Kürbis-Blog-Event: Kürbisbratkartoffeln

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Etwas Neues wollte ich für den Blog-Event Kürbis kochen, etwas ganz anderes. Aber manchmal muß man eben auch den Wünschen seiner „Gäste“ Rechnung tragen, und mein Schatz hatte sich ja schon vor einigen Tagen für Kürbisbratkartoffeln ausgesprochen. Ein Blick in den Tiefkühler, wo noch diverse Schinkenstückchen vor sich hin schlummern, und in die aktuelle Gemüsekiste überzeugte mich davon, dass es sinnvoll war, den Hokkaido aus der vorletzten Kiste zu den gewünschten falschen Bratkartoffeln zu verarbeiten.


Was mir besonders gut an diesem Rezept gefällt, ist daß es sehr einfach zuzubereiten ist und dabei lecker deftig schmeckt.

Für gute zwei Portionen, dazu einer der beiden Salatköpfe aus der besagten Kiste, habe ich in etwa folgendes benötigt:

  • 1/2 Hokkaido-Kürbis, entkernt, gewürfelt
  • 1 Bund Lauchzwiebeln, in feinen Ringen
  • 100 g Schinken, gewürfelt
  • Pfeffer
  • getrockneten Majoran, reichlich
  • etwas Butterschmalz und Olivenöl

Den gewürfelten Schinken habe ich in Butterschmalz mit Olivenöl angebraten, das Weiße und Hellgrüne der Lauchzwiebeln mitgebraten, dann die Kürbiswürfel (ungeschält!) dazugegeben, mit Pfeffer und Majoran gewürzt und langsam weich und braun gebraten. Am Ende das Grün der Lauchzwiebeln in Ringen dazugegeben und nochmal mit Majoran und Pfeffer abgeschmeckt – fertig.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

7 Antworten

  1. Petra sagt:

    Hm, das sieht ja lecker aus. Schade, daß sich mein Mann sowas nicht wünscht…
    Grüße Petra

  2. fleur de sel sagt:

    Mein Ehelicher Gatten hat Kartoffeln auch sehr gern. Also scheint dies eine interessante Abwächslung.
    Aber eins muss ich unbedingt wissen. Wie war es mit den Schahlen? Konnte man sie wirklich essen oder was es ein Trick weil Du mit deinem Schatz eine kleine Ausseinanderstetzung hattest?

  3. Foodfreak sagt:

    Nein, das ist kein Trick – beim Hokkaido-Kürbis kann man die Schale mitessen, sie wird weich.

  4. Lias + Hasis Blog sagt:

    Seitdem ich im Veganischen Laden Hokaidokürbissuppe probieren durfte bin ich durchaus angetan von Kürbis. Neulich hatten wir eine einfache aber sehr schmackhafte Kürbissuppe und gestern gabs gebratenen Kürbis nach Bratkartoffelart, ähnlich denen v…

  5. Jutta sagt:

    Ich war gerade völlig von der Rolle. Kürbisevent? Wann? Wieso nicht gesehen? Wer hat’s angeleiert? Wo ist das Logo? Wie lange geht es noch? Kann ich noch mitmachen? Und dann der Blick auf’s Datum. Uff!

  1. 22. Juni 2014

    […] Rest Kürbisbratkartoffeln, gekochte Eier, Weintrauben. Seitenbacher Riegel, Clementinen, […]

  2. 11. September 2014

    […] orangefarbener Hokkaido musste mit. Eine Hälfte des ersten Kürbis der Saison ist immer fest für Kürbisbratkartoffeln eingeplant, die zweite Hälfte dagegen wollte ich für ein neues Rezept nutzen. Ich habe dazu mich […]

Kommentar verfassen