Bionade Litschi

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Als wir letzte Woche weg waren kam ich zum ersten Mal in den Genuss, eine Bionade Litschi zu trinken. Mela, die wir besuchten, hatte extra etwas mehr bei ihrem Bio-Lieferanten bestellt, um uns auch zu versorgen. Nach den ersten paar Schluck fand ich es ganz nett. Endlich fand sich auf dem Markt mal eine Limonade, die nicht immer die gleichen Aromastoffe als Geschmackslieferanten anboten.

Wieder zu Haus stand die Bionade beim Bio-Markt um die Ecke im Schaufenster und so machten wir die Straße rauf und runter einen Preisvergleich (siehe weiter unten), um sie dann doch beim Bio-Markt zu kaufen.

DSCF13215 - Bionade Litschi front
Bei der Bionade handelt es sich laut Hersteller um ein „Biologisches Erfrischungsgetränk mit Calcium und Magnesium“. Hergestellt wird sie ‚durch Fermentation natürlicher Rohstoffe‘ von Bionade GmbH, Ostheim v.d. Rhön. Was die Flasche nicht verrät, ist, dass Bionade von Dr. Oetker aufgekauft wurde. Das Image des kleinen Bio-Hersteller, der eine Trend-Brause auf den Markt bringt, ist damit dahin. Und wohl auch der Glanz des Bionade-Sterns am Szene-Himmel.

Daher kam die Flasche als 0,33 Liter Mehrwegflasche aus Glas mit Kronkorken. Die Menge ist ganz ok so. Mich erinnerte die Flasche ein wenig an eine Bierflasche. Inzwischen wurden die Glasflaschen durch Einweg-PET-Flachen mit Schraubverschluss ersetzt. Ein weiterer Punkte, der so nicht ganz zum Markenimage in Verbindung mit „bio“ und „ökologisch“ passt.

Was steckt drin?

Die Zutaten sind zu mindestens aus 95 % Bio-Produktion. Müssen sie, sonst dürfte der Hersteller es nicht ‚Biologisches Erfrischungsgetränk‘ nennen. Die Zutatenliste verrät, was drin ist: Wasser, Zucker*, Gerstenmalz* (2%), Litschisaft*, Kohlensäure, natürliche Aromen*, Calcium- und Magnesiumcarbonat (Säureregulator). Nur die * markierten Zutaten sind auch aus biologischem Anbau.

DSCF13216 - Bionade Litschi back
Wie schmeckts?

Die Bionade Litschi hat einen fein-herben, leicht süßlichen Geschmack. Es erinnert etwas an verdünntes Ginger Ale. Litschi schmecke ich nicht wirklich heraus, aber es ist schon eine ganze Weile her, seit ich das letzte mal Litschi gegessen habe, um einen Vergleich zu haben. Leicht gekühlt beim Trinken aus der Flasche könnte man meinen, man tränke ein helles nicht herbes Bier. Eisgekühlt verliert sie leider an Geschmack und könnte noch als aromatisiertes Wasser durchgehen. Alles in allem ist sie mir etwas zu süß.

Der Preisvergleich

Auch wenn es nur kleine Summen sind, gibt es große Preisunterschiede. Hier ist vergleichen angesagt. Der Lieferdienst unserer Freundin wollte 0,65 Euro pro Flasche. Hier in Hamburg auf der Fuhlsbütteler Straße kostet es dann bei Budni 0,59 Euro, beim Bio-Markt 0,49 Euro und bei Edeka 0,55 Euro, je zuzüglich 0,08 Euro Pfand.

Und das Fazit

Eine Biologische Limonade bekommt gegenüber den Produkten der Cola-Generation automatisch schon mal einen Pluspunkt. Geschmacklich finde ich sie recht gut, wenn sie nicht zu stark gekühlt ist. Mir ist sie etwas zu süß. Als Erfrischungsgetränk würde ich sie jederzeit wieder den quietschigen Kunstprodukten bekannter Brausehersteller vorziehen. Das Mehrwegsystem schonte die Umwelt, wurde allerdings leider durch Einweg ersetzt. Der Preis geht auch ok. Schön, dass der ‚Du willst Bio‘-Aufschlag nicht so stark auffällt.

Auch Kochfrosch empfiehlt die Bionade. Also lasst es Euch schmecken. — Dieser Bericht ist auch noch mal bei Ciao zu finden.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

3 Antworten

  1. 7. April 2013

    […] ich vor einigen Tagen schon die Bionade Litschi verkostet hatte, kam nun die Holunder-Version dran. Beim Biomarkt stand sie für 49 Cent die […]

  2. 9. April 2013

    […] schon bei Holunder und Litschi geschrieben, kostete die 0,33 l-Flasche im Biomarkt 49 Cent. Dafür bekam ich dann laut Hersteller […]

  3. 26. März 2014

    […] es bei meinem letzten Test die Sorten Holunder und Litschi noch im Angebot für 49 Cent, kostete dieses mal die 0,33 l-Flasche im Biomarkt 69 Cent. Dafür […]

Kommentar verfassen