Projekt Tassimo: Draussen nur Kännchen

Dieser Artikel wurde zuletzt am 20. September 2016 aktualisiert

Als Nikolausüberraschung für die eifrigen Tester beim großen Tassimo-Test von Jacobs Krönung Vielfalt gab es noch ein Extra zur Maschine: die TASSIMO Verwöhnkanne (ehrlich, der Hersteller nennt das Teil so) plus 8 dazugehörige T-Discs für jeweils „3 Tassen Verwöhnaroma“. Bei Amazon übrigens derzeit im Bundle für 10,38 Euro zu haben.

Das sieht dann so aus:

Das Prinzip kennen wir ja schon: Kanne ohne Deckel unterstellen, T-Disc einlegen, Knopf drücken. Heraus kommen: 350 ml. Nennt mich pingelig, aber eine ganz normale Kaffeetasse hat 150 ml Inhalt, das sind also maximal 2 große Tassen voll, oder zwei nur recht halbherzig gefüllte Kaffeebecher.

Erstaunlich ist vor allem, dass das fertige Produkt haargenau wie auf der Verpackung aussieht – einschließlich brauchbarer Crema.

20101210-tassimokanne

Das ist es aber auch schon an Positivem, was es über dieses Produkt zu sagen gibt. Der Müllwahn ist der übliche – Plastik/Alu-Disc in Umkarton in bedruckter Alufolienhülle. Schmecken tut das Gebräu nach wie vor schauderhaft, hauptsächlich schwarz und bitter – dem Test der Jacobs Krönung in der Einzeltassenportion ist da nichts hinzuzufügen.

Fazit: Ein völlig unnötiges Gimmick, um statt einer zwei Tassen schlechten Kaffee herzustellen. Zugegebenermaßen sind die Kannenportionen etwas günstiger, aber ich wüsste nicht, warum man sich dafür nicht einfach eine billige Filter-Kaffeemaschine kauft und auf die klassische Methode zurückgreift. Billiger, einfacher, flexibler, leckerer (und ich mag normalerweise keinen schlechten Filterkaffee).

 

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

9 Antworten

  1. Claudia sagt:

    Ich finde das nicht pingelig. Selbst wenn man so kleine Kaffee-Tässchen hat, sind da immer noch 125 ml drin. Macht mindestens 375 ml wenn man denn auf 3 Tassen spekuliert. Noch lieber als eine Kaffeemaschine in diesem Fall: eine French Press. Bewundere Dich fürs Durchhalten. 😉

    • FoodFreak sagt:

      🙂 – Claudia, ich benutze ja seit seit Jahren die French Press, und habe auch schon andere dazu gebracht… aber Leuten die ein System wie Tassimo kaufen weil es ja so praktisch ist, ist das glaube ich nicht zu vermitteln. Bei mir war French Press schon deswegen lange jahre in der Kleinausgabe in Benutzung, weil ich hauptsächlich Tee getrunken habe (was auch am gruseligen Bürokaffee lag). Da der Wasserkocher sowieso da war, lag das nahe. Ich kann, wie gesagt, Filterkaffee nur bedingt etwas abgewinnen; aber verglichen mit dem Tassimo-Kaffee ist glaube ich auch ein Filterkaffee mit halbwegs gutem Ausgangsmaterial noch ein Hochgenuß.

  2. Claudia sagt:

    Stimmt natürlich. Meine Eltern könnten beispielsweise nie eine French Press benutzen. Viel zu umständlich und außerdem müsste man den Kaffee dann in die praktische Thermoskanne der Kaffeemaschine umfüllen. Kaffee aus der Kaffeemaschine aus der Thermoskanne: Für mich die Krönung ;(

    • FoodFreak sagt:

      *gnihi*. meine Schwiegermutter befüllt abends (!) ihre Kaffeemaschine mit Thermoskanne mit Wasser und Discounterkaffeepulver, denn das ist ja morgens zu viel Arbeit für Frau Rentnerin-ich-hab-nix.zu-tun, mal eben die drei Löffel Kaffeepulver abzumessen… ich meine… viel praktischer. Und dann wird morgens für mittags mit Kaffee gekocht…

  3. Claudia sagt:

    Och, die freut sich bestimmt über ihr effektives Zeitmanagement. Der Kaffee ist sicherlich nicht als Kaffeegenuss gedacht, sondern als „was Warmes“. Und die richtige Dosis Dosenmilch puffert dann Bitteres und Saures einfach weg 😉

  4. Token sagt:

    Ich war ja letztes Wochenende recht geschockt, als ich auch typischen Tee in eben dieser „Tassimo-Variante“ im Regal entdeckt habe… Weiß zwar nicht, wie der schmeckt kann mir aber nicht vorstellen, dass er besser ist als normaler Teebeutel, geschweige denn besser als Tee aus losen Blättern. Zumal es sich um ganz klassische Sorten handelt, wie Earl Grey, Darjeeling, Hagebutte oder Pfefferminze. Und der Müll erst *seufz*

    Hast du diesbezüglich zufällig auch schon Erfahrungen gemacht?

    Finde deine Artikel darüber sehr interessant.

    • FoodFreak sagt:

      Ich bin mit losem und Beuteltee diversester Sorten und Qualitäten für gefühlte zwei Jahre versorgt; ich gehörte schon vor 25 Jahren zu den Leuten die wussten was Gyokuro ist und First Flush Darjeeling, und Nilgiri Tee, und wie er schmeckt, und habe meinen Tee abgewogen… ich denke das beantwortet die Frage schon halb, oder? Ich bin ein Tee-Snob 😉 – Ernsthaft: wenn Tee dabei gewesen wäre – es gibt exklusiv nur den von Twinings, siehe http://www.tassimo.de/entdecken/t-disc-sortiment/tee/911 – hätte ich ihn verkostet. Für 8 Discs ohnehin schon nicht besonders tollen Tees aber nochmal 2,99 zu berappen. dazu fehlte mir die Lust – die gleichen Tees kosten im 20er-Karton bei der Beutelware dasselbe…

  5. CoffiePieter sagt:

    Der Filterkaffee ist nach wie vor das Maß der Dinge, am besten aus einer kultigen alten Wigomat und vorallem frisch gemahlen. Als Mühle würde ich ein Compak Touch empfehlen.

  1. 25. Februar 2013

    […] Krönung – schauderlich Jacobs Krönung Verwöhnkanne – ebenso schauderlich Jacobs Caffe Crema XL – ungenießbar Jacobs Latte Macchiato […]

Kommentar verfassen