DKduW – März 2008

Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. Juli 2016 aktualisiert

Gerade noch rechtzeitig komme ich heute dazu die März-Ausgabe von DKduW zu posten, nachdem ich gestern dann doch lieber im Sonnenschein durch Lübeck spaziert bin statt am Rechner zu sitzen…

Trotz Wintereinbruch und Osterfeiertagen haben sich einige Köchinnen und Köche auch im März wieder daran gemacht, unentdeckte Schätze aus den Tiefen ihrer Kochbuchsammlungen zu heben – kommt mit mir auf eine kleine kulinarische Reise:

Den Auftakt macht Amerika – was könnte typischer für den Nordamerikanischen Kontinent sein als Kürbis und Ahornsirup? Beides verbindet sich hier bei Foodfreak in dem Kürbisaufstrich mit Ahornsirup aus Eingemacht zu einer cremigsüßen Köstlichkeit, die auch als Füllung in Pies und Kuchen wunderbar passt:

Eher aus der Richtung Russland oder Polen scheint mir die farbenfrohe Rote-Bete-Suppe von Rike bei Genial Lecker zu kommen – Barszcz oder Borschtsch standen da sicher Pate:

Das Rezept stammt aus dem Buch Leichte Küche – der Titel klingt nicht nach viel, und ich muss gestehen Rote Bete ist nicht meins, aber dennoch macht das Süppchen was her.

Die Schweinemedaillons in Estragonsahne, die Rike einige Tage später nach einem Rezept aus Brigitte Kochen mit Kräutern zubereitet hat, sind da schon mehr mein Fall – ich liebe Estragon.

In dieser geradezu klassisch anmutenden Zubereitung (Frankreich?) kann das feine Kräutlein sein Potenzial voll ausspielen – wird bald nachgekocht!

Großartige Regionalküche aus Piemont und Aostatal (Italien!) hat Robert von Lamiacucina gezaubert – Tajarin Tartufati lautet der Titel des Rezeptes, das sich als goldgelbe handgemachte schmelzige Leckerschmeckernüdelchen mit Trüffel, Parmesan und Salbei entpuppt – die Nudeln sehen einfach superb aus.

Ich vermute allerdings dass ich wie Robert auch eine schlichte Alfredo-Sauce hier vorgezogen hätte. (Herrje, ich brauche *doch* eine Nudelmaschine!) Und Piemont und Aosta-Tal. Küche, Land und Leute von Meuth/Duttenhofer landet ebenfalls auf dem Wunschzettel…

Aus einem meiner Lieblingsbackbücher – „Backen – Die große Schule„, das bei Barbara von Barbaras Spielwiese bisher ein (ungerechtfertiges) Schattendasein führte, kommt der zauberhafte Käsekuchen, den sie für die Ostertage gebacken hat:

Ländermässig kann ich den nun nicht zuordnen, aber er sieht supertoll aus. Wir haben auch noch die Version mit dem Titel „Backen – Die neue große Schule.“ im Regal und ich kann Barbara nur zustimmen, die Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind klasse, ebenso wie der Aufbau nach Grundrezepten und Variationen – ein Backbuchklassiker. Ich habe mir neulich mal das Remake angesehen, inhaltlich hat sich zum Glück auch bei der Neuausgabe nichts geändert.

Ich sage vielen Dank an alle Teilnehmer, und wünsche Euch einen sonnigen, frühlingshaften April und viele tolle neue Kochbuchentdeckungen!


Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. Barbara sagt:

    Sonnenschein-Spaziergang in Lübeck war echt sinnvoller, glaube mir! 🙂

    Danke für die Sammlung und Zusammenstellung. Da sind ja wieder schöne Sachen dabei.

    Der Käsekuchen ist für mich typisch deutsch… Aber keine Ahnung… Amerikanischer wird ja nicht mit Quark gemacht und normalerweise auch mit einem Bröselboden.

Kommentar verfassen