Kebab Curry

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Aus einer alten essen&trinken-Ausgabe kommt das Rezept, das ich mir für den Sellerie aus der aktuellen Gemüselieferung ausgesucht habe. Das Selleriegrün wanderte in meinen Suppenbeutel im Tiefkühler. Anstelle der Dosentomaten kamen dieses Mal frisch gehackte Tomaten plus etwas Tomatenmark zum Zuge, für die Sauce habe ich getrocknete Chilischote mit gemörsert.

Das Rezept ergibt eine Menge Essen, und ich habe es auch schon für Abende mit Freunden vorbereitet. Die Hackbällchen kommen mitsamt Sauce in eine Auflaufform, in der sie im Ofen durchziehen können, dazu gibt es Fladenbrot oder Reis – echt lecker, selbst für Sellerie-Hasser!

Das Rezept:

Kebab Curry
(aus: essen & trinken 01/1997)

HACKBAELLCHEN
30 g frischer Ingwer
4 grüne Kardamomkapseln
2 TL Fenchelsaat
3 rote Chilischoten
1 kg Lammhack
1 Ei
Salz
1 Liter Öl, zum Frittieren

SAUCE
400 g Schalotten, möglichst große
300 g Knollensellerie
4 Gewürznelken
2 TL Korianderkörner
3 kleine rote Chilischoten
50 ml Öl
1 Zimtstange, 8 cm, in 3 Teile zerbrochen
1 TL Currypulver, mittelscharf
1 Dose Tomatenwürfel, (425 g EW, Pizzatomaten m. Kräutern)
200 g Sahnejoghurt, griechischer
150 ml Hühnerbrühe
Salz
2 TL brauner Zucker

Wenn alle Rezepte der Curry-Party zubereitet werden, reicht die Menge für 10-12 Portionen.

Für die Hackbällchen den Ingwer schälen und reiben. Die Kardamomkapseln aufbrechen und die Samenkerne herausnehmen. Kardamomsamen und Fenchel mahlen oder im Mörser zerstoßen. Die Chilischoten der Länge nach aufschlitzen, entkernen und sehr fein würfeln.

Das Hack mit Ei, Ingwer, Kardamom, Fenchel und Chili zu einem Teig verkneten und salzen. Die Hackmischung 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Dann mit leicht geölten Händen 35 Bällchen formen. Die Bällchen nochmals für 1 Stunde kalt stellen.

Für die Sauce die Schalotten pellen und sehr fein würfeln. Den Sellerie schälen, in sehr dünne Scheiben schneiden (das geht am besten mit der Aufschnittmaschine) und dann sehr fein würfeln. Nelken und Koriander mahlen oder im Mörser fein zerstoßen. Die Chilischoten der Länge nach aufschlitzen, entkernen und fein würfeln.

Das Öl in einem Schmortopf erhitzen. Schalotten- und Selleriewürfel dazugeben und unter ständigem Rühren andünsten, bis alles kräftig gebräunt ist, das dauert 10-12 Minuten. Nelken, Koriander, Zimt, Curry und Chili kurz unterrühren und dann sofort Tomaten, Brühe und Joghurt einrühren. Die Mischung 10 Minuten leicht kochen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Kräftig mit Salz und Zucker würzen.

Das Öl in einer nicht zu breiten Pfanne oder Friteuse auf 180 Grad erhitzen. Die Hackbällchen portionsweise etwa 3-4 Minuten darin fritieren. Dabei einmal wenden. Die Hackbällchen aus dem Öl nehmen, abtropfen lassen und vorsichtig in die Sauce geben, so daß sie nicht zerfallen. Den Topf rütteln, nicht umrühren. zugedeckt bei schwacher Hitze 20 Minuten zuende garen.

Das Curry auf einem Rechaud servieren.

Dazu paßt Basmati-Reis.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. Ralph sagt:

    Das hoert sich wirklich lecker an, habe es gleich mal in meine „to do soon“ Ordner kopiert 🙂

Kommentar verfassen