Tea for Three Swap

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Als neugieriger Foodie versuche ich immer gern, an Lebensmittel heranzukommen die es bei uns nicht gibt – eine schöne Methode sind food swaps mit Menschen aus aller Welt, Tauschgeschäfte. Auf der Plattform swap-bot.com kann sich jeder bei solchen Swaps anmelden oder auch selbst welche veranstalten, der Bot lost dann die Adressen aus.

Neben einem bereits abgewickelten Schokoladen-Swap und einem im November fällig werdenden Candy/chocolate swap habe ich aktuell an der Aktion Tea for Three #6 teilgenommen. Bedingung war, drei verschiedene einzeln verpackte Teebeutel an jeweils drei Partner, insgesamt also 3 Umschläge und (mindestens) 9 Teebeutel zu verschicken. Das hier habe ich im Gegenzug von meinen Zufallspartnern bekommen:


Schon lustig, aus Polen ausgerechnet einen deutschen Earl Grey zu bekommen – die anderen Sorten schreien förmlich Fruchtaroma – auf den Glühweintee bin ich ja besonders gespannt – das ist gut für ein paar heisse Überraschungen in der Büroteetasse.

Aus USA kamen diese beiden Sets:

An Twinings merkt man dann wieder wie multinational das Teegeschäft ist – den Prince of Wales mag ich ganz gern, die Fruchtmischung ist mir neu, und auf den Wedgwood Tee bin ich besonders neugierig.

Umschlag Nummer drei:


Den Schoko-Haselnuss-Tee der in USA sehr renommierten Marke Stash werde ich sicherheitshalber an meinen Mann abgeben, natürliches Haselnussaroma ist der Allergikerin nicht geheuer, Apfel-Zimt (koffeinfrei! das ist sehr … amerikanisch) und Grüntee dagegen werden sicher bald von mir verkostet.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

4 Antworten

  1. Evi sagt:

    Polnische Früchtetees sind sehr lecker wenn man auf viel Frucht(-aroma) steht. 😉 Mein persönlicher Favorit ist Himbeere bzw. Himbeere mit Rose.

    Der sehr amerikanische Apfel-Zimt-Tee war als Kind einer meiner absoluten Favoriten. Der Zimt bzw. das Zimtaroma, den/das die da reinpacken schmeckt deutlich kräftiger als alles was man in Deutschland in den Einkaufswagen bekommt. Hier kommt gerade deutlicher Neid auf! 🙂

  2. johanna sagt:

    das ist ja eine super idee! das muss ich gleich mal anschauen. hat sich’s denn bisher immer gelohnt oder gibt man mehr als man bekommt?

  3. FoodFreak sagt:

    ein gewisses Restrisiko hat man natürlich immer, dass jemand der Partner es versäumt sein Zeug zu senden, oder etwas auf dem internationalen Postweg verloren geht – aber ich war mit meinen Swaps eigentlich stets sehr zufrieden.

  4. Mirela sagt:

    Das klingt echt interessant, muss mir mal diese Website anschaun 🙂 Und toller Tee, den du da bekommen hast!

Kommentar verfassen