Konditorei Steinhusen, Lübeck

Dieser Artikel wurde zuletzt am 3. September 2015 aktualisiert

Der Besuch in der Konditorei Steinhusen vor einer guten Woche war eine direkte Folge unseres Besuchs im Schweizer Haus in Tating, aus dem einfachen Grund, dass das kleine Café direkt vor dem Lübecker Burgtor in dem Buch aufgeführt ist, das wir dort erworben haben: Kann denn Süßes Sünde sein? Noch mehr leckere Rezepte aus norddeutschen Cafés.

So klein ist das ‚Kaffeehaus im Wiener Stil‘ aber gar nicht, auch wenn die Front trügerisch unauffällig ist.

2009-08-03-350D-15781-cafesteinhusen

Viel mehr verbergen sich – hinter der sensationellen Tortentheke, in der rund 35 Prachtstücke aus Konditoren-Meisterhand prangen – große sehr retromässig ausgestattete Räumlichkeiten, und dahinter ein ebenso ruhiger wie lauschiger Garten – ein prima Ort um an einem heissen Sommertag in Ruhe zu sitzen.

Diese Torte hier hatte es uns ebenso angetan wie die im erwähnten Buch abgebildete Kirsch-Charlotte mit Marzipan, und so war schnell klar was wir bestellten.

2009-08-03-350D-15785-steinhusen-erdbeertorte

Hierbei handelt es sich um eine Erdbeersahnetorte, die untere Schicht ist eine leichte Zitronencreme, und obendrauf prangt ein fluffiger, nur eben angeflämmter Baiser. Himmlisch!

Unsere Kuchenstücke:

15786-kirsch-charlotte

Das ist die Kirsch-Charlotte, mit Marzipanmasse obendrauf, und einer superleckeren zartbitteren Schokocreme untendrunter (dazu gleich mehr), und hier nochmal die Erdbeersahne:

15787-erdbeertorte

Pro Sahnetortenstück (der Extraklasse) werden 2,90 Euro fällig, der Milchkaffee, der im WMF-Set mit passendem Wasserglas auf dem Stahltablett kam, kostete 3 Euro. Die Torten in der Kühltheke sahen ausnahmslos spitzenmässig und höchst professionell aus, und schmeckten einfach super – genau richtig, nicht zu schwer (die Charlotte war da eine sehr positive Überraschung), nicht zu süß, der Mürbeboden crisp, der Biskuit locker, die Sahnecreme ein Genuss – hier müssen wir zwingend nochmal hin und auch ein paar der anderen Tortenkreationen testen!

An diesem nach einer beinahe bei Sonnenaufgang begonnenen Multi-Geocaching Runde auf dem Herrenwyk recht frühen Sonntagmorgen (kurz vor 10) war hier noch angenehm wenig los, wir hatten beinahe freie Auswahl bei den Plätzen unter den Sonnenschirmen, bei etwas kuscheligerem Wetter hat man drinnen ein sehr unnorddeutsches Ambiente um sich herum:

2009-08-03-350D-15792-steinhusen-wintergarten
2009-08-03-350D-15791-steinhusen-retro

Womit ich nochmal auf die Kirsch-Charlotte zurück komme… (in voller Pracht auf S. 142 im oben erwähnten Buch zu sehen). In der gar köstlichen Schokocreme prangten kleine Stückchen, mit denen ich nicht gerechnet hatte, und als Haselnussallergikerin war ich zunächst sehr vorsichtig, die Stückchen entpuppten sich aber als Mandelsplitter. Nun wollte ich wissen was noch drin ist und schlug, zuhause angekommen, das Rezept auf.

Von Mandelsplittern oder anderen Nüssen keine Spur, dafür aber verlangt die Schokocreme nach „Cremepulver“. Aha?

Auf der Karte der Konditorei findet man folgenden Hinweis,

<2009-08-03-350D-15790-convinience

der so auch wörtlich in dem Café-Buch wiederzufinden ist. Mooooomeeeeeeent….

Vielleicht habe ich ein minimal anderes Verständnis davon was „keine Zusätze von künstlichen Geschmacksstoffen, chemischen Backhilfen oder Convenience-Produkten“ angeht, aber – alle Arten von Cremepulver für Konditoren enthalten neben Speisestärke z.B. auch Dinge wie gehärtete Fette, Emulgatoren oder Aromastoffe.

Beispielhaft die (Consumer-) Variante Backfeste Puddingcreme eines großen deutschen Herstellers: Zucker, Modifizierte Stärke, Aroma, Carrageen, Kochsalz, Farbstoff (Chinolingelb, Gelborange S).

Wenn ich das nächste Mal zur Konditorei Steinhusen komme, werde ich mal höflich danach fragen müssen, fürchte ich. Als Ersatz bietet sich nach dem kollektiven Ratschlag befreundeter Foodblogger einfach Speisestärke und Vanillezucker an – wenn ich die Torte irgendwann nachmache, werde ich berichten.

Trotz dieses, nennen wir es mal kleinen Etikettenschwindels – die Torten der Konditorei sind den Besuch absolut wert, und wer Glück hat, bekommt vor der Tür an der Straße oder auf dem kleinen hauseigenen Parkplatz sogar noch ein Plätzchen für das eigene Vehikel.

Wer nach Lübeck kommt und gute Torten mag, sollte neben Niederegger auch diese Adresse auf seine Liste setzen. Sehr zu empfehlen.


Café Steinhusen

Am Burgfeld 3
23568 Lübeck

Mo-Fr 9:00 – 18:15 Uhr
Sa u. So. 9.30 -18:00 Uhr

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

10 Antworten

  1. > „sehr unnorddeutsches Ambiente“

    Ist eine nette Mischung aus Berliner Messing und Seebad Föhr im 19. Jahrhundert.

  2. Chaosqueen sagt:

    An der Konditorei Steinhusen kommen wir oft beim Spazierengehen mit den Hunden vorbei. Wenn wir dann bereits auf dem Rückweg sind, begleiten uns manchmal auf den letzen fünf Minuten zwei Stücke Torte nach Hause.

  3. Arne sagt:

    Ja, ein Traumcafe, das aber manchmal eher an ein Altenheim erinnert. Allerdings ist der Kuchen dort echt 1a. Die Pizzeria ein Haus weiter überzeugt übrigens auch

  4. Chrissy sagt:

    ich kann das rezept in dem erwähnten buch nicht finden.
    kannst du es mir vllt per mail schicken oder nochmal nach dem titel schauen? ich wollte den gern für den 65 geburtstag meines vater backen..die kirsch-charlotte :/

  5. Das Cafe Steinhusen empfehle ich immer meinen Feriengästen…die sind immer wieder begeistert…das Cafe strahlt ( gerade wegen der Geräumigkeit und wegen des Blicks auf den großen Kaffeegarten) eine Ruhe aus, die ich in einem anderen, sehr berühmten Cafe vermisse…
    Die Torten sind erstklassig..Ich sage immer: “ ein Lübecker geht ins Cafe Steinhusen, ein Tourist ins…..( jeder weiss was gemeint ist…).

    Ich verabrede mich oft mit Freunden und bekannten im „Steinhusen“.

  1. 27. Februar 2010

    […] eine Empfehlung wert, aber keineswegs Spitzenklasse. Gegen exzellente Torten wie etwa die der Konditorei Steinhusen in Lübeck sähe van den Daele ziemlich blass […]

  2. 21. November 2010

    […] dem Adventsplan stehen Tauchen, Kuchenessen in Lübeck (Cafe Steinhusen) und anschließend evtl. der […]

  3. 25. Februar 2013

    […] Adressen besuchen – geschafft haben wir es bislang nur ins Schweizer Haus in Tating und zur Konditorei Steinhusen in Lübeck. Aber so haben wir noch ein paar Ausflugsziele zum drauf […]

Kommentar verfassen