Das beste Chicken Tikka Masala

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Nachdem wir Gordon Ramsay’s Great Escape gesehen haben, drei Folgen, in denen sich Gordon Ramsay durch Indien kocht und isst, hatten wir mal wieder so richtig Lust auf indische Küche – diesmal auf etwas, das wir schon mal gekocht, aber noch nie gebloggt haben – ein Chicken Tikka Masala nach einem Rezept von Raghavan Iyer aus dem wunderbaren Kochbuch 660 Curries.

chicken tikka

Iyer zieht das Huhn auf Spieße und grillt es dann, wir haben uns diesmal für eine etwa andere Fassung entschieden.

Chicken Tikka Masala
Serves: 4
adaptiert nach Raghavan Iyer, 660 Curries
Ingredients
  • HUHN
  • 600 g Hähnchenbrustfilet, in knapp 2-3 cm breiten langen Streifen
  • 1/2 US-cup Joghurt (griechischer oder türkischer, je stichfester desto besser) = 125 ml
  • 2 Knoblauchzehen, durchgepresst
  • 2 cm Ingwer, feinst gerieben
  • 2 Esslöffel Koriandergrün (Stiele und Blätter), fein gehackt
  • 2 Teelöffel gemahlene Koriandersamen
  • 1 Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 1/2 Teelöffel Paprika edelsüss, gemischt mit
  • 1/2 Teelöffel Cayennepulver
  • 1 1/2 Teelöffel grobes Meersalz
  • 1/2 Teelöffel Punjabi Garam Masala
  • 1/2 Teelöffel Kurkuma
  • SAUCE
  • 2 Esslöffel Butterschmalz (Ghee)
  • 1 kleine rote Zwiebel, grob gehackt*
  • 1 kleine rote Paprikaschote, entkernt, in 1-cm-Würfelchen (hier: 1/2 grosse)
  • eine grosszügige Handvoll Mandelblättchen (in die hohle Hand schütten)
  • eine grosszügige Handvoll Rosinen
  • 1 Dose (400 g) gehackte Tomaten mit Saft
  • 50 ml Schlagsahne
  • 1/2 Teelöffel grobes Salz
  • 1 Messerspitze Cayenne (bei uns: Habanero-Pulver)
  • 1/2 Teelöffel Punjabi Garam Masala
  • Koriandergrün, zum Servieren
Instructions
  1. Vorbereitung: Die Zutaten für die Marinade verrühren und das Huhn gut darin wenden, mindestens 30 Minuten, besser 5-6 Stunden durchziehen lassen (im Kühlschrank, abgedeckt). Wer Fladenbrote machen will, sollte jetzt auch schon mal den Teig kneten und ruhen lassen.
  2. Zubereitung:vEin Backblech gut mit Alufolie auslegen, den Backofengrill auf maximum vorheizen. Zutaten für die Sauce bereitstellen.
  3. In einem kleinen hohen Topf (das ist wichtig damit die Zutaten gut „schwitzen“ können) Zwiebel, Paprika, Mandeln und Rosinen langsam im Butterschmalz anschwitzen.
  4. Die Hühnerstreifen nebeneinander auf das vorbereitete Blech legen und im heißen Ofen auf der zweitobersten Schiene grillen bis sie anfangen gegrillt auszusehen, wenden, von der anderen Seite ebenfalls grillen.
  5. Nach knapp 10-12 Minuten sollte der Saucenansatz beginnen Farbe zu nehmen, und alle Gemüse weich sein. Jetzt die Tomaten zugeben, kurz durchkochen lassen. Vom Herd ziehen, die übrigen Zutaten bis auf das Koriandergrün zugeben, mit einem Mixstab glatt pürieren.
  6. Das gegrillte Huhn in einer Servierschüssel mit der Sauce mischen, mit Koriandergrün dekorieren und servieren.
Notes
* Wie ich in Penang festgestellt habe, und was sich auch beim Schauen der Gordon-Ramsay-Show wieder zeigte: in Indien versteht man darunter das was wir als violette Schalotten bezeichnen würden. Habe dieses Mal dennoch eine „normale“ rote Zwiebel genommen da vorhanden.

 

Dazu gab es mal wieder selbst gemachte indische Fladenbrote.

Das faszinierende an diesem Gericht ist, dass die Bestandteile einzeln zwar ganz nett schmecken, aber nicht wirklich aussergewöhnlich sind, erst im Zusammenspiel von mariniertem Huhn und Sauce wird dann ein rundes Ganzes draus – mit Suchtgefahr. Kein Wunder dass die Briten Chicken Tikka als ihr Quasi-Nationalgericht betrachten 🙂

Superlecker. Immer wieder.

Mehr Tikka Masala:

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

2 Antworten

  1. 3. Juli 2013

    […] Chicken Tikka Masala […]

  2. 26. September 2013

    […] dem Slow Cooker – ich bin zwar nicht der Meinung, dass das Ergebnis wirklich wie ein gutes Chicken Tikka Masala schmeckt, aber ein ausgesprochen nettes Hühnchencurry kommt dennoch dabei […]

Kommentar verfassen