Fischstäbchen

Dieser Artikel wurde zuletzt am 11. August 2015 aktualisiert

Nein, keine Sorge, hier wird nicht von Kapitän I*** und seinen Kumpanen die Rede sein… sondern von einem Süßkartoffelpüree zu Sesam-Tofu-Schnitten in einer älteren e&t-Ausgabe. Tofu muss ja nun gar nicht sein, aber der Rest klang prima, und die Sesam-Tofu-Dinger erinnerten optisch an Fischstäbchen – warum also nicht gleich Fisch nehmen?

Sesam-Fischsticks mit Süßkartoffelpüree und Ingwer-Schmelzzwiebeln

Der Clou an den Fischstäbchen: in meiner Variante werden sie in einer Mischung aus Panko und Sesamsamen paniert. Der Witz am Süßkartoffelpüree ist die Beigabe von getrockneten Softpflaumen, die ich durch selbst getrocknete Bio-Zwetschgen ersetzt habe.


Sesam-Fischsticks mit Süßkartoffelpüree und Ingwer-Schmelzzwiebeln

Ergibt: 3-4 Portionen

Zutaten

PUEREE

  • 3 mittelgroße Süßkartoffeln (gelbfleischig)
  • Salz
  • Wasser
  • Koriandergrün
  • 1 Handvoll Softpflaumen, oder getrocknete Zwetschgen, in feinen Würfelchen

ZWIEBELN

  • 300 Gramm Zwiebeln
  • 20 Gramm frischer Ingwer
  • 40 Gramm Butter
  • Salz

FISCH

  • 300-400 Gramm Seelachsfilet, in Streifen
  • 1 Ei
  • Salz und Pfeffer
  • Mehl
  • Pankobrösel
  • Sesamsamen
  • Öl, zum Braten

Zubereitung

  1. Die Süßkartoffeln schälen, grob würfeln, in kräftig gesalzenem Wasser 20 Minuten gar kochen lassen, abgießen, ausdämpfen. Mit dem Kartoffelstampfer stampfen, Pflaumenwürfelchen und Koriandergrün unterziehen.
  2. Die Zwiebeln in dünne Ringe schneiden, den Ingwer schälen und fein reiben, Butter zerlassen, Zwiebeln und Ingwer zugeben und bei milder Hitze 20 Minuten offen kochen, dabei ab und zu umrühren. Mit Salz würzen.
  3. Ein Ei in einem tiefen Teller verschlagen und kräftig salzen und pfeffern. Fisch zuerst in Mehl wenden, dann in Ei, dann in einer Mischung aus Panko und Sesamsamen. In einer beschichteten Pfanne in heissem Öl rundum goldbraun braten. Alles zusammen anrichten.

Die Zwiebeln hatten noch etwas Biss, ich hätte sie weicher und goldener bevorzugt, der Liebste fand sie so perfekt. Das Püree schmeckte ausgezeichnet und alles zusammen war eine schöne Version eines Klassikers, die ich sicher wieder mal machen werde.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

5 Antworten

  1. Ulrike sagt:

    Klingt irgendwie so gut, dass ich das auch will

  2. nasebaer sagt:

    Ja, das war richtig lecker. Können wir gerne mal wieder machen.

  3. sassi sagt:

    mein onkel hat mal für meine/n cousin & cousine – damals ~5 & 3 – „echte fischstäbchen“ gemacht & war ganz stolz, weils doch ein einfach gesünder ist. aber ich hab noch niemals so angewiderte gesichter gesehen. ganz schnell wurde nach den „eeehheeeeecccchten fiiiszzzz-sssstäbchen“ geschrien. 😀

    aber deine mit den süßkartoffeln sind eine leckere variante. ich bin schon länger auf der suche nach einem rezept dieser art. danke!

  4. tobias kocht! sagt:

    Deine Schmelzzwiebeln haben es mir angetan. Die muss ich probieren.

  5. Christina sagt:

    Wie klasse, Fischstäbchen selbst gemacht! Da werden meine Kinder begeistert sein. Danke für das tolle Rezept.

    Liebe Grüße,
    Christina

Kommentar verfassen