Danone Fantasia Himbeere

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Eigentlich wollte ich nur einen Artikel schreiben, in dem stehen würde, ich hätte die Sorte Himbeere gegessen und ausser der Fruchtkomponente gäbe es keine Änderung zur Kirsche. Doch dann las ich die Zutatenliste. Also wird es doch ein klein bisschen umfangreicher. Leider ist das Bild etwas unscharf.

Am Joghurt selbst hat sich geschmacklich und sensorisch nichts geändert. Das hatte ich auch nicht erwartet und erwarte es auch bei den sechs anderen Sorten nicht.

Die Himbeer-Zugabe schmeckt deutlich natürlicher, aber immer noch nach Aroma. Hier macht es anscheinend die größere Menge Fruchtstücke und die Kerne, die das entsprechende Gefühl geben.

Dann auf zur Zutatenliste.

Joghurt, Himbeeren, Zucker, Verdickungsmittel Pektin, Johannisbrotkernmehl, Xanthan, Säureregulatoren Citronensäure, Calciumcitrat, Natriumcitrat, färbendes Traubensaftkonzentrat, Farbstoff Echtes Karmin, Aroma.

Und auch hier wieder der Einsatz von Aroma und Farbstoffen. Ich frage mich dabei immer wieder, ob echte Früchte nicht genug Farbe und Geschmack haben. Für mich hätten sie genug, aber vom Unternehmen würde ich als Antwort auf die Frage wahrscheinlich nur eine Formulierung erhalten die auf „Der Verbraucher möchte das so“ herauskommt.

Gut finde ich, dass auf Carrageen verzichtet wurde. Ich finde es sowieso verantwortungslos, gesundheitsgefährdende Zusatzstoffe einzusetzen. Dafür wurde Pektin benutzt, auch das finde ich gut. Aber trotzdem sind meiner Meinung nach keine drei Verdickungsmittel nötig. Das gute alte Apfelpektin hätte gereicht. Und so wäre dann auch meine Zutatenliste für den Himbeer-Zusatz: Himbeeren, Zucker, Pektin, Limettensaft. Das klingt doch gleich viel leckerer.

Auch hier mein Fazit: Nein, kommt mir nicht ins Haus. Auch wenn die Himbeer-Zubereitung etwas natürlicher schmeckt, kann sie nicht den Joghurt übertünchen, den ich einfach nicht mag.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen