Lucia-Brötchen mit Marzipan

Dieser Artikel wurde zuletzt am 2. Dezember 2016 aktualisiert

Neulich entdeckte ich bei 23hq.com im Fotostream einer Schwedin diese bildhübschen Brötchen und fragte nach dem Rezept. Das Rezept, welches sie mir schickte, ist ein altes Familienrezept, u.a. mit der Mengenangabe „marzipan as much as you like“ – und, wie ich feststellte, ohne Hinweise zur Glasur. Wenn ich mir meine (mit Milch eingestrichenen) Brötchen so anschaue, würde ich sagen, das nächste Mal „egg wash“.

Lucia-Brötchen mit Marzipan

Auch sonst war das Rezept, wie das oft bei alten Familiendingern die man schon 100mal gemacht hat, eher unvollständig – so tauchten zwar Safran und Marzipan bei den Zutaten, nicht aber in der Zubereitung auf…

Hier sind die Mengen die ich heute verwendet habe:


Lucia-Brötchen mit Safran und Marzipan

Ergibt: 20 Brötchen

Zutaten

  • 500 ml Milch
  • 100 Gramm Butter, zerlassen
  • 1/2 Gramm Safran (ich hatte nur noch 1/8 Gramm… man sieht’s)
  • 1 Würfel Frischhefe, 42 Gramm
  • 150 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Teelöffel Kardamom, gemahlen
  • 1 kg Weizenmehl (Type 550)
  • 230 Gramm Marzipanrohmasse
  • Rosinen, zum Dekorieren (hier: getrocknete Cranberries)
  • etwas Milch, verschlagen mit
  • 1 Eigelb, zum Bestreichen

Zubereitung

  1. Milch mit Safran erwärmen und durchziehen lassen, dann die flüssige Butter unterrühren, Hefe dazubröckeln, wenn die Milch nicht mehr heiss ist, dann Zucker, Salz, Kardamom und ungefähr 950 g Mehl dazugeben, in der Küchenmaschine durchkneten, das Marzipan dazuraspeln, nochmal durchkneten, dann 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Das restliche Mehl für die Arbeitsfläche verwenden. Teig in 20 Portionen teilen, jede Portion zu einem langen Strang rollen und gegenläufig einwickeln. Auf ein vorbereitetes Blech setzen, dabei die Mitte etwas länger ziehen (wie ein S). Mit der Eiermilch bepinseln, nochmal 30 Minuten gehen lassen, in die Schneckenmitten jeweils eine Rosine setzen und fest eindrücken.
  3. Im sehr heißen Ofen (220-250 Grad) circa. 10 Minuten backen bzw. bis die Schnecken aufgegangen und goldbraun sind.

Tipp: das Marzipan lässt sich besser raspeln, wenn man es vorher eine Weile in den Tiefkühler legt.

Das Ergebnis der Backacktion: leicht süße, leicht marzipanige, lockere Schneckenbrötchen. Für mich dürfte noch etwas mehr Kardamom und auch gern mehr Safran (mein Fehler) drin sein, ansonsten: mjam!

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

7 Antworten

  1. Petra sagt:

    Die sehen aber wunderschön aus! Und alte Familienrezepte finde ich immer toll, auch wenn die Angaben dann schwierig sind…
    Schönes Wochenende und Grüße

  2. Airportibo sagt:

    Die Form gefällt mir sehr gut. Erinnert mich etwas an einen Notenschlüssel.

  3. Ulrike sagt:

    Mjam, mehr kann Frau nicht dazu sagen.

  4. Eva sagt:

    Die sehen ja super aus – mal was ganz anderes auch von der Optik her; schönes Rezept!

  5. Petra sagt:

    Sehr hübsch geworden sind die!

  6. Kat sagt:

    mmm wie köstlich!

  7. zorra sagt:

    Hab zwar schon gefrühstückt, aber so eins würde ich auch noch nehmen.

Kommentar verfassen