Europa-Küche (12) – Coq au Vin

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Beinahe hätte ich für Frankreich auf einen Cheat zurückgegriffen und eine Dose Cassoulet de Castelnaudry verbloggt – ein passendes Rezept findet man übrigens hier. Aber gestern haben wir uns dann doch aufgerappelt und einen Küchenklassiker hervorgeholt, der sich gestern (und erst recht heute nach einem deutlichen Temperatursturz, aufgewärmt) überaus gut auf unserem Teller machte:

Coq au Vin

Das Rezept dafür mache ich schon seit Jahren, abgedruckt war es ursprünglich mal im Kundenmagazin des Hamburger Stromanbieters, der damals noch auf den Namen HEW hörte.

Coq Au Vin

1 Poularde, ca. 1,7 kg
Salz
Pfeffer
300 g Schalotten
150 g durchwachsener Speck, in Scheiben
300 g Champignons
4 Esslöffel Öl
40 g Mehl
750 ml Beaujolais (oder anderer trockener Rotwein)
1 Esslöffel Zucker
1 Bund glatte Petersilie

1. Poularde in acht Teile zerlegen, salzen und pfeffern. Schalotten pellen, Speck in Streifen schneiden, Champignons waschen und putzen.

2. Speck im heißen Öl im Bräter auf 2 oder Automatik-Kochstelle 8-9 ausbraten und herausnehmen. Poulardenteile im Fett rundum anbraten, Schalotten zugeben und andünsten.

3. Champignons zugeben und mit anbraten, Speck wieder in den Topf geben, Mehl darüberstäuben, untermischen und kurz anschwitzen.

4. Etwas Rotwein angießen, den offenen Bräter in den Backofen stellen und braten.

Schaltung: 190 – 200°, 2. Schiebeleiste v.u. // 160 – 180° Umluftbackofen ca. 1 Stunde

Nach und nach den ganzen Rotwein zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen, mit Petersilie bestreut servieren.

Bei mir kamen 4 zerteilte Hühnerkeulen zum Zuge, ausserdem nehme ich lieber Pfeilwurzelstärke (Arrowroot) statt Mehl und davon etwas weniger, die Stärke hat ein besseres Mouth-Feeling als das Mehl (und ist ausserdem glutenfrei).

Beim Rotwein darfs auch gern was andres als Beaujolais sein – von Chianti bis Shiraz, hauptsache aromatisch und kräftig. Und als Champignons nehme ich gern die braunen / Rosé-Champignons.

Besonders schön fand ich dass mein Gemüseladen gerade kleine runde rote Schalotten im Angebot hatte, die von Größe und Form perfekt zu den Pilzen passten und am Ende ebenso zart wie hocharomatisch waren – lecker. Auch vom Liebsten gabs mal wieder den Daumen nach oben. Baguette dazu, fertig ist ein stressfreies köstliches Mahl.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

3 Antworten

  1. Petra sagt:

    Die Sauce sieht so richtig schön konzentriert aus – klasse!

  2. Andy sagt:

    Ein wunderbares Gericht, günstig, schnell gekocht und sehr lecker, ein Klassiker!

  1. 22. Juni 2014

    […] Coq au Vin – FoodFreak Entenbrust mit Honig – Genial Lecker Far Breton – Jans Küchenleben La Piperade Basque – Chili & Ciabatta Poulet aux gousses d’ail – Man kanns essen […]

Kommentar verfassen