Richtiger Schokoladenpudding

Dieser Artikel wurde zuletzt am 31. August 2015 aktualisiert

Draussen ist es dunkel, eventuell schmuddelig grau und allen ist einfach nur danach, sich mit was tollem leckeren auf das Sofa zu kuscheln. Was passt da besser, als ein richtig schöner Schokoladenpudding?

Küchenlatein war es, die puren Schokoladengenuss versprach. Natürlich wollte ich diese Aufforderung 🙂 nicht lange liegen lassen und zu Weihnachten bot es sich an, diesen Schokoladenpudding als Dessert zu machen.

Schokolade bin ich ja sowieso ein Fan von und als ich die Zutatenliste las, war es um mich geschehen. Cremig und schokoladig soll Schokopudding sein und ganz ohne Zusatzstoffe. Eben selbstgemacht und nicht aus der Tüte oder, schlimmer noch, schon fertig aus dem Becher.

Ich möchte Küchenlatein meinen unendlichen Dank aussprechen. Dieses Rezept ist einfach ein Traum.

Richtiger Schokoladenpudding

Und hier kommt es:


Schokoladenpudduing

nach einem Rezept von Küchenlatein

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 1 Liter Milch, 1,5%
  • 150 g Zartbitterschokolade (70%)
  • 40 g Stärke
  • 30 g Zucker
  • 20 g Kakaopulver
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Stärke, Zucker, Salz und Kakaopulver mit etwas Milch glatt rühren. Die restliche Milch mit der Schokolade unter ständigem Rühren aufkochen, von der Kochstelle nehmen und die angerührten Zutaten einrühren, erneut einmal kurz aufkochen.
  2. Zu Vermeidung von Hautbildung den Pudding im kalten Wasserbad unter ständigem Rühren auf 40°C abkühlen und dann erst in Schalen füllen.

Ich habe nur Kleinigkeiten verändert. Meine Schokolade hatte 75% Kakaoanteil und sie war am Ende nicht zu 100% geschmolzen, so dass sich noch winzige Schokoladenstücke im Pudding befinden, die einen besonderen Biss geben. Fertig ist richtiger Schokoladenpudding.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. Thea sagt:

    Oh ja! Seit ich vor längerer Zeit diese Rezeptur entdeckt habe, gibt es für mich nur noch diese Verbindung: Schokopudding-Küchenlatein.
    Allerdings habe ich gestern Abend eine „betrügerische“ Schokovariante gefuttert: Sambamousse von esskulturs Frau Mama. Ebenfalls sehr nachahmenswert.

Kommentar verfassen