Laksa-Fried Chicken

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. August 2015 aktualisiert

Bei Almost Bourdain gesehen, und nachgemacht – wenn auch mein Bild bei weitem nicht so professionell in Szene gesetzt ist wie ihres.

Spicy Laksa Fried Chicken

 

Laksa-gewürzte Hühnerhappen in Kokoskruste

Das Huhn mariniert zunächst in einer würzigen („Curry“-) Paste, ehe man es mit Stärke, Mehl und Kokos paniert und frittiert; der Clou an dem Ganzen ist allerdings die hoch aromatische Dippsauce dazu.

Ich habe gegenüber dem Original nur ein paar Kleinigkeiten verändert (zum Beispiel: Hähnchenbrustfilet statt Huhn mit Knochen; etwas weniger Essig und etwas mehr Koriandergrün).

Laksa-Fried Chicken mit Dippsauce

(nach Almost Bourdain, die es wiederum aus dem Masterchef Magazine August 2010 hat)
– ca. 4 Portionen –

LAKSA PASTE
5 getrocknete lange rote Chilis, entkernt
2 Esslöffel getrocknete Shrimps
2 frische lange rote Chilis, entkernt
1 Esslöffel Fischsauce
3 kleine weisse Zwiebeln, geschält und grob zerteilt
5 Macadamianüsse
2 Knoblauchzehen
2 cm frischer Ingwer
3 Stiele Zitronengras, nur das helle weiche Innere
1 Teelöffel gemahlener Koriander
2 Teelöffel Kurkuma
60 ml neutrales Öl

HUHN
600 Gramm Hähnchenbrustfilet
75 g Maisstärke
75 g Mehl
90 g Kokosraspel
2 Teelöffel Salz
Öl, zum Frittieren

DIPPSAUCE
1 Handvoll vietnamesische Minze (rau ram) oder Koriandergrün – bei mir: Koriandergrün (mangels rau ram)
50 ml Reisessig
1 Esslöffel Zucker
2 Esslöffel Sojasauce (bei mir: salzreduzierte Tamari)
1 Esslöffel Fischsauce
1 Knoblauchzehe
1 rote Birds Eye Chili, grob entkernt

Getrocknete Chilies und getrocknete Shrimps getrennt mit kochendem Wasser einweichen und 20 Minuten ziehen lassen. Abgießen.

Alle Zutaten für die Laksa-Paste in einem Elektrohacker oder Mixer zu einer Paste pürieren. Das Huhn in Happen schneiden, mit der Paste in einen Gefrierbeutel geben, den gut verschliessen, und mit der Paste durchmassieren. Mehrere Stunden, besser über Nacht, marinieren lassen.

Den Ofen auf 150 Grad C vorwärmen.

Stärke, Mehl, Salz und Kokosraspel vermengen. Die Hühnerfleischstücke aus dem Gefrierbeutel nehmen (die Paste soll ruhig noch teilweise dran haften) und in der Kokosmischung wälzen / panieren.

Das Fleisch portionsweise in heissem Öl (bei mir: Kokosfett) goldbraun backen; im Ofen auf einer Platte warm halten.

Zutaten für den Dipp im Mixbecher oder einem kleinen Elektrohacker durchpürieren.

Huhn mit der Dippsauce (und Reis) servieren.

Superlecker.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

4 Antworten

  1. Barbara sagt:

    Laksa kannte ich bisher nur als Suppe – interessant mit der Pasta auf dem Hühnerfleisch. Gefällt mir – wie Dir mit mehr Koriandergrün. 🙂

    Ich finde Dein Foto übrigens genauso gut, halt anders.

  2. Sylvia sagt:

    Laska kannte ich bis jetzt auch nicht. Das Rezept hört sich jedenfalls sehr interessant an und das Foto find ich super!

    • FoodFreak sagt:

      Laksa ist eigentlich eine typische scharfe Nudelsuppe aus der Region Singapur/Malaysia. So ganz schmeckt das Huhn nicht nach Laksa, aber es schmeckt auf jeden Fall lecker. – Was das Foto angeht, das ist das zweite Bild, nachdem ich das erste einfach zu grausam fand 😉 danke.

  3. Sophie sagt:

    Sehr schönes Bild, wirkt gemein apettitanregend und würde sich jetzt gut als TV-Dinner machen 😉 Ich mag Laksa sehr, dachte bislang aber auch, dass die Bezeichnung nur für die Suppe gilt.

Kommentar verfassen