Nachgebacken: Roggen-Sesam-Kastenbrot

Dieser Artikel wurde zuletzt am 3. September 2015 aktualisiert

Manche Dinge brauchen einfach ihre Zeit. Im Februar 2006, also fast 5 Jahre vor Jetztzeit, habe ich bei Küchenlatein das Roggenmischbrot mit Sauerteig und Sesam kommentiert mit dem Hinweis, dass ich Sesam liebe. Aber ich bin keine große Brotesserin, auch weil Getreide und ich eine gespaltene immunologische Beziehung zu einander haben…

Da ich mich nun doch langsam an das Brotbacken heran wage, und man für dieses Brot weder tagelange Gehzeiten noch esoterische Techniken (stretch & fold) oder Items wie Gärkörbchen braucht (auch wenn ich derweil eins habe), auch ein Backstein ist nicht vonnöten, bot sich das Rezept an um es mal nebenher zu backen.

2011-01-08-Canon EOS 350D DIGITAL-6864-roggensesm

Fool for Food hat es schon gebacken, und auch im Hause Chili & Ciabatta wurde das Brot bereits hergestellt. Von dort habe ich mir auch die etwas erhöhte Salzmenge (gute Idee) abgeschaut sowie genau wie Petra (Süd) Weizenmehl 1050 anstelle des Dinkels verwendet; meiner Sesamvorliebe habe ich mit einem Extralöffel Sesam Genüge getan.

Ein absolut einfaches, köstliches Brot – wieder einmal sage ich Danke an Ulrike für das super Rezept!

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

5 Antworten

  1. Sabine sagt:

    Na, so ganz nach „um es mal nebenher zu backen“ schaut mir dieses äusserst gelungene Werk ja nicht gerade aus 😉 Ich habe ebenfalls eine Vorliebe vor Sesam und so wie Du es beschreibst, könnte sogar ich mir vorstellen einen Backversuch zu wagen.

    • FoodFreak sagt:

      Danke fürs Lob 🙂 – doch im Grunde ist das ganz simpel. der aufwändigste Teil ist hier, einen gefütterten Roggensauer zu haben. Ansonsten musst Du den Teig doch nur zusammenrühren, gehen lassen, in die Form füllen, länger gehen lassen – und backen.

  2. Hesting sagt:

    Das könnte mein nächstes Lieblingsbrotrezept werden, wenn ich Roggensauerteig hätte. Hm.

  3. Ist doch schön, wenn es „Nachbäcker“ gibt – das Brot war mir schon völlig entfallen.

    Aber stretch&fold als esoterisch zu bezeichnen… ts, ts, ts – die Technik ist extrem hilfreich, geradezu genial 🙂

    • FoodFreak sagt:

      Petra, das ist auch eher mit Augenzwinkern zu sehen 🙂 – aber vor Euch Brot-Göttinnen hab ich davon nie gehört und auch schon oft genug Vollkornbrote usw gebacken ohne es zu benutzen, bis ich raus hatte was das ist und wie man es richtig macht…

Kommentar verfassen