Schwarzwald trifft Ben & Jerry’s

Dieser Artikel wurde zuletzt am 27. Dezember 2014 aktualisiert

Ein Glas mit in 54%igen Rum eingelegten Sauerkirschen aus Mutters Garten ist an der Eiskreation der Woche schuld – vergangene Woche noch habe ich die Original Ben & Jerrys Cherry Garcia Eiscreme probiert, eine Mischung aus Sahneeiscreme mit Schokosplittern und Kirschstückchen. Die war mir etwas zu süß, aber sowas kann man ja beim Selbstmachen prima beeinflussen. Und das Ben & Jerry’s Homemade Ice Cream & Dessert Book versorgte mich auch gleich mit dem passenden Rezept.



Schwarzwälder Kirsch-Eiscreme

Im Grunde handelt es sich bei Cherry Garcia um eine ganz „banale“ Grundeismasse, die Sweet Cream Base no. 2, die ohne Kochen auskommt, und die ich ohnehin gern für Eiscremes verwende, am Ende angereichert mit Raspeln von Bitterschokolade und Stückchen von (Süss-) Kirschen.

Mit den alkoholisierten Sauerkirschstücken, die gleichzeitig den Vorteil haben, auch beim Nachfrieren weich zu bleiben, und etwa weniger Zucker, wird daraus schnell der Schwarzwaldbecher mit den Kirschen im Eis statt auf dem Eis – sehr lecker.

Ich habe das Originalrezept etwas skaliert, damit es in meine knapp unter 1 Liter fassende Eismaschine passt.


Schwarzwälder Kirsch-Eiscreme – not quite Cherry Garcia

Grundmasse:

2 Eier
120 Gramm Zucker (etwas mehr als 1/2 cup)
2 Becher Schlagsahne
1 Sahnebecher Vollmilch

Ausserdem:

5-6 Esslöffel Rumkirschen, abgetropft
60 Gramm Bitterschokolade, geraspelt (bei mir: Lindt 90%)

Die Eier mit einem elektrischen Handrührer bzw. dem Schneebesen am Mixstab in einer Schüssel schaumig aufschlagen. Den Zucker nach und nach einrühren, dann unter Schlagen auch die Sahne und die Milch zugeben. Masse in den Kühlschrank stellen.

Im Eisbereiter gefrieren lassen, kurz vor Ende Schokoraspel und Kirschstückchen (und davon ausgetretene Flüssigkeit) in die Eiscreme einrühren lassen. Im Tiefkühler etwas nachgefrieren lassen.


Guten Appetit!

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. 14. Februar 2017

    […] Mittagessen verspeisten. Foodfreak hat bereits die Schwarzwälder-Kirsch-Variante ausprobiert und mir davon […]

Kommentar verfassen