Projekt Tassimo: Jacobs Latte Macchiato

Dieser Artikel wurde zuletzt am 20. September 2016 aktualisiert

Eine der Kaffeesorten aus dem Jacobs Krönung Vielfalt Tassimo Test bin ich Euch noch schuldig, quasi das Pièce de résistance. Was sich schon bei den Forenbeiträgen abzeichnete, fand auch Eingang in eine Umfrage im Projektblog mit dem Titel Welche Kaffeespezialität ist bei Ihnen und Ihren Gästen der Favorit? – 78% der Teilnehmer(innen) entschieden sich für den

6284833

Jacobs Latte Macchiato

und eine der Kommentatorinnen schrieb sinngemäss, dass man sich doch so eine Maschine nur zulege wegen der leckeren Milchgetränke, die man, exaktes Zitat, sonst nur in Kaffees bekommen kann.

Der Latte Macchiato kommt in einer Riesenpackung daher; das liegt daran, dass neben 8 Espresso-Discs auch noch 8 dreifach dicke Milch-Discs dabei sind, denn für eine Portion Latte Macchiato braucht man natürlich zwei Komponenten – Milch und Kaffee.

6284831

Wenn auch für meine Begriffe das, was in den Milch-T-Discs geliefert wird, nicht mehr viel Ähnlichkeit mit Milch hat. Auf die Zutatenliste gehe ich am Schluß ein, denn man schmeckt, was drin steckt, vorsichtig formuliert. Müllmäßig ist diese Sorte der absolute Ober-Irrwitz.

So wird der Latte Macchiato zubereitet:

Ich habe oft gelesen, die Tassimo-Maschine sei ja sooo praktisch, weil man mal schnell eben eine Portion Getränk machen könne, und kann dabei nur lachen. in der Zeit habe ich auch frisch Milch aufgeschäumt und einen sauberen Espresso hinein laufen lassen am Siebträger…

Womit wir dann zum Geschmack kämen. Der erste Schluck ist überraschend gut. Cremig, und man merkt sofort wie die Milch das Bittere des auch hier nur maximal mäßigen Ausgangskaffees übertönt. Dann stellt sich erste Irritation ein. Etwas schmeckt… seltsam. Künstlich. Mit einer Süßenote, die an Kondensmilch erinnert und – SALZ???

Der Latte an sich ist auf dem ersten Drittel eben so trinkbar, allerdings auch hier nur unter Zufügen von Zucker oder Aromasirup, und so überrascht es mich nicht, dass im Forum die versammelten Kakao- und Lattefans ihn am Liebsten mit Karamelsirup bzw. in der Caramel Macchiato Fassung mögen. Das deckt sich mit meinen bisherigen Beobachtungen: das Tassimo Fangirl an sich liebt süße Milchschaumdrinks, keinen guten Kaffee…

Der Blick auf die Zutatenliste der Milch T-Disc ist wenig überraschend, aber doch ernüchternd:

Ultrafiltriertes Vollmilchkonzentrat (76%), Wasser, Zucker (11%), Salz, Säureregulator E339 (Natriumortophosphat)

Als erstes fallen mir 11 Prozent (!) Zucker in der „Milch“-Mixtur auf, dann Salz, und schliesslich ein phosphorhaltiger Säureregulator… das Ultrafiltrierungsverfahren für die Milch hat sich Jacobs patentieren lassen. Mit Verlaub, aber in meinen Milchkaffee kommt nur Bio-Vollmilch (entgegen aller Behauptungen schäumt die 1a auf an meiner Maschine) und Kaffee. Und das schmeckt schon ohne raue Mengen Zucker, Salz und einen Osteoporoseverstärker als Konservierungsstoff.

Der Jacobs Latte Macchiato dagegen ist für mich auf der Hälfte der Portion fast untrinkbar. Ich lasse beim hausgemachten schon mal Reste im Glas und trinke die später kalt; was mir da bei dem Tassimo-Getränk aus dem Glas entgegenkommt schmeckt kalt aber dermaßen widerlich salzig-künstlich, dass ich es nicht mal mit viel gutem Willen runterbringe.

Fazit: Hoch geliebt von den Tassimo-Fans, finde ich diesen Latte Macchiato einfach ekelhaft.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

18 Antworten

  1. dyfa sagt:

    Aus dem Kaffeekochen mache ich keine Religion, aber das hier fällt für mich in die gleiche Kategorie wie diese ganzen unsäglichen Kaffeespezialitäten „aus der Tüte“, wo der Cappuccinoschaum mehr an Bauschaum erinnert und vermutlich auch aus den gleichen Komponenten besteht. Nur halt mit Maschine dazu, damit sich der Bauschaumfan der Illusion hingeben kann, es handle sich um gescheiten Kaffee. 😉 Wir sind vermutlich nicht die richtige Zielgruppe für das Produkt, Teuerste.

    • FoodFreak sagt:

      @dyfa: nein, wir sind natürlich nicht die Zielgruppe, das war a priori klar – ich musste sehr lachen über Deinen Bauschaum Vergleich, danke! 🙂

      @KochSchlampe: fairerweise muss ich sagen, aus Nespresso-Kapseln kommt durchaus trinkbarer, sogar guter Kaffee, über den Preis reden wir nicht… und ja, wenn das Ausgangsprodukt nicht stimmt ist eh alles vergebens, da stimme ich Dir zu.

      @nata: 🙂 ich habe den Tee aus dem System bewusst ausgelassen da ich ihn hätte kaufen müssen, ausserdem: Teekonzentrat? hatte ich schon im Verity-Test, und zwar wahrscheinlich besseres Ausgangsmaterial… wird aber beim Abschlußartikel noch Erwähnung finden.

  2. KochSchlampe sagt:

    Ich habe das Tassimo-Projekt mit Spannung verfolgt, weil ich mir immer nicht so recht vorstellen kann, dass in diesen merkwürdigen Dingern irgendwie guter Kaffee steckt. Deine tapfere Testreihe hat es mir bestätigt, ohne dass ich da selber durch musste. Von daher: vielen Dank!
    (auch wenn ich in die Riege der Mädchenkaffeetrinker gehöre: das Ausgangsprodukt muss schon stimmen. Und kein Sirup.)

  3. nata sagt:

    Als Teetrinkerin verfolge ich von Anfang an diesen Kaffeemaschinentest und amüsiere mich prächtig dabei. Die Beschreibung des Gerätes und der Produkte ist wirklich sehr unterhaltsam.

  4. Tanja M. sagt:

    Und wer muss jetzt die 7 restlichen Portionen trinken?

    • FoodFreak sagt:

      es sind weniger, Herr datenhamster hat seinen eignen bekommen, und eine Espressokapsel musste noch zum Solotest dran glauben. Im Zweifelsfall der Fanboy der die Maschine nächsten Monat von uns auf eBay erwirbt, mit allem was noch da ist 😉

  5. Tina sagt:

    Bei Biomilch hab ich mittlerweile sämtliche Sorten durchprobiert, und endlich eine gefunden die wunderbar aufgeschäumt werden kann….aber Zucker & salz lass ich da auch nicht ran 😉

  6. LemonSquash sagt:

    @FoodFreak: Da du nach allem was ich hier so lese einen zumindest ähnlichen Kaffeegeschmack hast wie ich, und ich gerade auf der Suche nach einer neuen Siebträgermaschiene für mich bin:

    Welches Gerät hast du denn in Verwendung? Es scheint nämlich, dass es sich dabei um ein gutes handelt 😉 Kannst du deine Siebträgerespressomaschine empfehlen?

    • FoodFreak sagt:

      Ich benutze eine Gaggia Carezza, die ich gebraucht gekauft habe. Empfehlen würde ich sie nur bedingt; kaufen würde ich, wenn Du über eine Neuanschaffung nachdenkst, eine Gaggia Classic (bzw. Gaggia Baby), die Carezza ist halt eher unansehnliches Plastik, war nur damals in meinem knappen Budget das einzig machbare *mit* Faema Brühgruppe.

  7. Susa sagt:

    Nach dem Produkttest landest Du auf der Roten Liste aller Produktmanager und PR-Agenturen im Lande 🙂

  8. Petra sagt:

    Schöne Berichte! Bin froh, dass ich Teetrinkerin bin und der Herr des Hauses mit seiner Bodum zufrieden ist.
    Dir und deinen Lieben ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2011!

  9. rike sagt:

    Ich trinke gottseidank nur Tee, aber Deine Tests lesen sich genauso gut wie die damals bei Danone. War wie immer schön zu lesen. Aber die Zutatenlisten liest heutzutage kein Mensch mehr, oder? Neulich im Supermarkt, Kind Nr1 darf sich immer was aussuchen, meistens nimmt sie 1 Brezel. Doch dieses mal: Kakao. Ich machte den eklatanten Fehler beim ersten Hersteller auf die Zutatenliste zu schauen und war entsetzt, was alles in einem simplen Milchkakao so landen kann. Milch, Kakaopulver, Zucker, wegen mir noch Vanillearoma, aber sonst? Unvorstellbar. Die Große verzweifelte fast, weil alle anderen Kinder und Mamas einfach immer eines griffen und ich immer noch auf der verzweifelten Suche nach einem ohne wahnwitzige E-Nummern war (am besten war noch das von der ländlichen Liebe, da war am wenigsten Krams drin). Lesen die denn nie, was da drin ist? Schmeckte übrigens schlechter, als der selbstgemachte, aber Kind war halbwegs zufrieden.

    • FoodFreak sagt:

      einfache Antwort: nein. Und wenn die Kids es wollen schon gar nicht. Viel zu viel Mühe. da müsste man sich ja damit auseinandersetzen, und wie ja neulich grad hie rin einem Kommentar gelesen ‚ach dann kan man ja gar nichts mehr kaufen/essen’… Danke für das Lob; ich wünsche frohe Festtage!

  10. Lasse sagt:

    Wi-der-lich.

    Danke für die Testreihe, die ich mit Interesse verfolgt habe. So ein Mist; eigentlich gehörte das schon des Mülls wegen verboten.

    Den Leuten diese Plastikkartuschen als fortschrittlich und bequem zu verkaufen, ist schon ein bemerkenswerter Marketing-Stunt.

    Aber auch schon den Siegeszug des Milchkaffees an sich finde ich etwas befremdlich. Wenn man sich mal anschaut, wer auf einmal alles Kaffee mag, und sich stundenlang im „Kaffee“ extrem trendy mit dem Caramel Macchiato in der Hand auf dem Latte-Laufsteg präsentiert… Das sind dann auch die Leute, die diese Dinger kaufen, weil es ihnen nämlich gar nicht um den Kaffee geht, sondern um das „Feeling“, die „Vibes“ und den „Look“. Wahrscheinlich könnte man auch Abwaschwasser mit Milchschaum verrühren und im „Kaffee“ dafür 3,80€ verlangen. Hauptsache ein langer Löffel, an dem man stundenlang lasziv herumlutschen kann.

    Hier gibt’s echten Espresso aus dem Siebträger, oder gerne auch mal Omas Filterkaffee mit richtiger, flüssiger, nicht aufgeschäumter Milch drin. Was anderes brauche ich erstmal nicht, schon gar nicht als fragwürdiges Rinnsal aus der Plastik-Designer-Müllfabrik…

  11. du wirst lachen früher hab ich dieses fertigzeugs auch gemacht, capuccino aus der dose, latte im plastikgefäß
    jetzt seit meiner nahrungsmittelunverträglichkeiten, muss/darf ich ja viel selber machen, anfangs brachte es mich zum weinen aber inzwischen finde ich es toll, jede neue herausforderung anzunehmen und mein latte mach ich mit frischer ziegenmilch und einem hauch vanille, frisch aus dem reformhaus oder selbst gemahlen und seit der neuen maschine schmeckt er nun noch besser
    bin gespannt wie der kaffee aus dem laden den du mir empfohlen hast schmeckt, leider muss ich noch ne woche warten die haben die erste januarwoche urlaub 😉

    wie machst du eigentlich cappuccino?
    bisher frimmel ich mir das nur so wie ich denke zurecht
    bin gespannt auf deine tipps

    lg
    fio

  12. Selbermacherin sagt:

    Tja, mich wundert auch nicht, dass bei Familie Schwagers (die nur aus Tüten „kochen“) immer mind. 5 künstliche Sirups auf dem Tisch stehen, wenn der sog. Kaffee aus den bunten Kapseln serviert wird nach dem Essen.

  1. 25. Februar 2013

    […] Krönung Verwöhnkanne – ebenso schauderlich Jacobs Caffe Crema XL – ungenießbar Jacobs Latte Macchiato – ekelhaft Starbucks House Blend Medium – eben so […]

Kommentar verfassen