DKduW – September 2009

Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. Dezember 2014 aktualisiert

Es herbstelt gewaltig – die ideale Zeit, einen Blick auf – zu Recht oder zu Unrecht – vergessene und im Kochbuchregal Staub ansetzende Kleinode aus den Buchsammlungen der Foodblogger zu werfen.

Wie immer möchte ich bei der Gelegenheit an die Regeln erinnern – dieser Event läuft monatlich, jeder kann teilnehmen, alles was bis spätestens 27. des Monats bei mir auf die in den Regeln erwähnte Mailadresse eingegangen ist, kommt in den jeweiligen Monats-Roundup – was ich nicht in der Mailbox habe entgeht im allgemeinen meiner Aufmerksamkeit, und eventuell hat auch der eine oder andere das Pech erwischt im Spamordner zu landen (der nach 30 Tagen automatisch löscht) – falls Euer Beitrag hier also fehlt, sagt kurz per Mail bescheid (oder auf Twitter).

In diesem Zusammenhang gleich noch ein Hinweis in eigener Sache: Die Oktober-Ausgabe kommt zusammen mit der November-Ausgabe, da ich mich mal wieder an fremden Töpfen rumtreiben werde.

Noch ganz sommerlich beginnen wir mit Rike von Genial Lecker, die sich dieses Mal Natürlich Jamie – Meine Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterrezepte vorgenommen hat.

Die gegrillte Lachsforelle mit Joghurt-Gurken-Dip würde mir auch gut gefallen!

Herbstlich dagegen ist der Kuchen bei Schnuppschnüss ihr Manzfred ausgefallen – einem Stück von dieser Zwetschgentarte mit Marzipan könnte ich nur schwer widerstehen…

Das Buch, aus dem Jutta die Inspiration hat, hat den schönen Titel Die echte Jeden-Tag-Küche: Gut kochen und essen Tag für Tag – ich weiss ja nicht ob meine Hüften solche Leckereien jeden Tag verkraften würden…

Ganz neu bei DKduW – herzlich willkommen! – ist Claus von Nur das gute Zeugs – das ist ein Motto dem ich mich gerne anschliesse, und das Bauerngröstel, das er uns auftischt, passt zu diesem Thema bestens.

Das Rezept kommt aus So kocht Südtirol: Eine kulinarische Reise von den Alpen in den Süden, ein Buch, das laut Claus „klasse, unaufgeregt, ohne große Spielereien jede Menge Südtiroler und sonstige Italienische Klassiker auf den Tisch bringt.“ – wenn das mal keine Empfehlung auch fürs eigene Kochbuchregal ist!

Ein weiteres neues Gesicht bei DKduW ist Christina, die als Selinchen mit dem goldenen Kochlöffel tanzt. (Send Pix!)

Der liebevoll bebilderte Birnenstrudel mit Käse macht sofort Lust auf mehr – da tanzt der Kochlöffel garantiert freiwillig. Zugegeben, mit dem Großen Käse-Kochbuch: Die besten Rezepte aus Österreich wäre bei usn kein Blumentopf zu gewinnen, da Herr nasebaer ja bekanntlich Käsehasser ist – aber sieht das nicht total lecker aus?

Nach zweimal Alpenland kocht sich Susa von Monambelles diesen Monat quasi quer durch den Mittelmeerraum – ein griechisch-italienisches Rezept aus einem Buch über spanisch-marokkanische Küche piekte ihre Kochlust, und wie erwartet wurde es ein voller Erfolg.

Der Fetasalat mit Anisbrot, Tomaten und Oregano kommt aus einem der Bücher, das sich beharrlich auf meinem Kochbuchwunschzettel hält: Casa Moro: Spanische und orientalische Küche – leider gibt es dieses schöne Buch aber momentan nicht beim Buchhändler des Vertrauens. Man muss Produktpolitik dieser Art wohl nicht verstehen…

Shermin hat im Zauberkessel ebenfalls mit orientalischem Einschlag gekocht – irgendwie häufen sich in letzter Zeit die orientalischen Beiträge, ob wir da einen neuen Trend ausmachen können? An der Zeit wärs ja mal.

Die arabischen Zucchiniplätzchen kommen nämlich wie einige Beiträge im letzten DKduW aus Oriental Basics: Alles, was man braucht, um zauberhaft zu kochen – das perfekte Thema für den Zauberkessel, und eine weitere Empfehlung für dieses schöne Büchlein!

Kaffeebohne Katja macht ebenfalls ihrem Blognamen dieses Mal alle Ehre. Sie hat das Buch Kaffeebar: Über 100 Rezepte rund um das schwarze Gold: für Kaffeespezialisten und alles mit und zum Kaffee herausgeholt, und sich einen würzigen Snack daraus ausgesucht – Sfincione – kleine Pizzen.

Diese kleinen Leckerbissen alla Italia passen sicher hervorragend zu einem Gläschen Wein – einfach und gut.

Den Abschluss macht – wie könnte es anders sein – ein Dessert, und zwar Anniks Apfelkuchen mit Streuseln

Ob der Kuchen aus Anniks göttliche Kuchen wirklich so göttlich ist, wage ich nicht zu beurteilen, wunderbar herbstlich und köstlich klingt das Rezept, das Petra von Chili & Ciabatta für uns ausprobiert hat, aber alle Mal.

Bleibt mir, mich wieder einmal für die netten Beiträge zu bedanken – und wir lesen uns in knapp 2 Monaten wieder in Sachen DKduW 🙂

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

4 Antworten

  1. rike sagt:

    Wieder eine schöne Zusammenfassung, vor allem ein Grund das eine oder andere Buch, was auch bei mir einstaubt und hier verwendet wurde, mal wieder hervorzuholen. Viel Erfolg und Spaß beim „Fremdkochen“!

  2. Barbara sagt:

    Toller Roundup – macht richtig Lust auf Bücher und Kochen und Blogs-Lesen… 🙂

    Bei mir mangelt es zurzeit etwas an Zeit, nicht an vergessenen Kochbüchern – irgendwann mache ich auch mal wieder mit.

  3. Susa sagt:

    Da sind ja wieder tolle Gerichte dabei und charmant zusammen gefasst. Die Forelle werde ich gleich nächste Woche nachkochen.

    Wünsche eine schöne Reise! Bin gespannt auf Berichte und Rezepte aus der Suppenküche 🙂

  4. bradnino sagt:

    alle sind leckere und gut zusammengefasste Rezepte.

Kommentar verfassen