KitKat Senga Sengana – Japan

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. November 2014 aktualisiert

Langsam wurde es aber auch Zeit. Gute Freunde hatten uns aus Japan viele verschiedene Sorten KitKat mitgebracht. Nachdem die ewig in Zürich lagen, verbrachten sie auch noch eine ganze Weile in unserer Küche. Doch nun sollte es endlich so weit sein, die KitKat sollten verkostet werden.

Den Anfang machte Strawberry bzw. Senga Sengana, was aber nichts anderes als eine Erdbeersorte ist.

Wir bei den japanischen KitKat üblich sind in der Papppackung zwei Zwei-Finger-Riegel, die einzeln verschweisst sind.

Der Duft verströmt schon deutlich das Aroma von künstlicher Erdbeere. Selbst in unserem Pausenraum am Arbeitsplatz sagte jemand drei Meter weiter schon, es rieche künstlich. Der Geschmack ist dann auch ähnlich. Leicht nach Erdbeere, aber Stückchen, die nach zu stark mit Zitronensaft aufgefrischter Erdbeere schmecken. Einfach zu künstlich.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen