Garten-Koch-Event Himbeere: Himbeer-Chili-Sorbet

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Obwohl der Sommer zumindest in meinem Teil der Republik gerade eine Regenpause einlegt – so langsam kommt es mir vor als sei ich in einer Monsunregion (nur zu kalt), und den Briten geht es kaum besser – ruft mich immer mal wieder laut die Eismaschine, sei es bei Anblick dieses Heidelbeer-Zitronen-Joghurt-Eis von Brot & Rosen, des großartigen Kaffee-Eis mit Kakao-Nibs bei Chili & Ciabatta, oder angesichts des Blueberry Frozen Yogurt bei delicious:days…

So lag es nur nahe, für den Himbeer-Event des Gärtnerblogs etwas Gefrorenes mit Himbeeren zu zaubern. Eine Himbeer-Baiser-Eistorte schlummert immer noch in meinem Test-Ordner, für diesen Event ist es ein


Himbeer-Chili-Sorbet

geworden.

Die Zubereitung ist ganz einfach und auch winterkompatibel, da man wunderprächtig mit Himbeeren aus dem Tiefkühler arbeiten kann.

Zutaten:

1 Paket Himbeeren, TK, 300 g – knapp aufgetaut, mit Flüssigkeit vom Tauen
1 cup (240 ml) Wasser
1/4 cup hellbrauner Rohrzucker
1 Zitrone, Saft und etwa 1-2 TL abgeriebene Schale
1/2 bis 1 grüne spitze scharfe Thai-Chilischote (wir haben die ganze genommen, Menge nach Schärfekompatibilität anpassen!), entkernt
Minze, zum Garnieren

Die Zutaten bis auf die Minze im Mixer fein pürieren. Durch ein Sieb streichen und Masse in die Eismaschine geben, gefrieren lassen bis ein gleichmässiges Sorbet entstanden ist (kurz vor Schluß bilden sich kleine Kügelchen und dann etwas größere Kügelchen in der Masse).

Mit Esslöffeln je Portion 2-3 Nocken formen, in Cocktailgläser oder Dessertschälchen geben, dekorieren und genießen.

Das Sorbet hat mit 1 Chilischote eine deutlich wahrnehmbare Schärfe, die wir als sehr ungewöhnlich aber angenehm empfunden haben – bei dieser Intensität sind 2 Nocken pro Person vollkommen ausreichend. Ein tolles, ungewöhnliches und intensiv fruchtiges, dabei ganz einfaches Sorbet, das wir sicher wieder machen werden!

Appetit bekommen? - Hungry for more?

5 Antworten

  1. Cascabel sagt:

    Die Kombination mit Chili gefällt mir ausnehmend gut 🙂

  2. Petra sagt:

    Klingt sehr interessant, brauche ich nur noch Mitesser, da streiken meine Männer sicher wieder 🙁
    Liebe Grüße

  3. Kochblogger sagt:

    Genial, genial! Petra, ich esse gerne mit!! Ich liebe Himbeeren und Chili, aber auf die Kombi wäre ich nicht gekommen.

  4. Bolli sagt:

    Sieht ja verführerisch lecker aus!

  5. astrid sagt:

    Davon hätt ich jetzt auch gern ein löffelchen oder zwei! mjam.
    danke fürs mitmachen beim himbeerevent (und fürs weitersagen) :o)

Kommentar verfassen