BBQ Banh Bao

Dieser Artikel wurde zuletzt am 21. März 2017 aktualisiert

Das OLIVE magazine hat eine regelmäßige Rubrik unter dem Titel Menu Spy – die Redakteure schauen auf die Karten von Restaurants und holen sich Ideen, wie man eine bestimmte Zutat zubereiten kann, das ist mal Schweineschulter, oder Spargel, oder Ente, oder diesen Monat Garnelen (prawns). Spontan gefiel mir ein Rezeptvorschlag für gebackene ‚buns‘ mit einer Bauchspeck-Garnelen-Füllung, aber mir schwebten da mehr Dampfklösse asiatischen Zuschnitts vor als Brötchen aus Fertigbrotteig.

BBQ Banh Bao – Dampfbrötchen mit Speck und Garnelen

Vor einiger Zeit habe ich hier Char Siu Bao gemacht, chinesische Dampfbrötchen mit einer Schweinebauchfülle. Der Teig ist sehr gut geworden, aber ich entdeckte im Asienladen verschiedene Tüten für Dampfbrötchen (heute also mal Kochen MIT Tüte). Die Zutatenliste ist übersichtlich: Mehl, Zucker, Trockenhefe, Backpulver.

In dem Beutel für einen knappen Euro sind 400 Gramm Pulver – wer rechnen kann stellt fest dass selbst Mehl kaufen und den Rest zufügen auf jeden Fall billiger ist, aber ich wollte das Produkt ja ausprobieren. Zugeben musste man noch 100 Gramm Zucker, was mir erst mal ein Stirnrunzeln abverlangte, und dann Trockenhefe und Öl. (Die Hefe befand sich in einem Beutel innerhalb der Mehltüte, darauf musste ich auch erst mal kommen…)

Die Füllung liest sich bei OLIVE so:

Fry 8 diced rashers streaky bacon in a pan until crisp. Chop 100 g raw prawns and 4 water chestnuts and throw these in with 2 tbsp soy sauce, 2 tbsp honey, 2 tbsp tomato puree, 2 tsp grated ginger, and 100 ml water. Fry until saucy and sticky.

Bei mir waren das 8 Scheiben Bacon, in ca. 1-2 cm Breite geschnitten. 6 große Garnelen (13/15), ebenso grob gewürfelt, 6 Wasserkastanien und etwas Ingwer direkt mit der Microplane drübergerieben, die Garnelen nur ganz knapp gegart. Ausserdem in einer Schale verrührt: 2 Esslöffel helle Sojasauce, 2 Esslöffel Tomatenmark, 2 Esslöffel Akazienhonig, 2 Esslöffel Wasser, das in die Pfanne gerührt, Pfanne ausdrehen.

Interessanterweise erinnerte die Fülle direkt heiß für mich zu sehr an Süß-Sauer-Sauce; mit der Zeit sind aber das Salzige vom Bacon und das Umami aus der Sojasauce noch weiter in den Aromenkomplex übergegangen, und am Ende schmeckte die Garnelen-Speck-Mischung in der Tat würzig nach BBQ-Sauce.

Die Füllung habe ich abkühlen lassen, meinen nach Packungsanweisung gegangenen Teig für Banh Bao in 8 Portionen geteilt, und darauf die Fülle verteilt, Klösse geformt, auf Backpapier-Quadrate gesetzt, oben eingeschnitten, und im Dampfkörbchen gedämpft.

Die Klösse sind super aufgegangen, fein und zart in der Textur, und fast reinweiß (auch wenn ich nicht, wie auf der Packung angeraten, Essig in mein Dämpfwasser gegeben habe) – wohl auch dem Umstand geschuldet dass das sehr feine Mehl hoch gebleicht ist, eine Optik die ich als notorische Benutzerin ungebleichten Mehls selten so hinbekomme. Die unerwartete Zuckerzugabe passte im Gesamtkontext hervorragend. Wer sich das erste Mal an asiatische Dampfbrötchen wagen und nicht den Hefeteig from scratch machen möchte, bekommt hier ein gutes Produkt.

Dazu gab es Helle Sojasauce und Sriracha als Dipp, und etwas Lauchzwiebelgrün. Superlecker. Das einzige was ich das nächste Mal anders machen würde: ein wenig Lauchzwiebelgrün mit in die Klösse geben statt am Ende drauf.

 


Mehr Banh Bao und Dampfbrötchen:

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen