Birnen-Risotto mit Feldsalat

Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. August 2015 aktualisiert

Was schon immer für die Gemüsekiste im Hause Foodfreak gilt: irgendwie inspirieren mich die Lieferungen, mal wieder neue Sachen auszuprobieren. So habe ich mir für den gestrigen Feldsalat ein Rezept aus meiner Datenbank gefischt, das dort schon eine ganze Weile liegt: ein Birnen-Chili-Risotto mit Feldsalat.

Birnen-Risotto mit Feldsalat

(Edit 30/08/2012: Das Rezept ist im Original online zu finden, im Hinblick auf das LSR entferne ich jedoch nach und nach jegliche Verlinkungen zu Verlagsangeboten).


Birnen-Risotto mit Feldsalat

nach: essen & trinken Januar 2006

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 60 Gramm Feldsalat
  • 5 Esslöffel Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Zucker
  • 80 Gramm Schalotten
  • 1 rote Chilischote
  • 10 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 1 Birne, ca. 300 g
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 150 ml Weißwein
  • 900 ml Gemüsefond
  • 25 Gramm Butter
  • 280 Gramm Risottoreis (z.B. Carnaroli oder Arborio)
  • 60 Gramm Pecorino, fein gerieben

Zubereitung

  1. Feldsalat putzen, waschen und gut abtropfen lassen. Hälfte vom Feldsalat mit Öl in einem Gefäß fein pürieren, mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen. Schalotten fein würfeln. Chili putzen und fein schneiden. Nüsse in einer Pfanne ohne Fett kurz rösten und abkühlen lassen. Birne schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Birne grob raspeln und sofort mit dem Zitronensaft mischen.
  2. Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren, die Hälfte der Birnen zugeben und 30 Sekunden dünsten. Mit 50 ml Wein ablöschen und einkochen lassen und fein pürieren.
  3. Fond in einem Topf erwärmen. 15 g Butter in einem Topf zerlassen. Schalotten, Chili und restliche Birnen darin 2 Minuten dünsten. Reis zugeben und 1 Minute dünsten. Mit restlichem Wein auffüllen, stark einkochen lassen. Mit 1/3 des Fonds auffüllen und bei mittlerer Hitze unter Rühren ca. 18 Minuten kochen, dabei mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Nach und nach den restlichen heißen Fond unterrühren. 2 Minuten vor Ende der Garzeit das Birnenpüree, restliche Butter und Käse unterrühren.
  5. Hälfte vom Risotto mit dem pürierten Feldsalat, restlichen Risotto mit dem frischen Feldsalat verrühren. Risotto auf vorgewärmte Teller verteilen, mit den Nüssen bestreuen.

Irritiert hat mich, dass keine Menge für den Zucker angegeben war, also haben wir das pi mal Auge abgeschätzt. Die rote Chili war grün, und statt Gemüsefond (der das Ganze vegetarisch machen würde), gab’s wie meist selbstgemachte Hühnerbrühe. Anstelle von Haselnüssen kamen aus bekannten Gründen Mandeln zum Zug, statt Pecorino (der sicher prima gepasst hätte) war von meinem dekonstruierten Caesar-Salat noch Parmesan da.

Am Ende haben wir die Hälfte des Risotto in den Mixbecher mit dem Feldsalat-Öl gegeben, und die ganzen Blätter unter die andere Hälfte gehoben, und uns beim Anrichten für zwei halbwegs getrennte Klackse auf dem Teller entschieden. Ein paar Feldsalat-Rosetten haben als Deko hergehalten.

Die Birnen verleihen eine fein-fruchtige Süße, der Feldsalat ein nussig-würziges Aroma. Einzig die Birnenstückchen im Risotto hätte ich mir doch etwas spürbarer gewünscht; ich habe eine Abate-Fetel-Birne auf dem V-Hobel geraspelt; eventuell würde ich beim nächsten Mal noch ein paar Extra-Birnenwürfelchen kurz vor Schluss untermengen. Ansonsten: eine überraschende, leckere Kombination!

 

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

3 Antworten

  1. Das ist innovativ, gefällt mir! Ich habe schon mal ein Taboulé gemacht, bei dem Feldsalat verarbeitet wurde – sonst kennt man ihn ja meist nur als Salat.

  2. Juliane sagt:

    Das Birnen-Risotto mit Feldsalat aus der e&t habe ich auch schon mal gemacht. Die Zubereitung fand ich zwar aufwändig, aber das Ergebnis hat den Aufwand absolut gerechtfertigt. So schön angerichtet wie Du hatte ich es aber nicht 🙂

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  3. Das werde ich auch einmal ausprobieren. Ich bin ein großer Fan von Feldsalat – und das ganze in dieser Kombination klingt das sehr lecker.

Kommentar verfassen