Lammfleisch-Paprika-Stew aus dem Crockpot

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Die aktuelle Gastgeberin des Kochtopf-Blogevents fragt nach den (kulinarischen) guten Vorsätzen für’s neue Jahr.

Einer meiner Vorsätze ist, die Gadgets in meiner Küche besser zu nutzen – allen voran den Crockpot / Slow Cooker, und vor allem für letzteren auch ein paar eigene interessante Rezepte zu entwickeln.

In mein Lammstew im New-Mexiko-Stil (das man genauso gut mit Rindergulasch, durchwachsenem Schwein oder sogar Kaninchen machen kann) kommen vor allem grüne Paprika, bei denen ich mich gern im türkischen Gemüseladen versorge:

making green chili

Lammstew mit grünen Paprika im New-Mexiko-Stil – Crockpot-Version

Zutaten für 4 Portionen (einen 3 1/2 Liter Slow Cooker)

1 kg Lammfleisch, Keule oder Schulter (oder Rindsgulasch)
2 Esslöffel Schmalz, oder Öl
6 grüne türkische Paprika (siehe Bild), oder 3 grosse grüne normale Gemüsepaprika
3 grüne Peperoni, scharf
1 Gemüsezwiebel
3 Knoblauchzehen
15 Wacholderbeeren
3 Teelöffel Oregano
4 große Kartoffeln
1 Teelöffel Salz
Koriandergrün, nach Geschmack

Das Fleisch von allen Sehnen befreien, eventuelle Fettreste entfernen, in 2-cm-Würfel schneiden. In einer Pfanne oder einem großen flachen Topf im Schmalz/Öl rundum braun anbraten, eventuell austretenden Fleischsaft abschöpfen und aufbewahren.

Während das Fleisch brät, die Paprika putzen, entkernen und in passende Stücke von ca. 2 cm Kantenlänge zerteilen. Die Zwiebel hacken.

making green chili
Die Chilischoten entstielen und in Ringe schneiden, die Knoblauchzehen hacken. Die Wacholderbeeren zerdrücken. Zusammen beiseite stellen.

Wenn das Fleisch angebraten ist, Zwiebel und Paprika zugeben und dünsten, bis die Zwiebeln glasig werden. Die Wacholderbeeren mit Peperoni und Knoblauch zufügen, noch ein paar Minuten dünsten lassen. Salzen.

Während das Gemüse dünstet, kann man die Kartoffeln schälen und ebenfalls auf 2×2 cm würfeln. Den Slow Cooker auf Medium einstellen. Den Boden mit etwas von der Fleisch-Gemüse-Mischung bedecken (etwas weniger als die Hälfte), mit 1 TL Oregano würzen. Die Kartoffelwürfel darauf schichten, mit 1 Teelöffel Oregano würzen. Restlichen Inhalt von Topf oder Pfanne plus ggf. abgeschöpften Fleischsaft auf die Kartoffeln geben, mit dem letzten Löffel Oregano bestreuen.

Wenn man wie ich den Oregano vergisst muss man halt alles nochmal gut durchrühren…

green chili in the slow cooker
Nach 8-10 Stunden (je nach verwendetem Fleisch, bei Lammkeule geht es schneller) ist das Stew gut und das Fleisch zerfällt fast.

Nun noch nach Wunsch mit Koriandergrün bestreuen und servieren. Wer mag ißt Brot dazu, es sind aber eigentlich genug Kartoffeln drin um eine komplette Mahlzeit zu ergeben.

green chili & lamb stew - crockpot recipe

Guten Appetit!

Und weil ich damit so erfolgreich – das Ganze ist superlecker – meinen Einstieg in die SlowCooker-Küche 2011 gemacht habe und meinen guten Vorsätzen gefolgt bin, reiche ich diesen Beitrag natürlich für den Blogevent LXIII ein 🙂

Blog-Event LXIII - Gute Vorsätze für das Neue Jahr (Einsendeschluss 15. Januar 2011)

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

9 Antworten

  1. Juliane sagt:

    Vielen Dank für Deinen Beitrag!

    Die vorhandenen Küchengeräte mehr zu nutzen ist auch mein guter Vorsatz… Slowcooker habe ich zwar keinen, aber seit Weihnachten bin ich stolze Besitzerin eines gusseisernen Bräters und liebe die Schmorgerichte, die ich damit endlich zubereiten kann! Einfach wunderbar. Dein Lamm-Stew sieht toll aus. Ich freu mich auf weitere Rezepte für den Slowcooker!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    • FoodFreak sagt:

      Wenn du noch etwas mehr Brühe zugibst kannst Du das ganze auch in Deinem Bräter in ca. 3-4 Stunden zubereiten 🙂 Glückwunsch zum neuen Schmortopf, sowas ist toll.

  2. Küchen-Gadgets, die es häufiger einzusetzen gilt, gibt es in meiner Küche wenige bis gar keine. Könnte ein guter Vorsatz sein, dem Abhilfe zu leisten… 😉

  3. Schöne Paprika, sowas kriege ich hier natürlich wieder mal nicht! Ich könnte mir die auch gut geröstet im Stew vorstellen.

    • FoodFreak sagt:

      Petra: in ein klassisches New Mexico Green Chili kommen natürlich geröstete Poblanos, an Poblanos erinnerten mich auch diese Paprika. (Ich muss bei Gelegenheit mal alle Sorten beim Türken mit ihren Bezeichnungen ablichten). Aber durch das lange Garen im Crockpot bleibt von den Paprika nicht viel übrig, sie geben hauptsächlich Saft und Geschmack ab – da würde ich eher geröstete Paprika zum Schluss noch untermengen.

  4. Magdi sagt:

    Solche Paprika bekomme ich zum Glück das ganze Jahr über. Geräte die ich zu wenig in der Küche einsetze gibt es bei mir sehr wenige. Ich besitze nicht so viele!

  5. zorra sagt:

    Gute Idee, wozu hat man denn schliesslich die vielen Gadgets. Ein Vorsatz dem ich mich auch anschliessen werde.

  1. 14. Januar 2011

    […] ich für mein Lammstew im Crockpot einkaufte, war ich mal wieder positiv überrascht, wie viele Sorten Paprika meine Nachbarn aus dem […]

  2. 30. März 2014

    […] Lammfleisch-Paprika-Stew aus dem Crockpot […]

Kommentar verfassen