Johannisbeer-Buttermilch-Muffins

Dieser Artikel wurde zuletzt am 2. September 2015 aktualisiert

Zu viele schwarze Johannisbeeren in der Tiefkühlung? Was kann man da tun? Ganz einfach, nachbacken.
Johannisbeer-Buttermilch-Muffins


Johannisbeer-Buttermilch-Muffins

Ergibt: 12 Stück

Zutaten

    • 100 Gramm Butter, weich
    • 175 Gramm Zucker
    • 2 Eier
    • 1 Prise Salz
    • 250 Gramm Mehl
    • 2 Teelöffel Backpulver
    • 150 Gramm Buttermilch
    • 225 Johannisbeeren, hier schwarze, geht aber auch mit roten oder mit Heidelbeeren
    • Butter, für die Form
    • Puderzucker, zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Das Muffin-Blech gründlich fetten. Die Butter in eine Schüssel geben, den Zucker zufügen und alles mit dem Handrührer cremig schlagen. Nach und nach Eier und Salz unterschlagen. Das Mehl mit dem Backpulver sieben, abwechselnd mit der Buttermilch unter die Buttermasse rühren. Die Johannisbeeren unter den Teig heben. Den Teig in die vorbereitete Form füllen.
  2. Im Backofen bei 200°C auf der unteren Schiene etwa 35-45 Minuter backen. Aus der Form stürzen, umdrehen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestreut servieren.

Achtung – bei der Verwendung von tiefgekühlten Beeren diese vorher antauen lassen, sonst verlängert sich die Backzeit!

Die Muffins werden sehr fluffig und schmecken auch gut mit einer Mischung aus roten und schwarzen Johannisbeeren.

Dieses oberleckere Rezept verdanke ich meiner Freundin Petra Holzapfel, die eine begnadete Brot-Bäckerin ist, wie man auch auf ihrer Brotkasten-Seite sehen kann.

Hier findet Ihr Petras Websites:

Da ich noch einen Rest Teig über hatte, habe ich noch eine Törtchenform gefüllt. Diese zeigt hier noch mal deutlich die Farbe, die die Johannisbeeren im Teig hinterlassen haben. Sehr schick.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

3 Antworten

  1. Sendelbeck Verena sagt:

    Ich habe die Muffins gestern mit schwarzen Johannisbeeren nachgebacken. War sehr lecker! Gibt es einen Trick wie die Früchte nicht nach unten absacken und die Muffins schön aufgehen? Habe bei Muffins irgendwie immer das Problem, dass sie flach bleiben trotz Backpulver… Vielen Dank!

    • FoodFreak sagt:

      zumindest in diesem speziellen Fall kann wahrscheinlich eine Zugabe von Natron (baking soda) helfen, das mit der Säure aus der Buttermilch reagiert.

      In was backst du deine Muffins? Metall? Silikon? Es gibt mehrere Gründe, warum Muffins flach bleiben. Häufig: weil man den Teig zu viel gerührt hat, sich Gluten bildet und die Textur nicht stimmt. Oder du hast zuwenig Backtriebmittel drin. Oder du hast zuwenig Unterhitze… Metallformen und Silikonformen isolieren unterschiedlich stark. Die Früchte sollten bei der passenden Teigkonsistenz eigentlich auch nicht komplett nach unten absacken. Versuch mal, die Beeren in etwas Mehl zu wenden (und natürlich erst ganz am Ende untermischen).

      • Sendelbeck Verena sagt:

        Danke für die schnelle und hilfreiche Antwort! Ich verwende eine Metallform. Das mit dem Natron werde ich gleich das nächste Mal ausprobieren, es kann auch wirklich gut sein, dass ich zu lange gerührt habe!

Kommentar verfassen