DKduW August 2008

Dieser Artikel wurde zuletzt am 1. Januar 2015 aktualisiert

Während das Wetter draussen gerade ganz explizit auf Herbst macht, will ich Euch heute die Sommerferien-Edition von DKduW zusammenstellen – trotz Urlaubssaison gab es wieder einige sehr schöne Beiträge.

Da wären zum Beispiel die superlecker klingenden Saure-Sahne-Waffeln, die Rike von Genial Lecker ausgesucht hat.

sie stammen aus dem Buch mit dem schlichten Titel Waffeln aus dem Falken-Verlag. Die dazu offerierte Cranberry-Birnen-Marmelade klingt allerdings nicht weniger gut.

An zweiter Stelle steht mipi von Man kanns Essen, dessen Julibeitrag versehentlich mit dem Junibeitrag durcheinander kam, so gibt es die Marinierten Auberginen mit Röstbrot nach Kochen. Die junge Schule mit ein wenig Verspätung.

Das wäre genau meine Vorstellung von perfekter Sommerküche!

Perfekte Sommerküche war für mich auch mein eigener Beitrag zu DKduW in diesem Monat, ein Kopfsalat mit Mango und Avocado.

Die frischen Aromen haben zu dem Entschluss geführt, dass das Buch Gartengemüse aus der Landhausküche-Serie nicht länger sein staubiges Schattendasein im Regal fristen soll, sondern nun öfter zum Einsatz kommen wird.

Ganz und gar sommerlich ist auch was Robert von Lamiacucina für uns gezaubert hat:


Die wunderbare Caponata hat er nach Rezept aus Made in Italy von Girogio Locatelli zubereitet, ein Buch das seit geraumer Zeit auf meinem Wunschzettel steht 🙂 .

Die Hedonistin verführt die Leser mit „süssen Kruste“ aus einem vergessenen Kochbuchkleinod, dem Band „Leckre süße Sachen“ aus der Bibliothek der Kochkunst, und es erstaunt nicht dass die Zwetschgen-Kruste von einem Österreicher, den wahren Kaisern der Süssspeisen, stammt.

Da möchte man doch sofort loslöffeln!

Katja vom Kaffeebohne-Blog war wohl mehr nach herzhafter Kost zumute, was ich angesichts des bisweilen recht durchwachsenen Wetters im angeblichen Sommer gut nachvollziehen kann, und so apsst dieses Rezept auch gut als Abschluss für die August-Runde von DKduW,

Das Buch, das Katja für diesen Monat herausgesucht hat, hat sie zur Hochzeit „im Schwabenländle“ bekommen, passenderweise ein Buch über die Schwäbische Spätzlesküche

Wer angesichts dieses Feurigen Spätzletopfs die schwäbische Allerweltsnudel noch für bieder und langweilig hält, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

Vielen Dank für diese schönen Rezepte und alten und neuen Kochbuchentdeckungen!

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen