Tomaten-Blätterteig-Schnitten

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Ob das hier schon mein Beitrag für den Tomaten-Event wird, steht noch nicht fest… so richtig toll atemberaubend kreativ ist es nicht, aber das was ich ursprünglich machen wollte hätte mehrere Stunden meinen Backofen auf Hitze benötigt, und dafür war es mir heute entschieden zu schwülwarm. Stattdessen habe ich mich für die totale tomatige Einfachheit entschieden:

Tomaten-Tartes mit Sardinen und Thymian-Creme-Fraiche

Zu den kleinen Blätterteig-Pizzen gab es einen grünen Salat, der wie die verwendeten Tomaten aus der Bio-Gemüsekiste der Woche kommt.

Die Zubereitung ist ganz einfach.

Pro Portion braucht man

  • 1 Quadrat Blätterteig (hier: Bio-Dinkelblätterteig, mit reiner Butter)
  • 1 mittelgroße reife Tomate
  • 1 Esslöffel Creme fraiche
  • 1 Teelöffel frische abgezupfte Thymianblättchen, oder Oregano
  • Salz und Pfeffer
  • 1-2 gute Sardinen in Öl (hier: „Anchois enteres“ in Chiliöl aus Frankreich)

Die Blätterteigplatten legt man auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und heizt den Ofen auf 200 Grad auf. Die Tomaten waschen, in je 4 dicke Scheiben schneiden, dabei lässig entkernen (rausdrücken was halt von sich aus rauswill) und auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Auf die Blätterteigquadrate streicht man nun die Creme fraiche, lässt dabei ca. 1 cm Rand frei, streut den Thymian darauf, und belegt gleichmässig mit den Scheiben von je 1 Tomate. Kräftig salzen und pfeffern, die Sardinen darauflegen (wer keine Sardinen mag kann auch Oliven nehmen, die dann klein hacken) und im heißen Ofen backen, bis der Blätterteig goldbaun aufgegangen ist.

Genießen!

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

3 Antworten

  1. zorra sagt:

    Genau nach meinem Geschmack!

  2. lamiacucina sagt:

    Danke für Deinen Beitrag in den kochtopf-event ! Auch wenn Du Dir noch nicht so sicher bist, mir würde es schmecken !

  3. Thorsten sagt:

    Leckere Idee, mit den Sardinen. Das werd ich aber hier nicht durchsetzen können. Bei uns akzeptiert man nur den klassischen Feta.

Kommentar verfassen