DKduW – Januar 2010

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Während draussen ein Schneesturm ums Haus wirbelt, wärme ich mich beim Zusammenstellen des Januar-Round-Ups von Dein Kochbuch das unbekannte WesenDKduW – an den farbenfrohen Gerichten aus dem Süden, die einige von Euch beigesteuert haben.

Schon zu Jahresbeginn hat sich Gabi vom Crockyblog kulinarisch in sonnigere Gefilde geträumt:

Das spanische Huhn mit Mandeln, inspiriert von einem Rezept aus Spanien. Kulinarische Streifzüge, war ihr jedoch zu kompliziert, und so ist eine überaus verlockende und sehr viel einfachere Eigenkreation daraus geworden.

Von Monambelles bin ich einen griechisch-mediterranen Einschlag bei der Rezeptauswahl schon gewöhnt, ebenso wie wirklich aussergewöhnliche Rezeptideen – da macht auch der Beitrag für DKduW diesen Monat keine Ausnahme. Der Krautsalat mit Granatapfelkernen ist ein wahrhaft inspirierender Wintersalat!

Oliven und Feta wären im Hause Foodfreak zwar nicht mehrheitsfähig, aber schon die Kombination Granatapfel und Weisskraut macht Lust, sich an diesem tollen Salat einmal zu versuchen. Das Buch, aus dem der Salat kommt – Meze: Kleine Köstlichkeiten der griechischen und libanesischen Küche – klingt nicht minder verlockend.

Ausgefallen und mediterran zaubert auch Mestolo im Januar. Aus dem Marcipane Kochbuch von Corbinian Kohn entnommen ist das Rezept für Gebratene Jakobsmuscheln mit Rote Bete-Risotto – Vinoteca Marcipane heisst das zugehörige Restaurant, hier wird also nicht mit Marzipan gekocht 🙂

Das Buch hat bei Mestolo übrigens der Weihnachtsmann gebracht – ich hoffe der Weihnachtsmann hat auch eine der tollen Jakobsmuscheln abbekommen!

Toll ist auch das Weissbrot mit Olivenöl, das Ely in Foodys Blog gebacken hat.

Nach der Anleitung in dem Küchenratgeber Schnelle Brote, bei dem die passende Kaiser-Backform gleich dabei ist, gelingt das Brot auch Backanfängern ganz wunderprächtig. Davon hätte ich auch gern ’ne Scheibe!

Ideal dazu passen würde – und damit sind wir auch schon wieder beim Mittelmeerthema – eine Tomatensuppe italienische Art, wie sie uns Anna Lena von der Hüttenhilfe vorstellt.

Besonders schön finde ich, dass hier mal ein waschechter Kochbuch-Klassiker zum Zuge kommt: Ich helf Dir kochen, gerade in der 41. (!) Auflage erschienen.

Im Januar hätte ich eigentlich nicht mit so viel Tomatensuppe gerechnet – aber wenn Billi schon mal in Tomatensuppenlaune ist im Kräutersturm im Hexentopf, dann wird kräftig gezaubert, und zauberhaft scheint mir auch ihre Cremige Tomaten-Zitronensuppe mit Scampi.

Der Name des Rezeptes deutet schon darauf hin: aromagebende Zutat sind die Zitronen, und so erstaunt es auch nicht dass Billi das Rezept in Kochen mit Zitrusfruechten gefunden hat. Zu dieser Aromenexplosion würde mein Gaumen sicherlich nur begeistert JA schreien!

Und obwohl der Beitrag am 29. Januar eintrudelte, also gemäss Regularium eigentlich in den Februar gehört, freue ich mich, auch noch Roberts Linsen-Kartoffeln mit Basilikumpesto in die Januar-Auflistung packen zu können, einfach weil ich Bummelantin erst heute dazu komme diesen Artikel zu schreiben. Die Mischung aus deftiger Winterkost und südlichen Aromen könnte nicht besser gewählt sein. Und was eine Schweizer Militärwurst ist, muss ich wohl bei meinem nächsten Besuch in Helvetien mal per Verkostung herausfinden – sieht jedenfalls höchst schmackhaft aus.

Die Quelle der Inspiration will ich auch nicht unterschlagen – es handelt sich um das Büchlein Feines aus Kartoffeln von Betty Bossy.

Mein Wunschkochbuch 2010 ist ja Lamiacucina, das Kochbuch! 🙂

Zu guter Letzt noch eine Nachreichung aus dem Dezember, mit der die Zwergenprinzessin dann auch dafür sorgt, dass diese Zusammenfassung nicht ohne das obligate Dessert bleiben muss:

Die Mohn-Cupcakes mit Limetten-Mascarpone-Creme waren wohl wirklich so unwiderstehlich, wie der Buchtitel verspricht: Cupcakes: 55 unwiderstehliche Törtchen. Ich habe noch nie Cupcakes mit Frosting-Creme drauf gemacht – vielleicht sollte ich es mal versuchen.

Das war’s für den Januar, wir lesen uns in knapp 4 Wochen wieder bei DKduW, und wie immer sind alle Leser und Foodblogger herzlich zum Mitmachen eingeladen. Schaut in Eure Kochbuchregale, staubt alte und unbenutzte Schätzchen ab, kocht daraus und blogt darüber!

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

7 Antworten

  1. Sehr interessant, was hier wieder ausgegraben wurde. Ich muss doch auch mal wieder ein paar alte Schätzchen aus dem Regal nehmen!

  2. Jutta sagt:

    Oh, da war die Beteiligung aber rege im Januar. Ich habe ein paar neue und alte Mitbewohner, denen ich gerne ein Rezept entlocken möchte. Ich hoffe, es gelingt mir.

  3. Mestolo sagt:

    Vielen Dank für die Mühe, die Du Dir immer damit machst.

  4. alissa sagt:

    Danke für den wunderbaren Beitrag – es ist schön das alles so zusammengefasst zu sehen – Vielen Dank für die Mühe!

  5. Susa sagt:

    Jeden Monat immer wieder interessant zu lesen, was andere Hobbyköche so im Bücherregal stehen haben.

    Mein noch jungfräuliches Weihnachtsgeschenk liegt schon aufgeschlagen neben mir, der nächste dKduW-Beitrag folgt sobald!

  1. 1. März 2010

    […] Ein Gericht aus der Spitalkantine. Obwohl Frau L. ihre Therapie abgeschlossen hat, gehen wir nach wie vor (gerne) einmal pro Woche in die Spitalkantine essen. Besonders seit die Kantine damit begonnen hat, ihre Rezepte der Linie mediterranea in gedruckter Form den Kantinengästen auszuhändigen. Anfang der Woche informiere ich mich über den Speiseplan der Woche, dann suchen wir uns den Tag aus. So läppert sich mit der Zeit eine kleine Rezeptsammlung zusammen. Die Rezeptkartensammlung wird als Kochbüchlein in einer Auflage von 300 Stück als Ringbuch aufgelegt werden und kann am Ende der Serie in der Spitalkantine gekauft werden. Deshalb ist dieser Beitrag über ein Kochbuch, das erst im Entstehen ist, mein Beitrag zum DKduW, hier gehts zur Januarzusammenfassung. […]

  2. 28. August 2016

    […] schon habe ich einen Beitrag für das „DKduW-Event – Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen“ im […]

Kommentar verfassen