iPad: Martha Stewart – Everyday Food Magazine

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. August 2015 aktualisiert

Screenshot from Martha Stewart Mag on iPadZu den im Prinzip early adopters der iPad-Magazinwelt (es gibt da noch erstaunlich wenig Brauchbares) gehört nicht ganz überraschend das Martha-Stewart-Imperium, und es überrascht ebenfalls nicht, dass etwas, wo „Martha Stewart“ drauf steht, optisch sehr schick gemacht ist.

Natürlich kommt das Magazin als „App“. Was ich bei einem Buch eher nervig finde, da nicht jedes eBook unbedingt seine eigene App mitbringen muss – für sowas gibt es Reader und Formate wie ePub oder PDF – ist bei einem Magazin durchaus sinnvoll, denn hier kann man einzelne Ausgaben in-app kaufen.

Screenshot from Martha Stewart Mag on iPadSo eine Einzelausgabe schlägt beim „Everyday Food“ Magazin von Martha Stewart mit angenehmen €2,39 zu Buche. Zum Ausprobieren gibt es, wie sollte es anders sein, eine kostenlose Ausgabe zum Anschauen, und die ist im Gegensatz zum BBC-GoodFood-Demoobjekt nicht beschnitten, sondern eine vollständige Ausgabe, hier The Light Issue, ein Sonderheft mit 74 Rezepten.

Selbstredend darf bei einer Probeausgabe die obligatorische Info nicht fehlen, was man wo findet und wie die Navigation auf dem iPad funktioniert, und die ist, hands-down, absolut angenehm, intuitiv und elegant gelöst.

Screenshot from Martha Stewart Mag on iPad Screenshot from Martha Stewart Mag on iPad

Neben einem klassischen Inhaltsverzeichnis wie ihn auch ein Magazin haben könnte (horizontal) nach Artikeln und Themen sortiert findet man in der App nicht nur einen kompletten mit Bildern versehenen Rezeptindex, der den Sprung zum gewünschten Rezept kinderleicht macht, sondern auch einen Index aller eingebundenen Videos. Denn das ist der elegante Punkt: die meisten Rezepte enthalten ein kurzes aber informativ gemachtes Video zu bestimmten Zubereitungsschritten, ohne Schnickschnack, einfach, verständlich, gut in Szene gesetzt, erneut mit fabelhaft intuitiv gelöster Navigation.

Screenshot from Martha Stewart Mag on iPad Screenshot from Martha Stewart Mag on iPad

Noch schöner als die Standard-Navigation finde ich allerdings die (auf allen Seiten im Menu verfügbare) vertikale Navigation. Das Blättern im Magazin gestaltet sich folgendermaßen: um einen Artikel weiter zu kommen, wischt man nach rechts (zurück nach links), um innerhalb eines Artikels zu blättern nach unten (oder oben).

Screenshot from Martha Stewart Mag on iPad Screenshot from Martha Stewart Mag on iPad

Die vertikale Navigation erlaubt es nun, alle Seiten mit Unterseiten, oder alle Artikel in der Draufsicht zu überblicken. Dabei haben sich die Designer auch ein bisschen EyeCandy gegeben, mit Hintergrund-Motiven die sich über mehrere Seiten erstrecken – das erschliesst sich voll erst in der Gesamtansicht.

Mit anderen Worten: visuell gibt es an Everyday Food auf dem iPad (erwartungsgemäß) nichts zu meckern, und auch der Name des Magazins erfüllt die Erwartungen die es weckt.

Die Rezepte sind einfach, gut nachkochbar, gut erklärt. Fertigprodukte finden so gut wie keinen Eingang in die Gerichte, der Stil ist modern-urban-amerikanisch-international, stilistisch würde ich es in etwa in einer Schiene mit der britischen OLIVE einsortieren.

Was ich ausprobiert habe schmeckte hervorragend, und ich kann mir gut vorstellen ab und zu eine Ausgabe davon auf mein Tablet zu laden. Billiger als ein Import-Food-Magazin ist es allemal, und es macht Lust und Laune, das Magazin durchzublättern.

Screenshot from Martha Stewart Mag on iPad Screenshot from Martha Stewart Mag on iPad

Das einzige echte Manko an der App: es gibt keinerlei Exportoption, kein Mailen, Drucken, Sharen. Wer wie ich notorischer Rezeptausdrucker für’s Kochen (und Rezeptsammler in einer Datenbank) ist, muss hier entweder den Weg über den hardwareseitigen Screenshot gehen, oder doch über den iPad-Halter in der Küche nachdenken.

Edit: wie Paule richtig schreibt gibt es am Ende jedes Rezeptes einen kleinen orangefarbenen „Briefumschlag“ mit dem man ein Rezept mailen kann – damit ist die App uneingeschränkt zu empfehlen.

Gäbe es mehr dermaßen gut gemachte Food-Magazine, würde ich auch wieder mehr Magazine kaufen, und das in einer Zeit wo ich die Bestände papierner Magazine um 80% reduziert habe.

Daumen nach oben!

Hinweis: alle Screenshots kann man durch Klick drauf bei Flickr auch in groß ansehen.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

5 Antworten

  1. Paule sagt:

    Vielen Dank für den Hinweis und den ausführlichen Bericht. Die BBC-GoodFood App habe ich auch dank dir entdeckt und finde die Ausgaben wirklich gut gemacht. Liebe Grüsse, Paule

  2. katha sagt:

    wenn mich martha stewart nur ein fünkchen interessieren würde, würde ich mir die app jetzt gleich kaufen.

    ipad-halter in der küche (das extrem zeitverzögerte aufscheinen der buchstaben beim tippen eines kommentars hier macht mich noch wahnsinnig) haben wir seit ein paar wochen den hier: http://www.thewallee.com/ – einfach das kleine weiße kreuz auf dem küchenkastl montiert, fertig.

    • FoodFreak sagt:

      Danke für den Tipp. Die App ist ja kostenlos wie auch die vorgestellte Ausgabe, schlimmstenfalls hast Du also einen kostenlosen Download umsonst gemacht 😉

  3. Paule sagt:

    Ich noch mal. Hab‘ mir die App bzw. die Gratis Ausgabe heruntergeladen. Gefällt mir gut 😉 Zum Export: vielleicht hab‘ ich dich falsch verstanden, aber zumindest die Rezepte kann man mailen aus der Ausgabe heraus. Und zwar über den kleinen orange Umschlag am Ende des Rezeptes. LG

Kommentar verfassen