DKduW – Erdnussauce und ein Chicken Salad

Dieser Artikel wurde zuletzt am 27. Dezember 2014 aktualisiert

Für das gestrige Abendessen habe ich mir ein Buch herausgesucht, das jetzt ein gutes Jahrzehnt in meinem Regal steht ohne dass ich je etwas daraus gekocht hätte – ein perfekter Kandidat also für den Dein Kochbuch das unbekannte Wesen Event (DKduW). Dabei ist The Conran Cookbook durchaus ein Buch, das ich oft zur Hand nehme – ich habe das Buch nämlich wegen seiner gut bebilderten aufschlußreichen Warenkunde gekauft, und die Frage „Wie heisst das auf Englisch / Deutsch“ liess sich mit diesem Buch auch in kulinarischer Hinsicht oft prima klären. Zwar gibt es das Buch seit Längerem auch auf Deutsch, aber schon wegen der Lexikonfunktion würde ich wieder das Englische kaufen 🙂

Die Rezepte darin kommen aus aller Herren Länder, von Frankreich bis Südostasien, von Großbritannien bis Südamerika, stets sehr gut beschrieben, und klingen auch alle lecker. Wieso ich noch nie danach gekocht habe… keine Ahnung.

Machen wollte ich einen Sichuan Chicken Salad, einen bunten Salat südostasiatischen Zuschnitts, auf den in würziger Sauce gegartes Huhn und ein cremiges Erdnussdressing mit viel Sesam obenauf kommen:

Allerdings habe ich den Salat nur sehr frei Schnauze nach dem im Buch vorgestellten Rezept gemacht, denn dort werden Hühner(ober)schenkel in einer kräftigen Brühe mit Soja und Sternanis gegart die an die Kochflüssigkeit für Red Cooked Chicken erinnern.

Ich allerdings wollte gestern Hühnerbrühe auf Vorrat kochen, da der Beutel, in dem ich Gemüse- und Geflügelabschnitte im Tiefkühler sammele für diesen Zweck, randvoll war, und dabei ein Huhn mitgaren und das Fleisch davon verwenden, gewürzte poaching liquid fiel also aus, weswegen mein Huhn oben auf dem Salat auch hell und jungfräulich aussieht.

Im Wesentlichen besteht der Salat aus Gurke, Möhre und Lauchzwiebel in Julienne bzw. fein geraspelt mit Küchenmaschine oder V-Hobel, mit etwas Limettensaft, Salz und Koriandergrün abgeschmeckt, darauf kommt das Huhn in Streifen, und obenauf der Clou an der Sache: Erdnusssauce. (Und gerösteter Sesam zum Schluss).

An der Sauce gefallen mir zwei Dinge ganz besonders. Zum einen ist kein Kochen notwendig, alles kommt in den Mixer, und fertig. Zum anderen kann man sie prima auf Vorrat zubereiten und kalt stellen – und sie schmeckt sensationell gut. Diese Erdnusssauce hat sich gerade einen festen Platz in meinem Sommerrepertoire gesichert.

Das Originalrezept:

PEANUT SAUCE

Use this to dress Sichuan Chicken Salad, or serve it with crab cakes or satay.

SERVES 4

340 g smooth peanut butter
100 ml soy sauce
5 tablespoons lemon juice
5 tablespoons toasted sesame oi!
3 pieces of stem ginger
3 tablespoons syrup from the jar of stem ginger
1 teaspoon dried chilli flakes (ar less or more, according to taste)
2 garlic cloves, crushed

Put all the ingredients in a blender or food processor and add 100 ml of water. Whizz until smooth. Push through a fine sieve into a bowl. The sauce should have the consistency of bottled salad cream – if it seems too thick, stir in a little more water.

You can store this sauce in a screw-top jar, in the fridge for up to 10 days.

Vier Portionen halte ich für eine gewagte Mengenangabe – die Sauce ist sehr mächtig. Ich habe eher freihändig beim Zubereiten nach unten skaliert, ausgehend von einem 250-g-Glas Bio-Erdnussmus, und ich denke auf Salat sind das schon eher 6-8 Portionen – zu Saté-Spiesschen oder ähnlichem vielleicht weniger.

Auch zu Fondue müsste die Sauce sehr gut passen, oder einfach als Dip zu Crudités. Durchs Sieb habe ich sie übrigens nicht passiert, das war nicht nötig.

Ich habe meine Sauce beim Mixen noch ein bisschen nachgesüßt, um eine Balance von salzig/sauer/süß hinzubekommen, und zwar mit Agavensirup. Honig (oder entsprechend noch etwas Zuckersirup vom eingelegten Ingwer) passt sicher auch.

Die Sauce schmeckt sehr rund und einfach lecker.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

6 Antworten

  1. nasebaer sagt:

    Hat auf jeden Fall lecker geschmeckt. Und die Sosse können wir etwas dicker noch als Brotaufstrich auf den Markt bringen 🙂

  2. Petra sagt:

    Das muss ich ausprobieren! Bei mir steht heute allerdings erst mal ein anderes Gericht mit Erdnussbutter und Hähnchen auf dem Speiseplan. Zum Conran Kochbuch: ich habe meines seit 2004 – und seltsamerweise ebenfalls noch nichts daraus gemacht. Ich nehme es jetzt aber gleich aus dem Regal!

  3. Zufälle gibt’s: bei Foodfreak kann man heute einen Hähnchensalat mit Erdnuss-Sauce zu bewundern, bei mir stand ein Rezept mit ganz ähnlichen Saucen-Zutaten auf dem Speiseplan. Die Sesamnudeln mit Hähnchen (Sesame Noodles with Chicken) aus der April/Mai-Ausgabe von Fine Cooking gehören

  4. pappnase sagt:

    ja wunderbar, das muss ich heute mal ausprobieren, danke für ihren verweis hierhin ;o)

  1. 28. Dezember 2009

    […] Chez Foodfreak habe ich mich für einen asiatischen Hähnchensalat aus dem Conran-Kochbuch entschieden, genauer aus der englischen Ausgabe The Conran Cookbook, der Witz daran ist aber die im Mixer zubereitete Erdnuss-Sauce. […]

  2. 24. Juni 2014

    […] der rechten Seite finden sich – neben einem japanischen Kaubonbon – selbstgemachte Erdnuss-Sauce als Dip und Gemüsesticks (Möhre, Gurke, rote Paprika) zum Reinstippen. Links gibt es ein paar […]

Kommentar verfassen