Zucchini mit Hack im Doppelpack

Zucchini gehörten lange Zeit nicht zu meinen Lieblingsgemüsen. Zumindest nicht bis ich – zu Hause ausgezogen – feststellte, daß man die grünen Früchte auch ernten kann, bevor sie die Ausmaße eines kleinen Atom-U-Bootes erreicht haben, was dann dazu führt, daß man damit auch andere Dinge tun kann als sie zu füllen oder in eine Art Schmorgurkeneintopf zu verkochen.

Zum Beispiel mag ich sie gern dünn geraspelt mit einem Caesar Dressing als Salat, und die kleinste der drei Zucchini aus der aktuellen Gemüselieferung wanderte auch gleich Dienstag zusammen mit dem sehr schmackhaften Eichblattsalat aus derselben in einen Salat, zu dem es gebratene Lammfilets gab – mjam.

Für die verbliebenen beiden Zucchini habe ich mir etwas Lunchbox-taugliches ausgedacht:

Der Vorteil an der Sache war, im wesentlichen einmal Arbeit und zweimal speisen.

Zunächst habe ich die Zucchini in Stücke geschnitten, die aufrecht gerade noch in die Bento-Dose passen, und dann mit dem Melonenkugelausstecher vorsichtig ausgehöhlt.

Von einem indischen Essen hatte ich noch ein scharfes grünes Korianderchutney (Knoblauch, Chili, Koriander, Zitrone) eingefroren. Damit plus Salz und Pfeffer habe ich mein Hackfleisch (Rind) gewürzt und in die Zucchini-Stücke gedrückt. Das Zucchini-Innere und das von 500 g übrige Hackfleisch wanderte danach mit ein wenig Zwiebel, Kräutern und Schmand in eine Pfanne – Zucchinirahmgemüse mit Hack, ganz unten zu sehen. Reis dazu und für die Lunchbox aufgesetzt – Abendessen fertig!

Die Zucchinistücke kommen – mit etwas Brühe oder Wasser, und wer es heller mag mit Alufolie bedeckt – in den heißen Ofen für ca. 25-30 Minuten.

Und wenn sie ausgekühlt sind und gut abgetropft, packt man sie in die Lunchbox…

Das Abendessen:

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen