Der Blick aus dem Küchenfenster

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

… ist bei mir mitnichten so idyllisch wie bei Barbara, die gern durch anderer Leute Küchenfenster schauen möchte:

Das ist der ’nach unten‘ gerichtete Blick in einen grünen Innenhof (Wiese, Wäscheleine usw. sind näher unten am Haus) und auf die Rückseite eines Supermarkts und mehrerer Geschäfte entlang einer der Hauptverkehrsstrassen der Stadt. Bevor der Supermarkt dort einzog, war es allerdings viel ruhiger – das Rauschen der Klimaanlage im Sommer ist manchmal sehr viel nerviger als die Geräusche der Stadt.

Ein echtes Highlight für mich als Flugzeugfan: je nach Windrichtung und benutzter Landebahn in Hamburg-Fuhlsbüttel kann man auch schon mal Flugzeuge ganz nah vor dem Küchenfenster im Landeanflug vorbeischweben sehen:

Immerhin, dadurch dass wir im 4. OG wohnen, hat man einen traumhaften Blick über die Dächer und viel Sonne. So können wir auch Feuerwerk über der Alster aus dem Küchen- oder Schlafzimmerfenster sehen.

Das Fenster geht nach Westen, was uns – neben dem Tosen und Jaulen der Herbst- und Winterstürme aus Westnordwest – fabelhafte Sonnenuntergänge bescheren kann:

Sundawn_in_Hamburg.jpg

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

9 Antworten

  1. Petra sagt:

    Wow, der Himmel sieht ja klasse aus auf dem unteren Foto. Und mit den Flugzeugen hast du ja förmlich die ganze Welt zu Gast 😉

  2. Ist das Küchenfenster das mit oder das ohne Leiter 🙂

  3. Buntköchin sagt:

    Großstadtromantik hat ihren eigenen Reiz. Vom 4. Stock aus kann man sicher den Blick schön entspannend in die Ferne gleiten lassen.

  4. Jutta sagt:

    Spektakulär, der Sonnenuntergang. Habt ihr unter Fluglärm zu leiden? I

  5. FoodFreak sagt:

    Nö, nicht wirklich – wir werden vielleicht 5,6 Mal im Jahr vom 7-Uhr-Flug geweckt – und da ist das Prob eher schnell genug ans Fenster zu kommen (und sich ärgern dass die Kamera nicht bereit liegt). Wenn sie hier vorbei fliegen sind sie leise und der Wind geht von uns relativ gut weg.

  6. Monika sagt:

    Wow, der Abendhimmel ist ja wirklich traumhaft! Schön, dass Du das Bild auch noch gepostet hast, denn beim ersten „Fensterblick-Bild“ hab‘ ich gedacht „Wie schrecklich….“
    Aber man schaut doch sowieso mehr in die Weite und läßt den Blick schweifen, wenn man im 4. OG wohnt, oder?

  7. FoodFreak sagt:

    Monika, klar, der Blick in die Ferne ist so weit oben sowieso viel schöner 🙂 lustig ist auch alle paar Monate zuzusehen wie drüben auf dem Dach die Bauarbeiter mal wieder ein Loch flicken, Teile der Klimaanlage rumschieben, palavern… wenn ich ins Grüne blicken will schaue ich aus dem Wohnzimmerfenster auf der anderen Seite auf einen kleinen Park.

  8. Kreuznacher sagt:

    Upps –
    Grossstadt bringt ja verschiedene Vorteile, aber so wollte ich wirklich nicht wohnen – Geht aber in einer Grossstadt wahrscheinlich gar nicht anders, oder?

    Da weiß ich wieder, warum ich lieber „etwas“ ländlicher lebe , guckst du unter homepage

  9. FoodFreak sagt:

    Ach ich weiss das Landleben durchaus zu schätzen. Ich wohne in einer sehr grünen Stadt und der Blick auf der anderen Seite ist viel schöner, und hier in Hh ist man ja schnell draussen im Nichts – ich habe aber die ersten 20 Jahre meines Lebens in einem 9000 Seelen Ort am Zonenrand gelebt, und zwischendrin mitten im Odenwald im Nichts, und ich möchte nicht rücktauschen. Hat halt alles Vor- und Nachteile 🙂

Kommentar verfassen