Thai: Scharfe Hühnerleber mit Paprika

Dieser Artikel wurde zuletzt am 2. September 2015 aktualisiert

Da muss sich doch auch ein thailändisches Rezept für finden lassen brummelte ich vor mich hin, ein Pfund Hühnerleber beäugend, und warf die Suchmaschine an. Ich esse gern Hühnerleber – mit Kartoffelbrei und gebratenen Zwiebelringen eine Kindheitserinnerung, mit Portweinsauce eine wunderbare tapa – aber dieses Mal sollte es eben asiatisch sein. Und natürlich wurde ich fündig 🙂
Scharfe Hühnerleber mit Paprika


Scharfe Hühnerleber mit Paprika – Thab Gai Pad Prikon

nach einer Idee von Chinese Food Recipes

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 500 Gramm Hühnerleber, geputzt, abgespült, und in mundgerechten Häppchen
  • 6-8 Tongu-Pilze (getrocknete Shiitake), 20 Minuten in heissem Wasser eingeweicht
  • Pflanzenöl
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 2 Zwiebeln, in Halbringen
  • 2 frische rote Chilischoten, in dünne Ringe geschnitten
  • 2 Esslöffel Fischsauce
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 1/2 – 1 Limette
  • 1 kleine (hell-) grüne Paprikaschote, in Streifen geschnitten
  • 3 Lauchzwiebeln, in 3 cm langen Stücken

Zubereitung

  1. Die Pilze aus dem Wasser nehmen, etwas ausdrücken, Stiele entfernen, die Kappen in Streifen schneiden. Beiseite stellen.
  2. Öl im Wok erhitzen. Knoblauch, Zwiebel und Chiliringe darin 2 Minuten anbraten, dann die Hühnerleber zugeben. Pfannenrühren bis sie eben so nur noch pink sind. Zucker, Fischsauce und Limettensaft zugeben. Ein bis zwei Minuten pfannenrühren. Pilze und Paprika zugeben, eventuell noch etwas Fischsauce, und 2 Minuten weitergaren. Abschmecken (mit Fischsauce, Zucker, Limettensaft). Lauchzwiebeln untermischen und noch eine Minute unter Rühren weiterbraten.

Für mich hätte es gern noch etwas schärfer sein dürfen – die Chilimenge und -schärfe ist ja zum Glück skalierbar. Dazu gab’s bei uns einfach Reis.

Gefallen hat mir an dem Gericht die Saftigkeit der Leber, ich habe – abweichend von der Rezeptvorlage – die Paprika nicht erst mit den Lauchzwiebeln, sondern bereits mit den Pilzen in den Wok gegeben, und das war auch gut so – sie hatten auch so noch genug Biss. Die Pilze sind die vielleicht überraschendste Zugabe, runden aber in Textur und Geschmack das Essen wirklich ab. Ein gelungenes Experiment 🙂

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

3 Antworten

  1. Eva sagt:

    Ich esse auch gerne Hühnerleber, daher danke für dies leckere Rezept!

  1. 6. Mai 2013

    […] Idee von foodfreak, […]

  2. 22. Juni 2014

    […] Scharfe Hühnerleber mit Paprika […]

Kommentar verfassen