Kürbissuppe mit Chili-Maronen

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Wie auch Barbara von der Spielwiese mag ich den Hokkaido-Kürbis unter anderem deswegen, weil man ihn mitsamt Schale verwenden kann (und er eine lebhafte Farbe hat) – davon, dass er so klein ist dass er genau für zwei reicht konnte bei dem Prachtstück aus dem Garten meiner Mutter allerdings keine Rede sein; 1/2 Kürbis netto (ohne Kerne) brachte hier schon 800 Gramm auf die Waage, die Menge die ich für 4 Portionen der

pumpkin soup with chili & chestnuts

Kürbissuppe mit Chili-Maronen

brauchte.

Im Rezept findet sich ausserdem noch Basilikum als aromagebende Zutat – bei mir steht der Basilikumtopf auf der Fensterbank, aber irgendwie hab ich das gestern vollkommen vergessen 🙂

Kürbissuppe mit Chili-Maronen
4 Portionen

800 g Kürbis
100 g Kartoffeln, mehlig kochende Sorte (bei mir vorw. festkochend, weil vorhanden)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Butter
1 Liter Gemüsebrühe
1 rote Chilischote
2 Frühlingszwiebeln
100 g gegarte geschälte Maronen, (vakuumverpackt)
1 Esslöffel Olivenöl
Salz
Pfeffer
2 Esslöffel Balsamico (Balsam-Essig), oder Balsamico bianco
Basilikumblättchen

1. Den Kürbis von den Kernen mit dem faserigen Inneren befreien, schälen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Kartoffeln, Zwiebel und Knoblauch schälen und klein würfeln.

2. Im Suppentopf 1 EL Butter zerlassen. Kürbis mit Zwiebel, Knoblauch und Kartoffeln darin kurz andünsten. Brühe angießen und zum Kochen bringen. Die Suppe zugedeckt 10-15 Minuten garen, bis Kürbis und Kartoffeln schön weich sind.

3. Inzwischen die Chilischote waschen, putzen und fein hacken. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und mit dem zarten Grün in feine Ringe schneiden. Die Maronen in kleinere Stücke brechen.

4. Die übrige Butter mit dem Öl in einer Pfanne erhitzen. Chili und Maronen darin unter Rühren 2-3 Minuten braten. Frühlingszwiebelringe untermischen, Maronen mit Salz abschmecken.

5. Die Suppe im Topf fein pürieren, mit Salz, Pfeffer und Balsamico abschmecken und in Teller verteilen. Mit den Chili-Maronen und Basilikumblättchen anrichten.

Ich habe – weil ich sie noch im Schrank hatte – Kastanien aus der Dose genommen; das war im Rückblick nicht die beste aller Ideen, frisch gegarte Kastanien (oder sogar der Crunch von Wasserkastanien) würden hier besser passen als weiche Kastanien in einer cremigen Suppe. Geschmacklich gibt’s an der Kombo ansonsten aber nichts auszusetzen.

Das Rezept stammt aus Herbst- und Wintergemüse. Vitamin-Power für die kalte Jahreszeit, einem Büchlein mit schönen Ideen für die Herbstküche.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

6 Antworten

  1. Klingt genial. Kommt in den Rezepte-Fundus…

  2. Claudio sagt:

    Hübsches Tontöpfchen, auch aus Italien mitgebracht?

  3. Dave sagt:

    Druck ich mir aus, danke 🙂

  1. 9. November 2010

    […] Kürbissuppe mit Chili-Maronen […]

  2. 4. November 2014

    […] fortlaufend ergänzt): Kürbissuppe mit Chili-Maronen Maronen-Gnocchi Schokoladen- und Maroni-Mousse Esskastanien-Brot Kartoffel-Maronen-Soufflé […]

Kommentar verfassen