Exotisches Gemüse, von Barbara Rias-Bucher

Dieser Artikel wurde zuletzt am 1. September 2015 aktualisiert

Seit einiger Zeit interessiere ich ich sehr für asiatische Gemüse, unter anderem weil die beiden von mir frequentierten asiatischen Supermärkte immer mehr mir unbekanntes Frischzeugs anbieten.

Kürzlich habe ich dann mal ausgiebig recherchiert, was es an Fachliteratur zum Thema gibt – das Ergebnis ist recht ernüchternd. Auf ein Buch (Asian Greens) warte ich noch, Bericht folgt dann hier, und so eine Handvoll diverser Fachbücher zu Asia-Food gedenke ich im Lauf der Zeit zu sichten. Wie es aussieht, muss ich das endgültige Buch über Asia-Gemüse dann doch selbst schreiben (kein Scherz).

Fürs erste habe ich mir aber ein sehr hübsches Büchlein aus der Bibliothek ausgeliehen:
exotisches gemuese

Barbara Rias-Bucher: Exotisches Gemüse

In der Collection Rolf Heyne sind schon einige schöne kleine Hardcover-Bändchen erschienen, die sich mit einzelnen Getränken (Grappa, Wodka) oder bestimmten Warengruppen (Essig, Olivenöl, exotische Früchte) befasen. Die bekannte Kochbuchautorin Barbara Rias-Bucher hat sich in diesem Buch ausführlich 70 verschiedenen, in unseren Breitengraden exotischen und oft unbekannten Gemüsen gewidmet.

Jede Pflanze wird mit Bild vorgestellt, mit deutscher, botanisch-lateinischer, englischer und französischer Bezeichnung, oft auch mit lokalen Bezeichungen aus China oder Indonesien. Zu Ursprung und Verbreitung der Pflanzen hat die Autorin viel Wissenswertes zusammengetragen, informiert uns über den Anbau, wesentliche Merkmale der Pflanze, was es an Mängeln beim Einkauf zu berücksichtigen gibt, und listet schließlich typische Zubereitungsformen und gibt Tipps zur Verwendung des Gewächses. Eine Handvoll Rezepte am Ende des Buches gibt weiterführende Anregungen.

Die Informationen sind extrem hilfreich und sehr gründlich recherchiert, wenn ich mir auch mehr der asiatischen Bezeichnungen für manches Gewächs gewünscht hätte. Selbst als kulinarisch doch weltläufiger Mensch kann man hier neben eher Bekanntem (Aubergine, Avocado. Mungobohnensprossen) noch so manches Kleinod entdecken, das ein echter Exot ist – ob das nun diverse Algen oder Chrysanthemenblüten, Akaziensprossen oder Barba di Frate (Kapuzinerbart) sind.

Ein hervorragendes Buch, das derzeit nur antiquarisch zu haben ist. Sehr zu empfehlen.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen