Mein Kochbuch des Jahres 2008

Dieser Artikel wurde zuletzt am 5. Oktober 2016 aktualisiert

Während allerorts noch Adventskalenderchen geöffnet oder auch schon die besten Rezepte und Blogartikel des Jahres 2008 gekürt werden, will ich dieses Jahr mal etwas anderes auswählen – das für mich beste Kochbuch 2008. Wobei ich hiermit keinen absoluten Preis vergeben will – ich hatte viele tolle Kochbücher in der Hand dieses Jahr, und die Auswahl ist eine rein subjektive (natürlich).

Für regelmässige Blogleser wenig überraschend fällt meine Wahl auf 660 Curries von Raghavan Iyer.

660curries

Nachdem ich den Review bei Slashfood gelesen hatte, habe ich spontan zugeschlagen – und den Kauf keinen Tag bereut.

Ich bin bekanntlich seit meinen Vegetarierzeiten, also rund 20 Jahren, ein Fan der indischen Küche – angefangen hat diese Liebe mit den beiden Heyne-Kochbüchern von Julie Sahni, und über Madhur Jaffrey, eine Mailingliste über Indian Cooking und viele andere Bücher hat sich diese Faszination nur intensiviert.

This book is nothing short of a treasure chest, containing an endless supply of very authentic Indian recipes, each bursting with the true flavors of Indias many regions.“ wird Madhur Jaffrey auf dem Rückeinband zitiert, und dem kann ich nur zustimmen.

Zwar tauchen auch ein paar durchaus unauthentische Zubereitungen auf, die eher in den Bereich der Fusion Cuisine einzusortieren sind – thailändisch inspiriertes, Macaroni & Cheese mit indischem Einschlag (Macaroni & Paneer) – aber das Gros dieses schier unerschöpflichen Nachschlagewerks indischer Gerichte ist typisch und authentisch indisch und schmeckt auch so.

Wie ich bereits in meinem ersten Beitrag über das Buch schrieb:

Iyer liefert nicht weniger als eine ultimative Curry Bible ab. Das Buch beginnt mit Spice Blends, trockenen wie Pasten, die durch den Rezeptteil immer wieder Verwendung finden, dann folgen „appetizer curries“, wobei durchaus auch „klassische“ Vorspeisen dabei sind wie Pakoras, und schliesslich

  • Poultry, Game and Egg Curries
  • Beef, Lamb and Pork Curries
  • Fish & Seafood Curries
  • Paneer Curries
  • Legume Curries
  • Vegetable Curries
  • Contemporary Curries
  • Biryani Curries

und als Abschluss „curry cohorts“, also Beilagen aller Arten – Brot, Reis, Relishes, Raitas, Chutneys.

Der umfangreichste Teil sind die Gemüsecurries, gefolgt von denen mit Hülsenfrüchten – (nicht nur) Vegetarier dürften an diesem Buch ihre helle Freude haben.

Seit Juli, also – abzüglich unserer Südostasienreise bei der wir auch authentisch indisch gegessen haben – guten 5 Monaten steht das Buch nun in meinem Regal, und ich habe daraus zubereitet:

Das ist eine ziemlich lange Liste – die wenigsten Kochbücher in meinem Regal schaffen es auf so häufigen Einsatz, noch dazu in so kurzer Zeit. Von diesen 12 Rezepten fand ich zwei soso lala (mit anderen Worten, durchaus lecker aber nicht ganz mein Geschmack – darunter die Chickpea Flour Dumplings, die dafür in einem abgöttisch leckeren Spinatcurry schwammen), fünf wirklich gut, und fünf grosse Klasse.

Beim Durchblättern entdecke ich gerade noch mehr Dinge die ich unbedingt ausprobieren will… kurzum: eine echte Bereicherung für mein Kochbuchregal und auch für Kenner der indischen Küche ein lohnenswertes Add-on für die Sammlung.

Mein Kochbuch des Jahres 2007 wäre übrigens Meine bayerische Küche von Alfons Schuhbeck gewesen.



Updates (was ich noch daraus gekocht habe, damit ich selbst den Überblick behalte)

Updates die zweite: was andere daraus gekocht haben

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

4 Antworten

  1. Dankeschön,ich mag noch ganz gerne indisches Essen-mein Sohn verständlicherweise nicht mehr.

  1. 27. April 2010

    […] 10 oder 15 Jahren, man lernt ja dazu. Ein (sehr viel schärferes) Vindaloo von Raghavan Iyer in 660 Curries, das ich neulich gekocht habe, gefiel mir besser, es hatte ein sehr viel komplexeres Aroma – […]

  2. 8. Juni 2010

    […] Chili & Ciabatta diesen Monat. Nicht nur das sie sich des von mir hoch geschätzten Buchs 660 Curries von Raghavan Iyer angenommen und daraus gleich zwei (eigentlich mehr…) Rezepte gekocht hat, als […]

  3. 17. Juni 2010

    […] grünen Mango aus dem Gemüse-Abo habe ich mich neulich mal wieder an ein neues Rezept aus 660 Curries […]