Kohlrabi mit Rauke-Tomaten-Hollandaise

Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. August 2015 aktualisiert

Im Gärtnerblog hat sich Sus für den Juni ein sehr schönes Eventthema ausgesucht, den Kohlrabi nämlich. Ich liebe Kohlrabi, meist landet er bei uns einfach als Salat auf dem Tisch (hier zum Beispiel mit Schalotten und Erdnüssen).

Kohlrabi mit Rauke-Tomaten-Hollandaise

Dieses Mal allerdings bekommt er eine saucige Umhüllung, welcher Tomate und Rauke noch etwas Pepp verleihen.


Kohlrabi mit Rauke-Tomaten-Hollandaise

Ergibt: 2-3 Portionen

Zutaten

  • 2 mittelgroße Tomaten
  • 70 Gramm Rauke (1 dickes Büschel)
  • 2-3 große Kohlrabi
  • 125 Gramm Butter
  • 3 Eigelb (Klasse M)
  • 150 Gramm vollfetter Joghurt
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Esslöffel flüssiger Akazienhonig, nach Wunsch

Zubereitung

  1. Tomaten waschen, halbieren und entkernen. Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Rauke waschen, trockenschleudern, klein schneiden und abgedeckt beiseite stellen. Kohlrabi schälen, längs halbieren und in 1 cm dicke Spalten schneiden.
  2. Kohlrabi mit Kräutersalz würzen und in einen Dämpfeinsatz geben. Nur so viel Wasser in den Topf geben, dass der Kohlrabi das Wasser nicht berührt. Aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 12-15 Min. dämpfen.
  3. Inzwischen die Butter schmelzen. Eigelb und Joghurt über dem heissen Wasserbad cremig aufschlagen (das funktioniert auch ohne Wasserbad auf niedriger Hitze sehr gut). Butter nach und nach mit einem Schneebesen unterschlagen, bis die Sauce eine cremige Konsistenz bekommt. Die Hollandaise kräftig mit Salz, Pfeffer und Honig würzen.
  4. Rauke und Tomaten unter die Hollandaise heben und sofort mit den Kohlrabispalten servieren.

Wer will kann sich noch ein wenig Schinken dazu legen; einen Tropfen weißen Balsamessig oder Limette verträgt die Sauce je nach Geschmack auch.

Garten-Koch-Event Juni 2011: Kohlrabi [30.06.2011]
Andere Rezepte mit Kohlrabi in diesem Blog:

 

Die Zusammenfassung aller Einreichungen für den Kohlrabi-Event findet man hier.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

13 Antworten

  1. Kathi sagt:

    Das klingt jedenfalls sehr interessant – auf die Zusammenstellung wäre ich nicht von selbst gekommen. Und da Rezepte für Kohrabi nie verkehrt sind, wandert es gleich ins „Nachkochen“-Kochbuch :).

  2. Ich bin Verfechterin von Verjus in Sauce zum Kohlrabi, die Säure ist viel feiner als von Zitrone oder Limette.
    Eine Hollandaise mit Joghurt ist völlig neu für mich, das greife ich gerne auf. Sie schmeckt sicher deutlich frischer, oder?

    • FoodFreak sagt:

      Das glaube ich gern dass Verjus da passt, gehört aber bei den meisten eher nicht ins Standard-Repertoire 🙂

      Vor allem ist durch den Joghurt die Gefahr des Gerinnens anscheinend geringer, aber klar, es ist auch ein wenig frischer damit, wenn auch neumodischer Schnickschnack 😉

  3. und schon weiß ich was ich heute zum mittag für mich machen kann, danköööööööööööööööö

    • statt rauke hab ich sauerampfer genommen und mein naturjogurt ist aus schafmilch hergestellt, statt tomate muss ich auf paprika zurückgreifen, aber sonst hab ich mich ans rezept gehalten *gg*
      sehr legga und danke für den schönen spruch 🙂

      • FoodFreak sagt:

        freut mich 🙂 – und den Spruch darfst Du natürlich gern nehmen, ist doch nicht mein Copyright, mir gefiel das auch, weil ich es so gut nachvollziehen kann (und was Ernährung und Gesundheit angeht kämpfen Du und ich an ganz ähnlichen Fronten…)

        • ich weiß deshalb schau ich ja auch ganz gern bei dir, du hast öfter mal was glutenfreies und da muss ich dann nimmer so viel verändern, das rezept davor muss ich mir mal noch von meinem schatz übersetzen lassen, das schaut legga aus mit der zuccini, auch wenn ich mir wegen der nudeln was einfallen lassen muss, aber vielleicht lann man deinen zuccinimix ja auf kohlrabischeiben überbacken, is doch überbacken richtig, jedenfals schaut es so aus 🙂
          schlümm..ich kann zuviel englisch um über das rezept drüber weg schauen zu können und zu wenig um es korrekt zu übersetzen…ich muss dringend weiter lernen, mach das hier für mich zu hause

          • FoodFreak sagt:

            grundsätzlich helf ich auch gern beim Übersetzen, kein Problem. Das sind Muschelnudeln, innendrin ist ne Füllung aus angeschwitzten Zucchini, Ricotta, Zitronenschale und etwas Parmesan (evtl problematisch?) und mit wenig Käse überbacken. Es gibt in der indischen Küche zB auch Malai Kofta, das sind (meist) vegetarische Hackklösse aus Zucchini mit zB Kichererbsenmehl (falls das bei Dir geht). Die Mischung aus Ricotta, Zucchini und Zitrone plus Tomatensauce war echt nett, allerdings habe ich das Gluten der Nudeln dann auch gleich prächtig bereut… ich muss endlich mal an Reisnudelrollen arbeiten…

          • du kennst doch sicher die schär seite, da steht drin wie du selber glutenfreie nudeln machen kannst, neuerdings hat auch a.ldi und l.idel sowas immer mal wieder im angebot *bitte nicht hauen ich weiß discounter* es gibt auch nette rezepte für kastaniennudeln, wenn du magst stöber ich mal nach der seite hab die irgendwo gespeichert

            was die füllung angeht, da muss ich basteln
            ricotta, zitone und parmesan sind ein problem, is schon recht eingeschänkt bei mir inzwischen, frau wird erfinderisch, ricotta wird mit schaf/ziegen-jogi getauscht, parmesan mit ziegengouda alt und zitrone, ja die is immer so ein problem, aber so ein bissel vitamin c pulver geht meistens auch

            das mit dem bereuen kenn ich leider auch, hab letztens erst wieder versucht kartoffeln zu essen und möp es bekam mir nicht, ganze zwei tage lang 🙁
            keine süßgräser, kein obst, keine kuhmilcherzeugnisse, keine zitrusfrüchte und niedriges histaminlevel……. macht keinen spaß kann ich dir sagen, wobei nein eigentlich ist es schmackhafter geworden, weil das was man kann das hat doch sehr an geschmack gewonnen, aber es gibt so tage und momentan steck ich in so einem tief, wo ich so unheimlich gern einfach nur alles geniesen will, so ein frisch gebackenes brötchen das kann schon unheimlich verführerisch sein wenn man es nicht mehr darf, aber wem sag ich das 😉

  4. Sus sagt:

    Das sieht aber appetitlich aus! Und wieder eine neue Kombination mit Kohlrabi kennengelernt…

    Liebe Grüße, Sus

  5. Hollie sagt:

    Die Soße war super-lecker. Die Version mit dem Joghurt kannte ich noch gar nicht, hat im Simmer-Topf aber auch gut geklappt! Bei der Verkündung des Vorhabens, den Kohlrabi aus dem Garten dem Verzehr zuzuführen und in seeligen Kindheitserinnerungen schwelgend „Buletten“ dazu zu reichen, habe ich heute morgen leider das große „P“ in den Augen meines Freundes übersehen (in seinen liebsten Kindheitserinnerungen spielen weder Kohlrabi noch Buletten eine tragende Rolle – sie müssen viel eher „überwunden“ werden). Mit dem Resultat, dass er ein Rezept für „orientalische Fleischbällchen“ dazu rausgesucht hat… Nun ja, es war ein recht diskussionsintensiver Abend mit „cross over-Küche“ – jedes für sich genommen gelungen und lecker. Danke aber für dieses Rezept, ich werde diese Hollandaise sicherlich wieder machen.

  6. Laura sagt:

    Super Rezept! Da ich meine Ernährung umstellen musste und mir seit dem nicht mehr all zuviel zur Verfügung steht, sind neue Geschmacksrichtungen im Mund sehr willkommen. Bis bald – LG *freu mich jetzt aufs Nachkochen*

  1. 21. Mai 2014

    […] Kohlrabi mit Rauke-Tomaten-Hollandaise | Foodfreak […]

Kommentar verfassen