Mulligatawny – 660 curries

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Raghavan Iyer listet in 660 Curries diese Suppe unter „contemporary curries“ auf, was mich schon ein bisschen wundert – die Frage ist wohl wie weit man den Begriff „contemporary“ fasst, immerhin tauchte dieses Kolonialgericht erstmals im 19. Jahrhundert in Kochbüchern auf.

Mulligatawny

Ich liefere Euch heute das Rezept dazu im englischen Originaltext.

Mulligatawny – Raghavan Iyer

½ cup oily or unoily skinned spit yellow pigeon peas (toovar dal), picked over for stones
2 tablespoons canola oil
1 teaspoon black or yellow mustard seeds
1 medium red onion, finely chopped
1 medium green bell pepper, stemmed, seeded, and cut into 1/2-inch pieces
1 large carrot, peeled, ends trimmed, finely chopped
4 large cloves garlic, finely chopped
1 ½ pounds boneless skinless chicken breasts, cut into 1/2-inch cubes
¼ cup fresh cilantro leaves and tender stems, finely chopped
1 tablespoon English-style Madras curry powder
1 ½ teaspoons coarse kosher or sea salt
1 cup unsweetened coconut milk
1 cup frozen green peas, no need to thaw
1 large large tomato, cored and cut into 1/2-inch cubes
½ teaspoon black peppercorns, coarsely cracked

1 . Place the pigeon peas in a small saucepan. Fill the pan halfway with water and rinse the peas by rubbing them between your.fingertips. The water will become cloudy. Drain this water. Repeat three or four times, until the water remains relative1y clear; drain. Now add 2 cups water and bring to a boil, uncovered, over medium-high heat. Skim off and discard any foam that forms on the surface. Reduce the heat to medium-low, cover the pan, and simmer, stirring occasionally, until the peas are tender, about 20 minutes.

2. While the pigeon peas are cooking, heat the oil in a large saucepan over medium-high heat. Add the mustard seeds, cover the pan, and cook until the seeds have stopped popping (not unlike popcorn), about 30 seconds. Add the onion, bell pepper, carrot, and garlic. Cook, uncovered, stirring occasionally, until the vegetables start to turn light brown, 10 to 15 minutes. (At first they will release their liquid. Then, as it evaporates, they will start to brown.)

3. Add the chicken and stir-fry until the meat is seared, 2 to 4 minutes.

4. Sprinkle in the cilantro and curry powder, and stir occasionally to let the ground spices cook without burning, about 1 minute. Pour in 3 cups water and scrape the buttom of the pan to deglaze it, re1easing any browned bits of vegetable, chicken, and spices. Stir in the salt. Once the broth comes to a boil, continue to boil it, uncovered, stirring occasionally, until the flavors meld, 10 to 15 minutes.

5. Meanwhile, transfer the cooked pigeon peas, with their cooking water, to a blender. Puree, scraping the inside of the jar as needed, until smooth. (If you have an immersion blender, you can puree the peas and water right in the saucepan.)

6. Add the thin, creamy-yellow pigeon pea puree to the chicken mixture, and stir in the coconut milk, peas, and tomato. Continue to simmer the soup, uncovered, stirring occasionally, to let the flavors blend, 5 to 10 minutes.

7. Stir in the pepper, and serve.

Anstelle der „pigeon peas“ habe ich, wie auch von Iyer im weiterführenden Text vorgeschlagen, rote Linsen verwendet, weil ich die noch da hatte.

Torsten fand die Suppe sehr lecker, ihm waren allerdings die Paprikastückchen zu weich. Ich hatte zunächst so meine Probleme damit. Bis zu dem Zeitpunkt da das Linsenpüree und die Suppe zusammengeführt werden, schmeckte beides für sich genommen recht gut. Eigentlich auch danach. Problematisch wurde es als die Kokosmilch dazu kam. Ohne die zusätzlichen 5-10 Minuten Kochen funktioniert das Rezept definitiv nicht, dann erst vermischen sich die Aromen besser.

Für mich hätte die Suppe gern mehr Pepp haben dürfen, sie ist zwar würzig aber relativ mild. Die Konsistenz war gut, und wie auch schon bei den anderen Rezepten aus dem Buch sind die Mengenangaben wirklich stimmig. Ich kann mir das so wie es war (mit kleineren Verbesserungen) auf jeder Restaurantkarte vorstellen. Im Wiederholungsfall würde ich mehr Gemüse und weniger Huhn reintun, und für mich hätte zum Schluss auch noch etwas mehr Salz (und das obwohl ich selbstgemachte Gemüsebrühe mit Salz statt Wasser verwendet habe) und ein Schuss irgendwas säuerliches drin sein dürfen, die Tomate reichte für mich nicht um die Säure auszubalancieren. (Was mich daran erinnert dass viele Mulligatawny-Rezepte Apfel enthalten – oder hier wird mit Limettensaft abgeschmeckt).

Dennoch eine wirklich feine Suppe mit viel Potenzial. Lecker.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

2 Antworten

  1. 29. Juli 2010

    […] Mulligatawny […]

  2. 31. Oktober 2011

    […] Versionen gibts bei HerdHelden, foolforfood, RezkonvSuite, Genial lecker, Digilotta, Foodfreak um nur einige zu nennen. Drucken oder TeilenPrint […]

Kommentar verfassen