Bionade Holunder

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

DSCF13314 bionade holunder ganzNachdem ich vor einigen Tagen schon die Bionade Litschi verkostet hatte, kam nun die Holunder-Version dran. Beim Biomarkt stand sie für 49 Cent die Flasche, was sogar billiger war, als im Supermarkt.

Bei der Bionade handelt es sich laut Hersteller um ein „Biologisches Erfrischungsgetränk mit Calcium und Magnesium“. Hergestellt wird sie ‚durch Fermentation natürlicher Rohstoffe‘ von Bionade GmbH, Ostheim v.d. Rhön. Das Unternehmen gehört zu der Oetker-Gruppe, die besonders durch ihre Produkte mit dem Dr. davor bekannt ist. Wie gut oder schlecht das „Szene-Image“ von Bionade dazu passt, das darf jeder für sich selbst beurteilen.

Die Bionade war in einer Bierflaschenähnlichen 0,33 Liter Mehrwegflasche aus Glas mit Kronkorken abgefüllt. Inzwischen wurde diese durch eine PET-Einwegflasche mit Schraubverschluss ersetzt. Die Version mit der Glasflasche war mir persönlich lieber. Schon aus ökologischen Gründen.


Was steckt drin?

Die Zutaten sind aus Bio-Produktion, jedenfalls die mit dem *-Sternchen.
Drin ist Wasser, Malz* (2%), Zucker*, Holundersaftkonzentrat*, Kohlensäure, Calcium- und Magnesiumcarbonat (Säureregulator), natürliches Aroma.
Die Nährwertangaben pro 100 ml: Brennwert 95 kJ/22 kcal, Eiweiß 0 g, Kohlenhydrate 5 g, Fett 0 g, Caclium 20 mg (2,5 % der Tagesdosis), Magnesium 10 mg (3,3 % der Tagesdosis)

Irgendwann beschloss man bei Bionade wohl, die Rezeptur zu „verbessern“:

Wasser, Zucker*, Holundersaft* aus Konzentrat, Gerstenmalz* 2%, Kohlensäure, natürliche Aromen*, Säureregulator Calciumcarbonat und Magnesiumcarbonat.

Aufgrund der Auflistung mag jetzt jeder denken, die Zuckermenge wäre erhöht worden. Doch die Nährwertangaben der neuen Zusammenstellung weissen auch 5 Gramm Zucker aus. Ich frage mich allerdings, was dafür weg musste, wenn sogar mehr Holundersaft als früher drin ist.

DSCF13116 bionade holunder inhalt


Wie schmeckt’s?

In der Flasche ist eine leuchtend rote Flüssigkeit. Sie sieht wie Kirschsaft aus, wenn sie gegen das Licht gehalten wird.
Die Bionade Holunder hat einen leicht süßlichen, deutlichen Holundergeschmack. Genau so, wie ich es von Holunder kenne. Am besten trinkt sie sich meiner Meinung nach, wenn sie leicht gekühlt aus dem Kühlschrank kommt, direkt aus der Flasche. Das Geschmackserlebniss finde ich so am besten. Allerdings macht sich auch dann der Zucker bemerkbar. Irgendwann beginnt das klebrige Gefühl im Mund. Auf den ersten Moment mag das erfrischend sein, später dann aber nicht mehr.

Und das Fazit

Wie auch schon bei der Litschi-Variante. Eine Biologische Limonade bekommt gegenüber den Produkten der Cola-Generation automatisch schon mal einen Pluspunkt. Geschmacklich finde ich sie recht gut, wenn sie nicht zu stark gekühlt ist. Mir ist sie etwas zu süß, die Litschi war noch süsser. Als Erfrischungsgetränk würde ich sie jederzeit den quietschigen Kunstprodukten bekannter Brausehersteller vorziehen. Schön ist, dass der ‚Du willst Bio‘-Aufschlag, den man bei anderen Produkten leider bezahlen muss, nicht so deutlich ist.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

4 Antworten

  1. Nadja sagt:

    Ich durfte die Bionade Holunder in Dortmund verkosten und fand sie ganz lecker und vor allem nicht zu süß. Bin gespannt, ob ich auch irgendwann die anderen Sorten kosten darf/kann.

    Liebe Grüße
    Nadja

  1. 9. April 2013

    […] schon bei Holunder und Litschi geschrieben, kostete die 0,33 l-Flasche im Biomarkt 49 Cent. Dafür bekam ich dann […]

  2. 6. Mai 2013

    […] einigen Wochen entdeckte ich im Bioladen neben der Bionade eine Bio-Limo, die ich noch nicht […]

  3. 6. Juni 2013

    […] es bei meinem letzten Test die Sorten Holunder und Litschi noch im Angebot für 49 Cent, kostete dieses mal die 0,33 l-Flasche im Biomarkt 69 […]

Kommentar verfassen