Kaninchen mit Pfirsichen

Dieser Artikel wurde zuletzt am 2. August 2017 aktualisiert

Das Rezept für Kaninchen mit Pfirsichen lachte mich in der Juli-Ausgabe von essen& trinken an, und mit weisser Gemüsezwiebel und natürlich Möhren aus der aktuellen Gemüse-Abo-Kiste war ich diese Woche auch bestens gerüstet, es auszuprobieren.

Kaninchen mit Pfirsichen

Anstelle von Kerbel und Estragon habe ich das Gericht mit der frischen glatten Petersilie aus derselben Lieferung bestreut – schmeckt hervorragend!


Kaninchen mit Pfirsichen

nach essen & trinken 07/2006

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 400 Gramm schlanke Bundmöhren
  • 300 Gramm weiße Zwiebeln
  • 30 Gramm frischer Ingwer
  • 1 Bio-Zitrone
  • 600 Gramm Pfirsiche
  • 1800 Gramm Kaninchen, ohne Kopf
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 1 rote Chilischote
  • 1 Stück Zimtstange
  • 150 ml Weißwein
  • 150 ml Kalbsfond
  • 1 Handvoll Kerbelblättchen
  • 1 Handvoll Estragonblättchen

Zubereitung

  1. Die Möhren putzen, schälen und vom Grün 1/2 cm stehen lassen. Möhren schräg in 2 cm große Stücke schneiden. Zwiebeln vierteln. Ingwer schälen und fein würfeln. Zitronenschale mit einem Sparschäler dünn abschälen. Pfirsiche an der Rundung kreuzweise einritzen und in kochendem Wasser ca. 30 Sekunden blanchieren, abschrecken, häuten, halbieren und entsteinen. 1 1/2 Pfirsichhälften in kleine Würfel, die restlichen Pfirsiche in 2 cm breite Spalten schneiden und abgedeckt kalt stellen.
  2. Vom Kaninchen die Keulen und Vorderläufe abtrennen. Den Rücken quer in drei Teile hacken, dabei die Bauchlappen abschneiden. Die Rippen in zwei Teile schneiden. Die Kaninchenteile kalt abspülen, trockentupfen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Butter und Öl in einem großen Bräter erhitzen. Die Kaninchenteile nacheinander darin von allen Seiten goldbraun braten und auf eine Platte legen. Möhren, Zwiebeln, Ingwer, Zitronenschale, Pfefferschote, Zimtstange und gewürfelte Pfirsiche im Bratfett bei starker Hitze unter Wenden 5 Minuten dünsten. Mit Weißwein ablöschen und 4 Minuten einkochen lassen. Die Kaninchenkeulen und Vorderläufe wieder auf das Gemüse in den Bräter legen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Gas 2-3, Umluft nicht empfehlenswert) auf der 2. Schiene von unten 50-55 Minuten offen garen.
  4. Nach 30 Minuten die Kaninchenrückenteile zugeben und nach und nach mit Fond begießen. 15 Minuten vor Ende der Garzeit die Pfirsichspalten darauf verteilen. Kerbelblättchen und Estragon grob hacken und kurz vorm Servieren über das Kaninchen streuen.

Zugegeben, bei den Food-Stylisten der e&t sieht das im Bräter dekorierte Hoppeltier toller aus, aber lasst Euch von meinem Bild nicht abhalten, dieses Gericht zu probieren. Die Mischung aus Möhren, Ingwer, Zitrone, Pfirsichen und Weißwein harmoniert super mit dem Kaninchen!

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

5 Antworten

  1. zorra sagt:

    Sieht lecker aus! Da fällt mir ein, ich habe auch noch ein Rezept mit Pfirsichen, dass ich schon lange mal ausprobieren wollte.

  2. Claudia sagt:

    Kann mich Frau Zorra anschließen: Sieht sehr lecker aus! Bei den Rezepten mit Pfirsichen in der E&T hatte ich auch schon mit einigen geliebäugelt.

  3. sokath sagt:

    Ich habe vor Jahren in einem jüdischen Restaurant in Krakau die wieder in Mode gekommene Variante ‚Fleisch mit Süßobst‘ zum ersten Mal gekostet und seitdem nach einem vergleichbaren Rezept gesucht. Dieses habe ich hierin gefunden. Ein tolles Gericht. Und gar nicht aufwändig.

    Mein Tip: Ruhig mehr Zwiebeln nehmen. Diese verlieren im Ofen ihre Schärfe, saugen sich dafür mit dem Bratfond voll.
    So bekommt man richtige ‚Geschmacksbomben‘.

    Bin begeistert.

  1. 22. Juni 2014

    […] dem Tiefkühler kam u.a. das Kaninchen mit Pfirsichen, und da davon immer noch etwas übrig war, landet es heute in der […]

  2. 22. Februar 2017

    […] Initiatorin der Blogparade Foodfreak hat neben einem Rezept aus ihrem Archiv mit Pfirsich, Möhre und Ingwer, ein neues Rezept gekocht. Das Kaninchen badet in Pale Ale. Da ich zwar ausgesprochene Kennerin und […]

Kommentar verfassen