DKduW – April/Mai 2011

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Wie versprochen, liefere ich Euch heute mit der Mai- auch die Aprilzusammenfassung des Events Dein Kochbuch das unbekannte Wesen ab. Worum geht es in diesem Event? Die meisten Foodblogger horten beträchtliche Schätze an Kochbüchern und stellen irgendwann fest, dass ein Großteil davon ungelesen im Regal Staub ansetzt (manchmal auch virtuell auf Festplatte und eBook-Reader). Um das zu ändern und auch diesen Verlorenen und Vergessenen eine Chance zu geben, habe ich DkduW ins Leben gerufen.

Im April und Mai hat sich wieder eine Zahl von Euch in die (Un-) Tiefen ihrer Bücherregale gewagt und neue und alte Schätze gehoben.

Den Auftakt im April machte gleich die Turbohausfrau mit hoch saisonaler Küche, nämlich einem Bärlauchsüppchen.

Die Suppe entstammt dem Werk Delikatessen aus Unkräutern: Das Wildpflanzen-Kochbuch, das sie zwar nicht auf eine einsame Insel mitnehmen würde, aber durch seine regionale Pflanzenauswahl überzeugt.

Ebenfalls saisonal und mit Wildpflanzen zaubert Robert von Lamiacucina. Löwenzahnsirup klingt furchtbar banal, wie viel schöner ist da Honig von Saublume, Chrottepösche oder Sunnewirbel.

Mit Löwenzahnsirup habe ich mich bislang schwer getan, irgendwas an der schweren Blütensüße passt für mich nicht, wenn ich allerdings lese, dass dieser Sirup nach So schmecken Wildpflanzen von Katharina Seiser in der Aromatik an Bitterorangenmarmelade erinnert, welche ich liebe, muss ich mich vielleicht doch noch mal daran wagen. Wie auch Robert finde ich das Buch überaus gelungen, habe aber noch nichts draus gemacht – das muss sich ändern!

Frau Foodina legt dann ein Ostermahl vor, ausnahmsweise mal nicht aus der indischen Ecke, sondern in Richtung Naher Osten aromatisiert.

Der Lammrücken mit Ras-el-hanout und Wurzelgemüse hätte mir sicher auch gut gefallen.

Inspiriert ist das Festmahl von Die neue israelische Küche: Eine kulinarische Reise.

Beinahe schon retro ist der Beitrag, den Zorra im Kochtopf präsentiert:

Aus dem Buch Kreativ Kochen mit dem Duromatic, auch als Kreativ Kochen mit dem Schnellkochtopf zu haben, stammt das Rezept für Siedfleisch aus dem Dampfkochtopf. Irgendwie hat sich bei mir der Schnellkochtopf als Kochgerät ja nie richtig durchgesetzt…

Ich blogge ja selten über total daneben gegangene Rezepte, es sei denn im Zuge von DKduW, und so freut es mich dass auch andere mal den Event nutzen um von kleineren und größeren Katastrophen zu erzählen. Hier ist es Arthurs Tochter, die trotz einer Liebe zu den Büchern und Rezepten vor Marcella Hazan vor dem Hühnerfrikassee nach Asti-Art mit Pancetta, Paprikaschoten, Kräutern und Sardellen nur warnen kann. Von Marcellas Geheimnissen sollte man dann vielleicht die Finger lassen?

Anstelle eines Fotos gibt’s hier das Video vom Anbraten Anfrittieren.

Im Gegensatz dazu war Rike von Genial lecker von ihrer Rezeptwahl im Mai schwer begeistert.

Die Orangensauce mit Balsamico aus Saucen und Dips (GU Extra) machte nicht nur zu gegrilltem Fisch eine gute Figur, sondern ist auch vielseitig für andere Gerichte einsetzbar.

Als vielseitig erweist sich zu meiner eigenen Begeisterung auch mein eigenes Kochbuch für Geeks, oder um es mit Mela zu sagen: da finden sich sogar Anwendungsbereiche an die wir niemals gedacht hätten. Im Kaakpott tut nämlich die Kindle-Ausgabe des Buches ihren Dienst, seit das erste Exemplar auf wundersamen Wegen verschollen ist, und für den Kindle gibt’s in der Kombüse bei Tanja nun auch eine Halterung.

Das Rezept für die Basilikum-Hähnchenrollen lässt Tanja aber elegant weg, dafür ist die Zubereitung mit einer schönen Fotostrecke bebildert.

Kaffeebohne Katja hat sich fest vorgenommen, weniger Kochbücher zu kaufen.. und hey, so ein winziges Bändchen wie Pesto: Just cooking zählt doch auch eigentlich gar nicht als richtiges Kochbuch, stimmt’s? 🙂

Die Zucchininudeln mit Haselnusspesto sehen nach einer schönen Varation aus, von denen das Büchlein immerhin 18 aufzubieten hat.

Bei mir kam ebenfalls ein Bändchen zum Zuge, wenn auch eins das wirklich schon sehr lange in meinem Regal Staub ansetzt, nämlich Coffee & Espresso, von Zabert Sandmann.

So richtig überzeugt hat mich der Blätterteig Caprese ja nicht, aber das Buch wird dennoch eine zweite Chance bekommen.

Ein schreckliches Layout und einen scheußlichen Einband bescheinigt Päm von Mestolo dem goldenen Wälzer von GU, und wenn nicht Frau Kochfrosch das Buch gelobt hätte, hätte es Vegetarisch! Das Goldene von GU niemals bis in ihr Kochbuchregal geschafft.

Allen ästhetischen Verwirrungen zum Trotz ist Päm aber mit den Rezepten durchaus glücklich, wie auch diese Frühlingszwiebel-Suppe beweist.

Erstaunlicherweise muss dieser Round-Up ohne ein Dessert auskommen, aber vielleicht werdet Ihr ja auf Foodfreak auch so mit ein paar Ideen fündig – ich wünsche Euch einen sonnigen Juni und viele neue schöne Kocherfahrungen!

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

2 Antworten

  1. Wieder eine wunderbare Zusammenfassung! Danke!

  2. Hesting sagt:

    Meine Mutter und ich holen „Coffee & Espresso“ auch nur wenige Male im Jahr hervor, die Caprese-Blätterteigteilchen sind (genau wie ihre Geschwister mit roten Zwiebeln und Ziegenkäse) aber in das feste Repertoire meiner Mutter übergegangen. Sie macht sie sogar in der Muffinform, was nach dem Backen eine elende Fummelei ist …

    Das Pestobüchlein hätte ich jetzt gern auch …

Kommentar verfassen