Japanophiler Gurkensalat

Dieser Artikel wurde zuletzt am 23. August 2016 aktualisiert

Dass ich – neben einer Vorliebe für indische und südostasiatische Küche – die Küche Japans sehr mag, findet in diesem Blog in letzter Zeit einfach zu wenig Erwähnung und in meiner Küche zu wenig Anwendung. Dank eines Rezeptes bei Saveur.com ändert sich das heute 🙂

Japanese Cucumber Pickles with Wakame
„Pickles“ (so der Rezepttitel) sind das zwar für meine Begriffe nicht, aber Japaner haben ein etwas anderes Verständnis von ‚pickling‘. Dafür ist es ein sehr erfrischender – und wirklich ausgesprochen japanisch schmeckender – Gurkensalat für heiße Tage.


Gurkensalat mit Wakame – Kyuri Zuke

adaptiert nach: Saveur magazine

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 4 Mini-Gurken, längs halbiert und entkernt
  • 1 große Möhre
  • 1 Handvoll Wakame-Flocken
  • 3 Esslöffel Sojasauce
  • 1 Esslöffel Reisessig

Zubereitung

  1. Die Gurken in breite Scheiben schneiden (bei Saveur werden sie für den rustikalen Look von Hand gebrochen). Die Möhre grob raspeln. Wakameflocken für 10 Minuten mit warmem Wasser einweichen, in einem Sieb ausdrücken.
  2. Alles mit Essig und Sojasauce vermischen, mehrmals umwenden, dann für 15 Minuten in den Kühlschrank stellen. Servieren.

Saveur nennt als Quelle für dieses Rezept übrigens das Buch The Folk Art of Japanese Country Cooking: A Traditional Diet for Today’s World. Passender finde ich zum Thema dieses Buch: Easy Japanese Pickling in Five Minutes to One Day: 101 Full-Color Recipes for Authentic Tsukemono.

Bei uns gabs dazu kleine Frikadellen, gut würde sicher ein Stück gebratener Fisch passen.

 

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. 28. August 2016

    […] Tipp: Der Gurkensalat schmeckt mit dem Rotweinessig sehr krachig; etwas milder (und für mich „japanischer“) ist die Variante mit Reisessig hier im Blog. […]

Kommentar verfassen