Lauwarmer Endiviensalat mit Pilzen

Dieser Artikel wurde zuletzt am 12. Dezember 2016 aktualisiert

Gerade noch habe ich mich darüber ausgelassen, dass mich die Gemüsekiste dazu bringt, öfter mal etwas Neues zu kochen, logischerweise koche ich also gerade „alten Kram“, Rezepte die sich schon lange in meiner Favoritendatenbank befinden. Dazu gehört auch dieses Rezept von epicurious.com, das ich – wie man bei den Kommentaren auf der Site sehen kann – irgendwann im Jahr 2000 kommentiert, und nach meinen Notizen 1998 das erste Mal zubereitet habe.

Beschreibung

Gestern allerdings fehlte mir die Zeit, mich auf die Jagd nach frischen Shiitakes und Pancetta oder Wacholderspeck zu machen, und so habe ich mich dafür entschieden, Baconwürfelchen und braune Champignons dafür einzusetzen. Nicht genau so lecker, aber auch sehr gut. Und eine prima Verwendung für den Endiviensalat aus der aktuellen Gemüsekiste.

Wer frische Shiitakes bekommen kann, sollte sie unbedingt verwenden, das ist ein deutlicher Unterschied, wenn auch die Variante mit Steinchampignons ebenfalls gut ist.


Lauwarmer Endiviensalat mit Shiitake und Pancetta

adaptiert nach: Bon Appétit, March 1998

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 125 Gramm frische Shiitake, entstielt, in Scheiben – gern mehr
  • 1 Scheibe Pancetta, 0,5 cm dick, gewürfelt
  • 2 Esslöffel Rotweinessig
  • 1 Esslöffel Worcestershire-Sauce
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Esslöffel Dijon-Senf
  • 1 Esslöffel Brandy
  • 1 großer Endiviensalat, in Streifen

Zubereitung

  1. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Shiitake darin braten, bis sie weich sind (ca. 2 Minuten). Salzen, pfeffern, auf Küchenpapier abtropfen lassen. Beiseite stellen. 1 EL Öl in dieselbe Pfanne geben und erhitzen, Pancettawürfel darin knusprig braten. Pfanne vom Herd nehmen. Pancetta auf Küchenpapier geben und abtropfen lassen, beiseite stellen.
  2. Essig in die Pfanne rühren, dabei angebräunte Stellen lösen. Wieder auf den Herd stellen, falls nötig, erwärmen. Worcestershiresauce, Tomatenmark, Senf und restliche 3 EL Öl zugeben, dann den Brandy. Gründlich umrühren und einmal aufkochen.
  3. Endiviensalat in eine große Schüssel geben. Die warme Sauce darüber gießen, Salat wenden, dann Pancetta und Shiitake untermengen.

Besonders gut gefällt mir hier die für zumindest mich eher ungewohnte Kombination aus einem warmen, würzigen Dressing mit Senf und Tomate, plus Endiviensalat und Speck. Beim allerersten Mal habe ich Wacholderspeck verwendet, das passte sehr gut.

Da sage noch einer, im Herbst könne man keine Salate als Hauptgericht essen – und ob man kann!

Update (Februar 2015): auch mit einem kräftigen Gin statt Brandy lässt sich das Dressing gut zubereiten.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. 28. Februar 2015

    […] Lauwarmer Endiviensalat mit Pilzen | Foodfreak […]

Kommentar verfassen