Scharfe Cola

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. August 2015 aktualisiert

Nicht das offizielle Getränk der Piratenpartei, aber könnte es fast sein:

Auf der Flasche prangt gross das Wappen der Stadt Hamburg und verrät uns, dass hier ein Hamburger Produkt ins Glas kommt, und der Look erinnert doch sehr an Piraten und/oder den FC St. Pauli – als Testimonial findet sich auf dem Display im nahen Edeka wie auch auf der offiziellen Website Lotto King Karl, Hamburger Original und eher HSV-nah. Aber was macht das schon – hauptsache hamburgisch und irgendwie cool will Cola Rebell sein.

In den Sorten Soft Chili, More Chili und Maxx Chili gibt es die neue Trendbrause.

Was steckt drin? Als „Natural Cola“ bezeichnet sich Cola Rebell.

Die Cola Rebell Natural Cola wird ausschließlich aus natürlichen Zutaten hergestellt. Cola Rebell verzichtet damit auf Zusatzstoffe und künstliche Aromen – eben so wie es sich für eine Natural Cola gehört. Das schmeckt besser und ist einfach besser.

Zutaten: Wasser, Zucker, Kohlensäure, Farbmalzextrakt aus Gerste, Zitronensaftkonzentrat, natürliches Aroma, Koffein

Auf eine Light-Version verzichten die Macher bis ein „natürlicher Süßstoff in Europa die Zulassung erhält“ – vermutlich ist von Stevia die Rede. Das ist angenehm konsequent, ebenso wie der Einsatz von Zitronensaftkonzentrat statt Zitronensäure, und das Fehlen der in den meisten Colagetränken enthaltenen knochenräuberischen Phosphorsäure.

Die Cola schmeckt angenehm malzig und nach Cola, die Soft Chili-Version hat einen winzigen Hauch Chili und Ingwer, gerade so an der Wahrnehmungsgrenze (für mich). Angenehm, aber dürfte für mich mehr sein. Hier kommt vor allem die Ingwernote fein durch.

More Chili wäre die Version, die ich bevorzugen würde – rund und ausgewogen hat man ein leises Chiliprickeln auf der Zunge und ein kräfiges Ingwerbläschenkribbeln wie bei Ginger Ale in der Nase, der Chiliton ist deutlich aber nicht penetrant.

Die Maxx-Chili Variante hatte ich mir schärfer vorgestellt, der Chilianteil hinterlässt aber schon einen spürbaren Nachbrenner-Effekt im Rachen. Ganz witzig und für einen im Wortsinne scharfen Longdrink ein netter Mixer, wäre mir für den ‚Normalgebrauch‘ aber etwas zu heftig.

Summa summarum: ein gelungenes Colagetränk (25 mg Koffein auf 100 ml, eine Flasche enthält also gute 75 mg Koffein), das die Brauselandschaft bereichert. Für die 0,33-l-Flasche werden momentan 99 Cent fällig, das ist dann auch am oberen Ende für ‚bessere‘ Softdrinks. Kistenweise (ist sie auch zu haben) würde ich die Cola sicher nicht kaufen, dafür trinke ich zu selten Cola, aber die eine oder andere Flasche More Chili wird sicher mal wieder in meinen Einkaufskorb wandern. Lecker.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

6 Antworten

  1. Balu sagt:

    OH, dann weiss ich ja, was ich am 12./13. mit aus Hamburg nach Münster nehmen muss *notier*

    Wo kriegt man die?

  2. FoodFreak sagt:

    ich hab sie bei Edeka Schumann auf der Fuhlsbüttler Strasse gekauft (Nähe Ring 2 / Barmbek), schätze mal in den meisten grösseren Edekas derzeit.

  3. Mela sagt:

    Klingt als würde ich alle Sorten unbedingt mal probieren wollen. Vor allem aber „More Chili“

  4. Sus sagt:

    Würde mich auch reizen. Zumindest zum Probieren, da ich auch kein großer Cola-Trinker bin. Mal sehen, wann’s die auch in anderen Gefilden gibt.

    Liebe Grüße, Sus

  5. Tztz…wieder Hamburger, die Coca Cola Konkurrenz machen?
    Kenn ich noch gar nicht…

  1. 15. Mai 2013

    […] sind durchaus unser Fall, deswegen wollten wir auch diese verkosten. Fritz Cola ist lecker, und Cola Rebell konnte uns auch überzeugen. Was sich Bionade allerdings gedacht hat, als sie ihre eigene Variante […]

Kommentar verfassen