Europa-Küche (9) – Lahmacun

Dieser Artikel wurde zuletzt am 27. Dezember 2014 aktualisiert

Ob die Türkei nun zu Europa gehört, diese Frage ist zumindest in der Fussballwelt sonnenklar. Für mich als Einwohnerin einer Stadt mit einer großen türkischen Gemeinde, und umgeben von vielen kleinen wohlsortieren türkischen Lebensmittellläden, deren Auswahl ich sehr zu schätzen weiss, und deren Kinder ich in den letzten zwei Jahrzehnten habe gross werden sehen, ist die Türkei näher als manch anderer europäischer Staat.

Lahmacun, die typisch türkische „Pizza“, ist ebenso allgegenwärtig als Imbiss zwischen Dürüm Döner und Kebap, und für den Event habe ich mir vorgenommen diese Pizzen selbst zu backen.

Lahmacun – Türkische Pizza

Das Rezept kommt (etwas abgewandelt, Notizen siehe unten) aus Die besten Rezepte aus den Küchen der Welt von GU, in der Hardcoverausgabe, die mir 1997 ein paar Kollegen geschenkt haben. Gemacht habe ich daraus erst ein Rezept in all den Jahren (das allerdings mehrfach), und zwar Spanakopitta.

Ich blättere immer wieder gern in dem Buch, obwohl es mir etwas zu viel grosse Bilder und zu wenig Rezepte enthält – es ist eine Sammlung der „besten“ (ich würde sagen typischsten) Rezepte aus diversen GU-Büchern über Länderküchen. Nur kochen tu ich daraus komischerweise nie… und nachdem ich das Ding endlich mal wieder heraushole, wird das auch mein DKduW-Beitrag für den Juni.

Pizza Türkische Art – Lahmacun

Teig:
450 g Mehl, plus Mehl zum Rollen
Salz
21 g Hefe, (1/2 Würfel)
Belag:
4 Frühlingszwiebeln
2 grosse Tomaten, 300 g
2 grüne milde oder scharfe Peperoni
2 Bund glatte Petersilie
250 g zweimal durchgedrehtes Lammhackfleisch
2 TL Paprikaflocken (Pulbiber)
Salz
schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
¼ TL gemahlener Kreuzkümmel
2 EL Olivenöl
Öl, fürs Blech
2 mittlere rote Zwiebeln, (200 g)
1 TL Sumak

Mehl und Salz in eine Schüssel sieben. Hefe in 1/4 Liter lauwarmem Wasser auflösen, in das Mehl eine Mulde drücken, zu einem Vorteig verrühren und zugedeckt etwa 15 Min. an einem warmen Platz gehen lassen. Alles vermengen, etwa 10 Min. mit den Händen durchkneten, 8 Kugeln formen, zugedeckt etwa 30 Min. gehen lassen. Backofen auf 250° (Gas Stufe 5) vorheizen.

Frühhlingszwiebeln putzen, waschen und klein würfeln. Tomaten mit kochendem Wasser übergießen, kurz stehenlassen, häuten, Stielansätze herausschneiden und das Fruchtfleisch hacken. Peperoni waschen, längs halbieren, Kerne und Stiele entfernen. Schotenhälften ausspülen und in Streifchen schneiden. Petersilie waschen und trocken schütteln, die Blättchen von 1 Bund Petersilie fein hacken.

Gemüse und Kräuter mit Hackfleisch, Paprika, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel verkneten. Backblech einfetten. Teigkugeln auf bemehlter Arbeitsfläche zu tellergroßen Platten ausrollen, je 1/8 der Hackfleischmischung darauf streichen. Je 2 Pizzen auf 1 Backblech setzen, mit etwas Olivenöl beträufelt 10-15 Min. nacheinander im vorgeheizten Backofen (Mitte) backen.

Zwiebeln schälen, in feine Ringe schneiden und mit Sumak vermischen. Die Blättchen der übrigen Petersilie abzupfen. Auf die fertigen Lahmacun Zwiebeln und Petersilie verteilen und sofort servieren.

So weit das Original.

Ich habe meine Tomaten nicht nur gehäutet sondern auch entkernt, deutlich mehr Kreuzkümmel und die doppelte Menge Lammhackfleisch verwendet, ausserdem statt zweier türkischer Peperoni eine Handvoll pimientos de padron eingesetzt, die mich Freitag beim Einkauf so angelacht hatten. Ausserdem habe ich einen türkischen Bund Petersilie gekauft und davon vielleicht insgesamt ein Drittel verwende – die Mengenangabe Bund ist einfach sehr relativ.

Apropos Mengenangabe. Aus dem Teig bekomme ich 5-6 hauchdünne esstellergrosse Fladen heraus, aber auf keinen Fall 8, und selbst mit doppelter Hackmenge ist der Belag nur sehr dünn (wie das sein muss) aufgetragen gerade so ausreichend, und schmeckt so auch sehr gut.

Der Teig wird sehr viel fester als bei Lahmacun aus dem türkischen Imbiß.

Geschmeckt hat die Pizza superlecker, die rohen Zwiebeln mit Sumak obendrauf sind die perfekte Abrundung. Das nächste Mal würde ich aber zum einen einen etwas feuchteren Teig, eventuell meinen Standard-Pizzateig, nehme, und zum anderen etwas mehr und vielleicht auch feuchtere Füllung, die Zwiebel mit durchdrehen, statt Tomatenwürfel evtl. Passata.

Und jetzt muss ich doch mal in den nächsten Tagen bei den lokalen Türken Lahmacun essen gehen, damit ich weiss was ich noch optimieren kann.

Unbedingt zum Nachmachen empfohlen!

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

5 Antworten

  1. rike sagt:

    Klingt lecker! Sollte ich auch mal testen, aber irgendwie ist der Gang zum türkischen, sehr guten Imbiss immer schneller gewesen…

  2. Claudia sagt:

    Sieht um einiges leckerer aus als das, was beim Türken um die Ecke angeboten wird. Und besser geschmeckt hat die Pizza sicherlich auch.

  1. 19. April 2013

    […] mir noch die kleine Runde zu beschliessen mit meinem eigenen Beitrag, türkischer Pizza nach einem Rezept aus Die besten Rezepte aus den Küchen der […]

  2. 24. Juni 2014

    […] Jans Küchenleben Börek – Rezkonv Suite Kisir – Bulgursalat – Brot und Rosen Lahmacun – FoodFreak Sesamkringel – Brot und Rosen Tscherkessisches Huhn – Chili & […]

  3. 10. Juli 2016

    […] stand hier u.a. das Rezept bei Turkish Food & Recipes, sowie meine eigene Lahmacun (witzigerweise aus dem EM-Event von vor 8 Jahren), bei der ich mir die Zugabe von Sumachzwiebeln […]

Kommentar verfassen