Projekt Tassimo: Caffè Crema XL

Dieser Artikel wurde zuletzt am 20. September 2016 aktualisiert

Die Maschine habe ich hier vorgestellt, den ersten Kaffee aus dem Jacobs Krönung Kaffeevielfalt Testprojekt habe ich auch schon verkostet, nämlich die Krönung. Der nächste Kaffee im Programm war die Crema XL.

cafe-crema-xl-1

Meine erste Berührung mit schwarzem Kaffee mit Crema muss Mövenpick Schümli Kaffee Anfang der 90er Jahre (aus dem Gastrovollautomaten) gewesen sein; einen guten Schümli oder eben Café crème mag ich bis heute. (In Italien wäre das tendenziell ein espresso lungo, in Spanien ein americano, aber das ist eine andere Geschichte…)

Der Caffè crema XL soll eine 220-ml-Becherportion ergeben, das ist eine anständige große Tasse (fast) voll. Also flugs den Becher untergestellt, Disc eingelegt, Knopf gedrückt, los gehts.

In einem großen 250 ml Becher sieht das aus, als hätte jemand nur dreiviertel voll eingegossen. Tassengrößen und die Tassimo, dazu komme ich an anderer Stelle nochmal – ideal ist das nicht eben.

Auf dem Kaffee schwimmt ein schmutzigbrauner löchriger Schaum mit hellen Stellen, der nicht wirklich appetitanregend aussieht sondern mehr wie schmutziges Abwaschwasser. (Das Foto wird der Realität dank guter Ausleuchtung nicht gerecht).

cafe-crema-xl-2

Ein vorsichtiger Schluck, ungezuckert, und ich kann mit Mühe den Drang auszuspucken unterdrücken.

Die Krönung war schon kein Genuß, aber das hier würde ich nicht mal Feinden vorsetzen. Ich habe bislang erst einmal einen derartigen Kaffee gekostet – bei einem Kaffeetasting mit diversen Sorten aus aller Welt; das entsprechende Produkt war ein billiger vietnamesischer Robusta mit einem hohen Anteil an grün geernteten Bohnen, der in etwa ähnlich schmeckte: widerlich bitter-sauer und nach Asche. Ach ja: pro T-Disc sind hier 9 Gramm Kaffeepulver enthalten. Das deckt sich mit meiner Einschätzung eines Espresso Lungo; mit 9 Gramm Kaffeepulver kann ich auch einen (guten) Lungo im Siebträger machen.

Für 80 Portionen Caffè Crema XL bezahlt man bei Amazon momentan knapp 24 Euro; verglichen mit den Einzelpacks und besonders der Krönung ist das fast günstig; gemessen an wirklich gutem Kaffee allerdings immer noch Wucher. Zum Vergleich: 1 Kilo Fair Trade Bio Espresso von GEPA kostet momentan um 18 Euro (ca. 100 Portionen).

Zurück zum Kaffee von Tassimo/Jacobs:

Die so genannte Crema hält einen Löffel Zucker nicht mal für Bruchteile von Sekunden. Im zweiten Versuch lasse ich Wasser nachlaufen bis die Tasse voll ist. Das verdünnt die schwarze Brühe zwar ein wenig, kann am gruseligen Geschmack aber auch nichts ändern. Mit zwei Teelöffeln Zucker lässt sich das Gebräu mühselig herunter würgen. Solo ist es absolut ungenießbar.

Fazit: würde ich nur trinken wenn man mir Geld dafür gäbe.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

14 Antworten

  1. Astrid sagt:

    stimme voll zu. ungefähr so ging es mir auch, als ich das erste mal den XL gekostet hab. *grusel*
    Alledings haben wir schon fast alle Sorten durchgekostet (ausser Starbucks), aber irgendwie wirds nicht besser…

    • FoodFreak sagt:

      ich hab bislang noch den Latte Macchiato und auch den Starbucks probiert – als einzige Sorte die ich gesondert zum Vergleich zugekauft habe. Der Starbucks ist _minimaL_ trinkbarer, aber auch kein Genuss. Bericht kommt noch in den nächsten Tagen, ich arbeite mich grad durch meine Notizen.

  2. Hesting sagt:

    🙁
    So kann man sich auch das Kaffeetrinken verleiden lassen.

  3. Claudia sagt:

    Ich glaube, so langsam werden die Leute wieder frisch handgefilterten Kaffee zu schätzen lernen 😉
    Du hattest ja schon erwähnt, was für ein Müllwahn das ist. Würde mich an dem Gerät ebenfalls stören. Und auch schon die normalen „Kaffee-Pads“ empfand ich als grandiosen Segen für die industriellen Kaffeeröster – um richtig gut Kasse zu machen …

    • FoodFreak sagt:

      Claudia, Senseo war zweifelsohne ein ganz grosser Wurf für Philips und Douwe Egberts. Marketingmässig kann man sich da nur verneigen. Immerhin schaffen die es aber ohne irrwitzigen Verpackungsmüll, den Kunden schlechten Filterkaffee ein zweites Mal samt Maschine anzudrehen.

      Ich trinke den meisten Kaffee dieser Tage aus der Cafetiere, vulgo Bodum- oder Pressstempelkanne, und das wird zusammen mit einer Siebträgermaschine wohl auch die nächsten 40 Jahre so bleiben. wenn ich nicht grad noch eine Karlsbader Kanne zukaufe 🙂 schon weil sich mir damit die zum Glück noch vorhandene Vielfalt exzellenten Kaffees erschliesst.

  4. Tanja M. sagt:

    Was ich an dieser Aktion das faszinierendsten finde, sind die grenzdebilen Lobgesänge im dazugehörigen „Forum“.

    Fühlen die sich alle so gebauchpinselt, weil die testen dürfen?

    • FoodFreak sagt:

      Tanja, ich frage mich das auch immer… aber selbst Foodblogger (Alice im kul. Wunderland) mögen den Latte (not me); von dritten höre ich der Milkakakao schmecke sooo toll schokoladig (auf das Zeug gehe ich ungetesteterweise im Abschlussartikel noch ein), bei CIAO gibt es Leute die sich als Vielkaffeetrinker bezeichnen und den Kaffee mögen… der Hauptgrund scheint aber zu sein dass die meisten Tester und vor allem -innen noch nie wirklich guten Kaffee getrunken haben; viele lassen durchklingen gar keine Kaffeetrinker zu sein, aber Latte Macchiato ist ja sooo toll und man kann da noch so super süßes Aroma reintun und das ist ja sohooo lehecker… etc. pp.

      Mit anderen Worten, wer Tütensuppen lecker findet und seine Lebensmittel von der Industrie aromatisiert und gezuckert liebt, wird ggf. auch den Latte und Tassimo toll finden. Und ja, die Lobgesänge waren bei meiner Testaktion mit der Knorr Tütensuppe ähnlich. Ich fürchte die Leute haben einfach wirklich so wenig Sinn für gute Lebensmittel und echt guten Geschmack. Woher sollen sie’s auch wissen…

  5. Tina sagt:

    Vermutlich liegt es an den Kaffeepadsystemen das ich es geschafft habe bisher noch nicht zum Kaffeeholiker zu werden, und die einzige in den Meetings zu sein, die auf Kaffee verzichtet.
    Als wenig trinker find ich die Pads eigentlich top, aber mir schmeckt da nur die Nespresso, den Kauf habe ich bisher nie bereut. Aber es gibt auch nur 2-4x nen Latte oder Espresso in der Woche.

    Wie unterschiedlich die Meinungen zum Thema Kaffee sind, finde ich schon erschreckend (oder doch wieder positiv?)

  6. Anne sagt:

    Dein Kommentar (Nummer 7) trifft denke ich den Nagel auf den Kopf – leider…. Ich frage mich wie viele von den Leuten die so begeistert von solchen „modernen und innovativen“ kaffeähnlichen Getränken begeistert sind schon einmal eine wirklich gute Tasse Kaffe, ganz ohne Schnickschnack getrunken haben.

    Ich bin eher Teetrinker und Kaffee kommt bei mir eher selten in die Tasse. Dann aber ganz einfach, frisch gemahlen, direkt in der Tasse gebrüht, setzen lassen und genießen… Kaum Abfall und Geld eher für Qualität als für technische Spielerein ausgegeben.

    Aber ich mag auch keine Tütensuppen. 😉 Die Begeisterung über die Knorr-Dinger damals fand ich auch erschreckend!

    Bin dennoch gespannt wie Dein Urteil zu weiteren Sorten ausfällt, aber ich ahne nix gutes.

  7. Evi sagt:

    So als Teetrinker kicken mich diese ganzen Maschinchen eher wenig. Meine Eltern besitzen irgendeine supertolle Espressomaschine, da haben wir aber bisher noch keine Bohnen gefunden, die mich angesprochen hätten. Wenn es mich alle paar Wochen mal überkommt und ich daheim nen Kaffee will, werf ich mir ein Discounter-Pad in die Maschine oder brüh mir den Kaffe auf gut polnisch mit dem Pulver in der Tasse. 😉

  8. Ann sagt:

    Die Crema sieht wirklich grausig aus. Da sieht selbst der Espresso den meine Eltern mit ihrer Senseo (+Discounter Pads) besser aus und ist irgendwie trinkbarer.

    @Foodfreak: Was für eine Siebträgermaschine hast du denn?

    • FoodFreak sagt:

      Ann: eine gebraucht gekaufte, schon recht alte Gaggia Carezza (mit Faema Brühgruppe). Würde ich eine neue kaufen. würde es wahrscheinlich ne Gaggia Classic werden.

  1. 19. Dezember 2010

    […] angenehm nach intensivem Kaffee, und auch die Crema sieht schon deutlich besser aus als etwa noch beim Crema XL. Der Geschmack allerdings kann da nicht mithalten. Zwar schmeckt die Melange Maison wesentlich […]

  2. 27. Dezember 2010

    […] Krönung – schauderlich Jacobs Krönung Verwöhnkanne – ebenso schauderlich Jacobs Caffe Crema XL – ungenießbar Jacobs Latte Macchiato – ekelhaft Starbucks House Blend Medium – […]

Kommentar verfassen