Knorr-Suppenbasis – Fragen und Antworten

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Hier hatte ich meine Fragen veröffentlicht, die ich an die Konsumgöttinen bzw. Knorr hinsichtlich der Testaktion Knorr-Suppenbasis hatte.

Die Antworten kamen von gar nicht mal weit von hier, aus dem Unilever-Haus in der Hafencity. Freundlicherweise hat mir Unilever auch erlaubt, die Antworten hier wörtlich zu veröffentlichen – ich habe sie kursiv gesetzt und kommentiere sie nicht weiter (ihr dürft das aber gern) sondern lasse sie für sich selbst sprechen – einschliesslich dieses einleitenden Satzes:

Vielen Dank für Ihre Fragen zu unserem neuen Produkt Suppen Basis, das entgegen Ihrer Darstellung auf Ihrem Blog Foodfreak KEINE Tütensuppe, sondern eben, wie der Name bereits sagt, ein Basisprodukt für das Kochen einer frischen Suppe ist.


1. Was genau ist Hefeextrakt? Also aus was und wie wird der hergestellt?


Neben geschmacksverstärkenden Zusatzstoffen gibt es klassische Lebensmittelzutaten, die den Eigengeschmack anderer Lebensmittel intensivieren. Dazu gehören Salz, Zucker und auch Hefeextrakt, eine Zutat, die auch in zahlreichen Bio- und Reformhausprodukten eingesetzt wird. Hefeflocken und Hefeextrakt dienen in der alternativen Küche schon seit Jahrzehnten zur Vitamin B1- und Mineralstoffanreicherung.

Bei Hefeextrakt handelt es sich um ein natürliches Lebensmittel mit einer geschmacksunterstützenden Wirkung. Es enthält von Natur aus freies Glutamat – wie alle eiweißhaltigen Lebensmittel (Fleisch und Käse), sowie Obst und Gemüse (z.B. Tomaten).

Für die Herstellung werden Hefepilze auf Rübenmelasse vermehrt. Diese fällt bei der Zuckerherstellung an. Die so gewonnenen Organismen werden mit Kochsalz und Wasser versetzt und auf 50 °C erhitzt. Dadurch sterben die Hefezellen ab und das Hefeeiweiß wird von zelleigenen Enzymen in seine kleinsten Bestandteile – die Aminosäuren – zerlegt. Diese sind für den würzigen Geschmack verantwortlich, in erster Linie die Nukleinsäure. Daneben enthält Hefeextrakt Vitamine der B-Gruppe und zahlreiche Mineralstoffe.
Die unverdaulichen Zellreste werden abgetrennt und die verbleibende Flüssigkeit wird eingedampft .

2. Soweit ich weiss ist Hefeextrakt zwar kein Glutamat, setzt aber welches frei. Auf allen 4 Packungen steht „ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe“. Mir ist bewusst dass der Gesetzgeber das erlaubt – aber ich denke das ist Augenwischerei – ebenso wie bis auf die Tomatensuppe alle Aroma enthalten. – Warum wird hier nicht für den Kunden unmissverständlich deklariert?

Siehe Punkte 1 und 3. Unsere Zutaten sind alle auf der Zutatenliste deklariert.

3. Aroma: bei natürlichen guten Zutaten muss kein Aroma rein. Was für Aromen werden verwendet und warum?

In Deutschland unterscheidet man natürliche, naturidentische und künstliche Aromastoffe.

Natürliche Aromastoffe kommen in natürlichen Rohstoffen pflanzlicher oder tierischer Herkunft vor. Sie werden mit Hilfe physikalischer, enzymatischer und mikrobiologischer Verfahren aus den natürlichen Rohstoffen gewonnen. Ein Beispiel ist Vanille-Extrakt, das beispielsweise in vielen Eissorten eingesetzt wird.

Naturidentische Aromastoffe sind in ihrem chemischen Aufbau den natürlichen gleich, werden aber durch Synthese hergestellt oder durch chemische Verfahren aus den pflanzlichen oder tierischen Rohstoffen isoliert.

Künstliche Aromastoffe ähneln den natürlichen im Aroma, entsprechen aber nicht ihrem chemischen Aufbau. Diese Stoffe werden durch Synthese hergestellt.

Aromastoffe werden in der Regel nicht isoliert eingesetzt, sondern in Kombination mehrerer Aromastoffe in flüssigen, pasten- oder pulverförmigen Zubereitungen.

In KNORR Suppen Basis werden natürliche Aromastoffe eingesetzt, um das Geschmacksprofil abzurunden und einen gleichbleibenden Geschmack des Produkts zu gewährleisten. Natürliche Rohstoffe unterliegen in ihrem Geschmack natürlichen Schwankungen, aber der Verbraucher erwartet einen gleichbleibend guten Geschmack, den wir durch den Einsatz von natürlichen Aromastoffen gewährleisten können


4. Besonders bei der Zwiebelsuppe interessiert mich, ob die verwendeten getrockneten Zwiebeln mit Schwefel behandelt wurden. Ebenso würde mich das bei den Kartoffeln interessieren.

Die getrockneten Zwiebeln sind nicht mit Schwefel behandelt, die Kartoffeln ja. Dies hat jedoch für das Produkt keine technologische Wirkung und darf deshalb lt. Lebensmittelrecht auch nicht deklariert werden.


5. Bei allen verwendeten Gemüsen: wo kommen die her? Aus Deutschland? Aus Europa?


Als globales Unternehmen kauft Unilever entsprechend auf globalen Märkten ein – je nach Verfügbarkeit und Qualität der Rohstoffe. Entsprechend beziehen wir unsere Gemüsesorten auch aus Deutschland bzw. Europa.

6. Ich finde positiv dass keine gehärteten Pflanzenfette mehr eingesetzt werden, ich wüsste aber gern welche Pflanzenfette zum Einsatz kommen, kann man darüber mehr erfahren?

Wir verwenden verschiedene Öle. Je nach Produkt und sensorischen Eigenschaften, die dieses haben soll, kommen diese zum Einsatz (z.B. Sonnenblumen-, Raps-, Oliven-, Palmöl).

Vielen Dank an KNORR / Unilever für die prompte Beantwortung meiner Fragen.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

7 Antworten

  1. elamatrix sagt:

    Ich finde es gut, dass Knorr reagiert hat. Und vor allem auch so zügig.
    Auch wenn ich den Eindruck habe, sie reden ein wenig um die Antwort herum. Zumindest bei 5. und 6. ist die Antwort sehr nichtssagend.
    Zu 1. Igit. Ich glaub so genau wollte ich gar nicht wissen woher Hefeextrakt kommt. Mir stellt sich hier aber die Frage: Wofür wird es eingesetzt? Eine normale Suppe (wenn ich sie frisch koche) kommt ja auch ohne Hefeextrakt aus. Was soll also erreicht werden außer künstlich die Vitaminzufuhr zu pushen?
    Müsste dann nicht auch auf der Verpackung gekennzeichnet sein, um welche Vitamine es sich handelt und in welchen Mengen? (Es gibt ja auch potenziell die Möglichkeit Überdosen zu konsumieren, wenn beispielsweise weitere Vitaminpräparate eingenommen werden)

  2. Astrid sagt:

    Ja – einerseits gut, dass Knorr reagiert hat und auch noch so schnell.

    Auf der anderen Seite macht es mir das Produkt selbst jetzt auch nicht symphatischer…
    Schon gar nachdem ich dein Zwiebelsuppenerlebnis gelesen habe, da frag ich mich wirklich wozu ich das brauch!

    Danke auf jeden Fall für die interessanten Inforamtionen zum Thema „Packersuppe/Suppenbasis“

  3. Susanne sagt:

    Also, mir genügt mein Zauberstab als Suppenbasis – und frische Zutaten.

    Es gibt eine einzige Marke, der ich traue, und das ist Frosta. Alle anderen – pardon – bescheißen.

  4. Anne sagt:

    Vielen Dank für das veröffentlichen der Antworten. Aber wirklich Ahnung hatte der Schreiber auch nicht… In Bezug auf Hefextrakt liest es sich so als wäre Nukleinsäure eine Aminosäure. Das ist mir als Biologe doch sehr neu…Nukleinsäure hat mit Aminosäuren/Proteinen rein gar nix zu tun sondern ist Träger genetischer Information, sprich DNA. Sagt meiner Meinung nach schon viel aus, wenn in den Antworten von Knorr ein solcher eklatanter fehler drin ist…

    Und wie die anderen schon sagten, der Rest der Antworten ist doch sehr wischiwaschi. Vor allem klingt es so, als wäre es eher die Ausnahme, dass die Zutaten aus Deutschland oder Europa stammen. Vermutlich karren die selbst saisonales Gemüse um die halbe Welt wenn es ein paar cent billiger ist…

  5. Mela sagt:

    Auch mein Eindruck das Knorr ziemlich um die Beantwortung der Fragen drumrumeiert.

    Aber etwas anderes kann man von einem globalen Unternehmen wohl kaum erwarten.

  1. 25. Dezember 2009

    […] Fragen zur Zutatenliste und die Antworten von Knorr kann man hier […]

  2. 8. Juni 2010

    […] Fragen zu den Zutaten und die Antworten von Knorr kann man hier […]

Kommentar verfassen