Közlava Barbecue Haus, Hamburg

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Auf der Fuhlsbüttler Strasse 151 befand sich lange Zeit eine Apotheke. Dann war ein Fischrestaurant angekündigt, das nie kam, und irgendwann in 2009 zog ein neuer Besitzer ein: Das Közlava.

An Dönerbuden hat die Fuhle wirklich genug, an guter Gastronomie dagegen mangelt es gewaltig – so ist es erfreulich, das Közlava zu betreten und als erstes in diesem türkischen Restaurant das Fehlen eines Dönerspiesses zu bemerken.

Dafür prangen gut aussehende Fleischspiesse in der Kühlung vor der blitzsauberen kleinen offenen Küche.

Am bisher heissesten Tag des Jahres hat es uns Mittags hierher verschlagen, wir wollten nur ein bisschen was Gegrilltes und ein wenig Salat.

Mittagstisch gibt’s hier von Montag bis Freitag ab 4 Euro, das ist meist auf jeden Fall eine Suppe, ein Gemüsegericht, ein Fleischgericht oder auch zwei. Der Mittagstisch ist servierfertig vorbereitet, und das was an diesem Mittag an uns vorbeigetragen wird sieht ausnahmslos gut aus – Lammhaxe, Brokkoligratin, eine weisse-Bohnen-Suppe.

Lammhaxe


Broccoli überbacken

Uns allerdings steht der Sinn nach Fleisch, ich frage was denn auf den Kebabs drauf sei die da in der Auslage liegen, und bekomme eine detaillierte Antwort sowie den Vorschlag, wir könnten doch eine Grillplatte nehmen, Und nach kurzem Beraten tun wir das dann auch, Grillplatte für 2: 25 Euro. Solo kostet das ganze 14 Euro. Drauf sind laut Karte Lammspiess, Lammkotelett, Frikadellen und Hähnchenkeule.

Doch zuerst gibt es einen Salatteller, Brot, Cacik und einen würzig-scharfen Gemüsedipp (Antep Ezme), und das georderte Wasser kommt im großen Glas, was bei jenseits der 30 Grad mehr als angenehm ist.

Im Hintergrund sehen wir eine ältere türkische Frau, die wohl einen Teil der Küche macht und die Spülküche. Der Blick in die Küche zeigt ausser Gewürzen und Mehl: nichts, keine Fertigprodukte, keine Vegeta-Dose, keine Geschmacksverstärker, nicht mal Saucenbinder etc. Hier wird tatsächlich noch ordentlich gekocht, dem Essen nach zu urteilen das hier ausgegeben wird.

Der Salat ist lecker und handmariniert, die darauf gesprenkelte Olive schmeckt gut, die Dipps einwandfrei – das unterscheidet sich schon mal angenehm von den immer weiter verbreiteten Beutelsalatmischungen nebst Fertigdressing. Abzüge in der B-Note gibt’s allerdings fürs Abräumen des nicht aufgegessenen Salats beim Eintreffen der Grillplatte. Dipps und Brot bleiben stehen.

Die Grillplatte haut uns fast um.

Zusätzlich zum Fleisch prangen hier noch dunkelgrüne Peperoni, Tomaten und Auberginenspalten, alles ordentlich gegrillt, darunter Reis mit Rissone-Nudeln drin bzw. eine Art grober Tomaten-Blugur dazu. Ausserdem sind noch in ein scharfes Würzöl getauchte gegrillte Brotstücke drauf.

Die Lammkoteletts sind perfekt auf dem Punkt gegart und genial. Die wellig gekneteten „Frikadellen“ gefallen uns sehr gut, der Lammspiess schmeckt grossartig, die offenbar marinierten Hähnchenkeulenstücke sind supersaftig und ebenso perfekt gegrillt. Die Haut der Auberginen hat beim Grillen eine etwas ledrige Konsistenz angenommen – alles zusammen schmeckt hervorragend, einfach und gut.

Während wir essen, beobachten wir die Abläufe. Der Mann am Grill wischt regelmässig mit frischem und sauberem Lappen über die Oberflächen, auch die Tische werden beim Abräumen frisch feucht abgewischt, der komplette Laden – einschliesslich des abgetrennten Raucherraums im Hintergrund – macht einen tadellos sauberen Eindruck. Die Organisation des Mittagstischs garantiert, dass das Essen binnen weniger Minuten servierfertig ist. Die Portionen sind großzügig dimensioniert.

Am Ende nehmen wir noch die Reste mit, die uns für eine weitere Mahlzeit am folgenden Tag reichen – und bekommen tatsächlich alle Reste (auch Getreide & Reis und Brot) eingepackt – das ist keineswegs überall so.

Wenn ich mir das Ganze, sattgegessen, in Abwesenheit von Döner- / Gyros-Spiess und Pommes so ansehe, hat der seit langem nachlassende Eckgrieche nun vollends verloren – und wir haben wieder ein Haus-Restaurant zu dem man mal eben fix um die Ecke was essen gehen kann, selbst die Pescetarierfraktion findet hier noch was. Und wer will kann ab 8 Uhr ein türkisches Frühstück (Schafskäse, Honig, Butter, Ei, Oliven, Gurken, Tomaten und ein Becher Tee, laut Karte) zu sich nehmen.

Besonders groß ist der Laden nicht, drinnen vielleicht 40 Plätze, im Sommer kann man draussen nochmal ca. 12 Plätze ausmachen. Und momentan ist das Közlava mittags wie abends gut gefüllt, nur an dem Tag an dem wir hier waren war wohl wegen der Gluthitze wenig los.

Das mit dem Bezahlen erwies sich dann als ein wenig langwierig, dafür gab’s noch einen leckeren Tee zum Abschluss, und ich kann nur sagen: hier habe ich nicht zum letzten Mal gegessen.

Kein kulinarisches Highlight, sondern solide Kost für alle Fälle. Prima.

Közlava
Fuhlsbüttler Str. 151 (Ecke Hellbrookstrasse)
22305 Hamburg

täglich ab 8 Uhr

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

6 Antworten

  1. Claudia sagt:

    Danke für den Tipp! Ist ja nicht allzu weit von mir entfernt. Hört sich alles sehr lecker an!

  2. Eva sagt:

    Danke auch von uns für den Tipp – da schauen wir beim nächsten Hamburg-Besuch bestimmt mal vorbei (wo doch schon dein Tipp mit den Natas so genial war!!) 🙂

  3. Susa sagt:

    Das erinnert mich sehr an das Köz Urfa am Altonaer Bahnhof. Wir lieben es für ein schnelles Mittagessen und sind dabei nicht allein: es ist immer voll.

  4. markus sagt:

    Sehr schöner Bericht.. liest sich gut.
    Das Dip und Brot stehen gelassen werden finde ich Prima… ich esse sowas immer gerne 🙂

  5. Jörg sagt:

    Das sieht ja wirklich verdammt gut aus. Bei den Türkischen Restaurants die ich kenne, geht ohne den ominösen Dönerspieß mit der Billigsten Hackbestückung gar nichts. Da ich nächste Woche zwei Tage in Hamburg bin, werde ich auf jeden Fall da einmal vorbei schauen und mir mal den Mittagstisch zu Gemüte führen 😉 Danke für den Tip.

  6. Marco sagt:

    Bin zufällig auf diesen Blog gestoßen und gerade auch in Hamburg gewesen. Schade, dass dieser Tipp für mich etwas zu spät kommt, werde aber nächste Woche mit Sicherheit mal dort vorbeischauen und berichten wie es war!

Kommentar verfassen