Pocky Caramel – Japan

Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. Oktober 2015 aktualisiert

Nachdem ich vor einiger Zeit schon die Sorte Melon von den Glico Pockys am Wickel hatte, fanden wir bei eben jenem chinesischen Supermarkt in der Hamburger Innenstadt im Regal mit japanischen Süssigkeiten eine andere Sorte. Caramel fiel uns in die Hand.

pocky caramel

Wie auch schon bei den Melon könnt ihr auf dem Bild sehen, dass die Verpackung komplett in Japanisch beschriftet ist. Aber auf der Rückseite gibt es immerhin einen Aufkleber vom Importeur, auf dem die Zutaten angegeben sind:

Weizenmehl, Pflanzenfette, Zucker, Laktose, Magermilchpulver, Milchpulver, Margarine, Fermentierte Milchpulver, Butter, Salz, Sahnepulver, Milcheiweiss, Aroma, Emulgator, Natrium, Backpulver, Säuerungsmittel.

Wie Ihr sehen könnt, alles völlig gesunde und natürliche Zutaten 🙂

Es handelt sich bei den Pockys um länglich gebackene Teigstifte, denen von Salzstangen nicht unähnlich. Bis auf 1,5 cm sind sie mit einer festen aromatisierten Creme überzogen, die bei Körpertemperatur schmilzt, um im Mund zu zerlaufen.

Die hier vorliegende Caramel schmeckten sehr nach, naja, wie soll ich es sagen, künstlich. Mit etwas Phantasie ginge das als Caramel durch. Der Teigstift hat eine feste Konsistenz, die sich sehr gut dazu eignet, erst ein mal den Cremeüberzug abzulecken. Als Snack sind sie sicher gut geeignet, aber zu süss und der Geschmack ist zu künstlich.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen