Kantonesische Dampfbrötchen – Char Siu Bao

Dieser Artikel wurde zuletzt am 4. Dezember 2014 aktualisiert

Als ich kürzlich den Chinesischen Schweinebauch nach Jamie Oliver-Rezept machte, war ein weiteres Gericht für die Resteverwertung bereits fest eingeplant, nämlich chinesische Dampfbrötchen. Das sind im Grunde gedämpfte Hefeklösse mit (hier) würziger Füllung, die mir im SAVEUR Magazine aufgefallen waren.

char siu bao

 

Char Siu Bao – Dampfbrötchen mit Schweinefleischfüllung

Das sieht nicht besonders spektakulär aus, schmeckt aber so! Und die Dampfbrötchen werden wunderbar leicht und fluffig, die Füllung ist perfekt darin. Eine Sauce haben wir nicht vermisst, wer will stellt noch ein wenig Sesamöl zum Dippen / Besprenkeln auf den Tisch.

Mengenangaben in US-cups (240 ml Hohlmaß)

Char Siu Bao – Dampfbrötchen mit Schweinefleischfüllung
16 Stück – 4 große Portionen
nach: SAVEUR magazine

TEIG
1 Tütchen Trockenhefe (Original: 1 Teelöffel)
3 1/2 cups Mehl Type 405
1 Esslöffel Zucker
1 Teelöffel Backpulver
2 Esslöffel Schmalz, in Stückchen (bei mir: Entenfett)

FÜLLUNG
Pflanzenöl
3 dicke Lauchzwiebeln, nur das Weisse und Hellgrüne, gehackt
1 1/2 cups Reste von chinesischem Schweinebraten / roast pork (char siu), fein geschnitten
1 Esslöffel Zucker
3 Esslöffel chinesische Sojasauce – bei mir: Premium Light Soy
3 Esslöffel Austernsauce
1 Teelöffel Maisstärke
2 Teelöffel Wasser

16 Stücke Backpapier von ca. 6 x 6 cm Kantenlänge

ZUBEREITUNG

Hefe in 1 1/4 cups lauwarmes Wasser einrühren und 5 Minuten stehen lassen. Mehl, Zucker und Backpulver in einer Rührschüssel mischen (Küchenmaschine). Hefewasser nach und nach einrühren, dann das Schmalz stückchenweise. Etwa 5 Minuten kneten bis ein Teigball entsteht. Teig abgedeckt etwa 2 Stunden gehen lassen.

Den Teig noch einmal etwa 3-5 Minuten durchkneten, in 16 gleich große Teigbällchen aufteilen.

Für die Füllung: Öl in einer beschichteten Pfanne erwärmen. Die Lauchzwiebeln darin 1 Minute anschwitzen, dann Fleisch, Zucker, Sojasauce und Austernsauce untermischen. 3 Minuten unter Rühren braten / garen. Stärke in Wasser anrühren, unter die Fleischmischung ziehen, eine Minute köcheln lassen bis die Mixtur andickt. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Eine Teigkugel in eine Hand nehmen und mit dem Daumen der anderen Hand eine Vertiefung in die Mitte drücken. Ungefähr 1 1/2 Esslöffel der Füllung hineingeben, dann die Teigränder darum herum ziehen und verschliessen. Mit der Nahtstelle nach unten auf eins der Backpapierquadrate setzen. Die Oberseite der Teigkugel mit einer Schere zweimal über Kreuz einschneiden. Mit den übrigen Teigbällchen ebenso verfahren. Mit einem feuchten Tuch abdecken.

In einem Wok (großen Topf) etwa 500 ml Wasser zum Kochen bringen. Je nach Größe des verwendeten Dampfeinsatzes 4-8 der Dampfbrötchen mit der Papierseite nach unten in einen Dämpfkorb setzen (ich habe festgestellt ich brauche einen größeren Bambus-Dämpfkorb ;)) und abgedeckt ca. 12 Minuten dämpfen lassen.

Restliche Dampfbrötchen nach derselben Methode zubereiten.

Guten Appetit!

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

4 Antworten

  1. someone sagt:

    Das klingt wie ein Gericht, das wir im wundervollsten aller chinesischen Restaurants immer gegessen haben (eins mit drei Speisekarten – deutsch, deutsch-chinesisch und eine nur in chinesisch).

    Wie würdest du das Schweinefleisch behandeln, wenn man es nachkochen will, ohne vorher Schweinebraten gemacht zu haben? Hoisin-Sauce noch dazu?

    • FoodFreak sagt:

      ich denke das wird wirklich schwierig. Das Fleisch muss ja gar sein und die Röstaromen tragen zum Gesamtbild bei; auch dass es etwas fetteres Fleisch ist… ich könnte mir vorstellen dass Du dünne Schweinebauchscheiben mit Hoisin und Five Spice gewürzt machen könntest, evtl. kurz abblanchieren,dann mit der Gewürzmischung unter den Grill.

  2. Das wird in Kürze getestet, der Schweinebauch klingt zu lecker 🙂

  1. 17. Juli 2011

    […] einiger Zeit habe ich hier Char Siu Bao gemacht, chinesische Dampfbrötchen mit einer Schweinebauchfülle. Der Teig ist sehr gut geworden, […]

Kommentar verfassen