Apfel-Pudding-Kuchen

Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. September 2016 aktualisiert

Beim Geocachen kamen wir kürzlich an einer Kleingartensiedlung vorbei – am dazu gehörigen halböffentlichen Weg lag unter den Apfelbäumen frisch gefallenes Fallobst. Mir tut es immer in der Seele weh, wenn reifes Obst unter den Bäumen liegt und nicht genutzt wird (und schlimmer noch, auf den Bäumen hängen bleibt, weil es keiner haben will) – und ein paar der wunderschönen reifen roten und goldroten Äpfel mussten mit.

Problematisch ist nur, dass ich keine rohen Äpfel essen kann, und der Liebste sich aus gebackenen Äpfeln rein gar nichts macht. Mit dem heutigen Kuchen allerdings haben wir das Problem elegant gelöst, denn Herr datenhamster aß ihn nicht nur, sondern fand ihn sogar richtig gut, weil, Zitat, „ja keine labbrigen Äpfel obenauf liegen“.

Apfel-Pudding-Kuchen

Ein weiterer Pluspunkt: hier stört es nicht, wenn man Fallobst verwendet, das keine schönen Scheiben mehr ergibt – auch eine lustige Mischung verschiedener Äpfel (bei mir am Ende 4 Sorten) macht absolut nichts, da die Äpfel geraspelt in den Kuchen kommen – das Raspeln hat übrigens ganz bequem der Braun Multiquick erledigt.

Das Originalrezept, das in dem schönen Buch Kann denn Süßes Sünde sein? Noch mehr leckere Rezepte aus norddeutschen Cafés als „Klingelberger Apfeltorte“ zu finden ist, habe ich etwas abgewandelt. so dass es in eine 20-cm-Springform passt (und ohne Ei im Boden auskommt).


Kleiner Apfel-Pudding-Kuchen

Ergibt: 1 20-cm-Form

Zutaten

BODEN

  • 100 g Mehl
  • 50 g hellbrauner Rohrzucker
  • 50 g Butter
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1-2 EL Milch. oder Wasser
  • Fett, für die Form

BELAG

  • 500 g säuerliche Äpfel, circa
  • 1 Tütchen Sahnepuddingpulver (im Original: Vanille)
  • 375 ml naturtrüber (Bio-) Apfelsaft
  • 100 g Rohrzucker
  • 1 Becher Schlagsahne
  • Zimtpulver
  • etwas Puderzucker

Zubereitung

Achtung: Der Kuchen muss über Nacht in den Kühlschrank!

  1. Die Zutaten für den Boden in einer Schüssel schnell zu groben Streuseln kneten, dabei nur so viel Flüssigkeit (Milch / Wasser) zugeben dass der Teig bindet. Eine 20-cm-Springform gründlich fetten. Den Ofen auf 175°C vorheizen.
  2. Streusel in die Form schütten, mit den Fingern gut verteilen, einen flachen Boden und einen kleinen Rand formen und festdrücken.
  3. Die Äpfel schälen und raspeln. Es sollten ca. 400 Gramm Apfelraspel dabei rauskommen. (Ggf. mit etwas Zitronensaft durchschwenken, da sie sonst schnell braun werden, oder als letztes machen).
  4. Puddingpulver mit ein wenig von dem Apfelsaft anrühren, den Rest Saft mit dem Zucker aufkochen. Puddingpulver einrühren, kurz aufkochen lassen, etwas abkühlen lassen, dann die geraspelten Äpfel untermischen. Alles noch etwas abkühlen lassen und auf dem Boden verteilen.
  5. Im vorgeheizten Ofen ca. 45-50 Minuten backen, bzw. bis die Oberfläche blubbert und Farbe nimmt.
  6. Gut auskühlen lassen, über Nacht kalt stellen.
  7. Die Sahne mit etwas Puderzucker steif schlagen. Kuchen mit geschlagener Sahne servieren, etwas Zimtpulver (durch ein Teesieb) darüber sprenkeln.

DISCLAIMER

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsort. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon. Wenn Ihr über diese etwas bei Amazon bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von neuen Rezepten wie diesem. Danke.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen